Die Klimakrise ist eine ernstzunehmende Bedrohung und wird erst seit ein paar Jahren öffentlich stark diskutiert. Klimawandel, Luftverschmutzung und Welthunger zählen zu den drängenden globalen Problemen. Ein Grund für diese Auswirkungen ist die wenig nachhaltige Lebensweise der Menschen in den letzten Jahrzehnten. Doch aktuell beschäftigt uns neben der Klimakrise auch die „Energiekrise“. Wie du deinen Alltag grüner sowie energiesparender mit sechs einfachen Tipps gestaltest und gleichzeitig eine Menge Geld sparst, erfährst du in diesem Artikel.

Fotoquelle: Photo by Nathan Dumlao on Unsplash

Nachhaltigkeit 2023: Tipp 1

Kaufe regionale und saisonale Produkte!

Wir wissen alle, dass Mangos, Papayas oder Lychees nicht in Deutschland wachsen. Diese werden meist per LKW, Schiff oder sogar Flugzeug in unser Heimatland transportiert. Der ökologische Fußabdruck nicht regionaler Produkte ist also sehr schlecht. Du lebst nachhaltiger, indem du heimische und saisonale Lebensmittel einkaufst. Denn mal ehrlich, musst du im Dezember wirklich einen Mango-Smoothie trinken oder einen Ananas-Kuchen backen? Durch Lebensmitteletiketten kannst du schnell das Herkunftsland des Produktes überprüfen.

Nachhaltigkeit 2023: Tipp 2

Plane deinen Einkauf!

Lebensmittelverschwendung ist ein großes Problem unserer Gesellschaft. Jedes Jahr schmeißen wir Deutschen 82 Kilogramm an Lebensmitteln im Wert von 235 Euro weg. Damit landet jedes Jahr Geld im Müll. Deshalb solltest du deinen Einkauf planen, um möglichst wenig Lebensmittel unnötig wegzuschmeißen. Und wenn doch mal die Milch aus dem 6-er Pack, Brot oder Gemüse übrigbleibt, dann melde dich bei „Foodsharing“-Plattformen an, um deine frischen Lebensmittel vor dem Wegschmeißen zu retten. Diese Initiativen verteilen deine Lebensmittel dann an bedürftige Menschen, die sich über jeden frischen Apfel freuen. Also wenig Aufwand, der aber viel bewirkt, wenn jeder Mensch weltweit sich um ein nachhaltigeres Leben bemüht.

Und jetzt auch mal Hand aufs Herz: Selbst, wenn du deinen Einkauf regelmäßig planst, hast du bestimmt schon öfters die Situation erlebt, dass dein Kühlschrank kurz vor deinem Urlaub noch prallvoll ist, oder nicht?

Nachhaltigkeit 2023: Tipp 3

Nimm öfters das Fahrrad oder die Bahn!

Das Auto stehen lassen und das Fahrrad oder die Bahn nehmen, tut nicht nur deiner physischen Gesundheit, sondern auch deinem Geldbeutel und der Umwelt gut. Wenn eines deiner Neujahresziele für 2023 „mehr Sport“ ist, dann schlägst du mit diesem Tipp gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche. Nachdem das 9-Euro-Ticket im Sommer letzten Jahres so viel Anklang gefunden hat, soll bald (circa ab März 2023) das 49-Euro-Ticket kommen und es im vergleichbaren Modell ablösen. Anfang eines neuen Jahres stehen oft Feedbackgespräche oder Gehaltsverhandlungen an. Trifft das bei dir zu? Dann könnte dieses „Jobticket“ eine mögliche Forderung für deine Gehaltsverhandlung sein.

Nachhaltigkeit 2023: Tipp 4

Energie sparen

Strom sparen reduziert nicht nur deinen ökologischen Fußabdruck, sondern spart auch eine Menge Geld. Deshalb achte bei dem Kauf neuer Elektrogeräte, wie Kühlschrank, Staubsauger oder Waschmaschine vor allem auf das Energielabel. Brauchst du deine Waschmaschine wirklich nur für dich allein? Wenn nicht, überlege dir diese mit weiteren Mitbewohnern oder Mietern im Haus zu teilen. Du machst während der Arbeit oder beim Lernen eine Stunde Mittagspause? Dann schalte deinen Computer in dieser Zeit aus. Du machst gerne Homeoffice? Dann hol dir durch die Homeofficepauschale in deiner nächsten Steuererklärung deinen erhöhten Energieverbrauch zurück! In unserem Artikel “Teil 2: Was sich 2023 finanziell für Dich ändert” liest du mehr zu diesem Thema und wie du dieses Jahr 3.000 Euro steuerfrei kassieren kannst, erfährst du in Teil 3.

Nachhaltig Energie sparen

Nicht zuletzt kannst du deine Glühbirnen durch LEDs austauschen und auch hier wiederum Energie einsparen. Wenn du jetzt noch nicht zu Ökostrom gewechselt hast, ist heute ein guter Zeitpunkt. Über die Vergleichsportalseite Check24 kannst du verschiedene Ökostromanbieter miteinander vergleichen. Auch diese wenigen Tipps führen dazu, dass du Energie sparst und nachhaltiger lebst.

Nachhaltigkeit 2023: Tipp 5

Reduziere deinen Plastikmüll!

Plastik begegnet uns überall im Alltag. Um nachhaltig zu leben, kaufe möglichst wenig in Plastik verpackte Produkte. Zudem kannst du zum Einkaufen eine eigene Baumwolltasche mitnehmen. Damit verhinderst du, dass du dir jedes Mal aufs Neue eine weitere Plastiktüte aus dem Supermarkt mitnimmst und sparst zugleich Platz in deiner Rumpelkammer. Mikroplastik findet sich jedoch auch in Textilien wieder. Beim Waschen von synthetischer Kleidung wie Fleecejacken oder Sporttextilien lösen sich winzige Fasern (= Mikroplastik), die über das Abwasser in die Ozeane gelangen. Daher…

  • …achte beim Waschen darauf, dass du harte Textilien wie Jeans nicht zusammen mit Fleece-Stoffen wäschst, da die entstehende mechanische Reibung dann sehr hoch ist und mehr Mikroplastik entsteht.
  • …achte beim Klamotten kaufen auf umweltschonende Materialien wie Wolle und Baumwolle

Aber nicht nur beim Waschen, sondern auch bei einem Restaurantbesuch oder beim Lieferservice kannst du Plastikmüll vermeiden:

Beim Außer-Haus-Verkauf müssen Restaurants, Cafés, Bars oder Lieferservices ab diesem Jahr nicht nur Einweg-, sondern auch Mehrweg-Alternativen anbieten. In welcher Verpackungsalternative dein Essen oder deine Getränke geliefert oder abgeholt werden, bestimmst du. DOCH: Die grüne Alternative darf nicht teurer als die Einwegvariante sein!  Daher ist ein Pfandsystem abzusehen. ABER: Die Betriebe müssen die Verpackungsboxen anderer Betriebe nicht zurücknehmen und Betriebe, die eine Verkaufsfläche von bis zu 80 mhaben, sind von dieser EU-Regelung sogar ausgeschlossen. Was das für dich bedeutet? Am besten hast du deinen wiederverwertbaren TO-GO-Becher und eine Tupperbox immer im Rucksack oder in der Handtasche parat.  

Nachhaltigkeit 2023: Tipp 6

Verzichte auf Werbung!

Ein letzter einfacher Tipp, der dein Leben grüner und nachhaltiger macht, ist der Hinweis „Keine Werbung einwerfen“ auf deinem Briefkasten. Denn verzichten viele Haushalte auf die Werbung, sinkt die Anzahl der Drucke und du trägst dazu bei, den Papiermüll jährlich drastisch zu reduzieren.

Autor*in