Weitere Steuervergünstigungen, mit denen sich dein Geldbeutel 2023 wieder füllt…

Fotoquelle: Photo by Yuyeung on Unsplash

1. Ehrenamtliche Tätigkeiten sind steuerlich absetzbar

Ab nächstem Jahr kannst du bis zu 3.000 Euro pro Jahr steuerfrei mit deiner ehrenamtlichen Nebentätigkeit verdienen. Die einzige Bedingung:  Deine regelmäßige Wochenarbeitszeit darf keine 14 Stunden pro Woche überschreiten oder nicht mehr als 1/3 deines Vollzeiterwerbs pro Jahr einnehmen.

2. Mit Homeoffice sparen

Vergünstigung 1: Auch nächstes Jahr soll es wieder die Möglichkeit geben, die Homeoffice-Pauschale als Werbungskosten steuerlich geltend zu machen. Wenn du zu den vielen ArbeitnehmerInnen gehörst, die vom Küchentisch oder Wohnzimmertisch arbeiten, solltest du dir unbedingt die Homeoffice-Pauschale in deiner Steuererklärung abziehen lassen.

Doch wie hoch ist die Homeoffice-Pauschale 2023 und wie viele Tage kann ich geltend machen?

Antwort: Bis zu maximal 1000 Euro, also 200 Arbeitstage (2022 waren es nur 600 Euro) kannst du dir als ArbeitnehmerIn oder UnternehmerIn pro Jahr abziehen lassen, wenn du von daheim aus arbeitest. Pro Tag rechnet man also mit 5 Euro.

Vergünstigung 2: Viele Arbeitgeber haben bereits in der Hochzeit der Corona-Pandemie ihre Mietverträge für ihre Gebäude gekündigt. Wenn dir dein Arbeitgeber deswegen nun im nächsten Jahr keinen täglichen, festen Arbeitsplatz zusichern kann und du sowieso lieber Homeoffice machst, kannst du dich freuen, denn ab 2023 kannst du bis zu maximal 1.250 Euro pro Jahr steuerlich als Werbungskosten dafür abziehen.

3. Sparen lohnt sich 2023 noch mehr

Nächstes Jahr sollst du als Sparer indessen nicht mehr von einem Sparerpauschalbetrag in Höhe von 600 Euro, sondern 1000 Euro profitieren. Wenn du also hohe Renditen oder Aktiengewinne nächstes Jahr erzielst, musst du erst ab 1000 Euro pro Person, als verheiratetes Paar erst ab 2000 Euro Abgeltungssteuer zahlen.

4. Volle Mägen

In der Corona-Pandemie hat man den Umsatzsteuersatz auf Speisen von 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt. Auf diese Vergünstigung kannst du dich auch im nächsten Jahr wieder freuen! Getränke sind hiervon ausgenommen. Das heißt für dich: Mehr essen und weniger trinken!:)

5. Der Umwelt etwas Gutes tun und gleichzeitig sparen

Im nächsten Jahr müssen bei Dachsanierungen in Baden-Württemberg und Berlin Photovoltaikanlagen montiert werden. Bis jetzt gilt dies nur für diese zwei Bundesländern, doch zukünftig ist zu erwarten, dass dies auch bundeseinheitlich verpflichtend wird.

Im Entwurf des Jahressteuergesetztes 2022 ist ab 2023 deshalb auch vorgesehen, dass die Einkünfte bei Bezug von Vergütungen für Wohnimmobilien mit Photovoltaikanlage und einer Gesamtbruttoleistung von bis zu 30kW steuerfrei sind.

Du bist ein:e Kleinimmobilienbesitzer:in eines alten Hauses? Dann solltest du nächstes Jahr auf folgendes achten: Ab 2023 gilt ein Verbot, dass Gas und Ölheizkessel, die vor 1991genutzt wurden, nicht weiter betrieben werden dürfen.

6. Ab zur Reparatur!

Wenn dein elektronisches Gerät, also z.B. dein Handy oder deine Apple-Watch den Geist aufgibt, sollst du nächstes Jahr ein „Recht auf Reparatur“ haben. Hersteller sollen damit gezwungen sein, Ersatzteile für ihre Produkte vorzuproduzieren. Doch das Gesetz ist noch in Bearbeitung und damit nicht rechtskräftig.

7. 2023 soll es keine Einwegverpackungen mehr geben

Was das für dich bedeutet? Am besten hast du deinen wiederverwertbaren TO-GO-Becher und eine Tupperbox immer im Rucksack oder in der Handtasche parat. Denn beim Außer-Haus-Verkauf müssen Restaurants, Cafés, Bars oder Lieferservices nun nicht nur Einweg-, sondern auch Mehrweg-Alternativen anbieten. In welcher Verpackungsalternative dein Essen oder deine Getränke geliefert oder abgeholt werden, bestimmst du. DOCH: Die grüne Alternative darf nicht teurer als die Einwegvariante sein!  Daher ist ein Pfandsystem abzusehen. ABER: Die Betriebe müssen die Verpackungsboxen anderer Betriebe nicht zurücknehmen und Betriebe, die eine Verkaufsfläche von bis zu 80 mhaben, sind von dieser EU-Regelung sogar ausgeschlossen.

Morgen erwartet Dich dann noch der dritte und letzte Teil unserer Reihe “Was sich 2023 finanziell für Dich ändert”….

Du willst noch mehr von den Steuervergünstigungen 2023 profitieren? Dann lies hier Teil 1 nach. Dieser Artikel ist finanziell besonders für Familien interessant:

Autor*in