Sprit, Heizen, Lebensmittel – alles wird teurer. Höchste Zeit zu sparen. Mit diesen sieben Spartipps wird sich nicht nur dein Sparschwein freuen.

Autor*in

Das Leben ist ganz schön teuer geworden. Dank Energiekrise und steigender Inflation schießen die Preise in die Höhe. Und das bekommen die Verbraucher ordentlich zu spüren. Deshalb haben wir sieben Spartipps zusammengestellt, die sich ganz easy in den Alltag integrieren lassen.

Tipp 1: Lebensmittel per App

Apps wie„Too Good To Go“ oder die Website „Sirplus“ bieten Lebensmittel zu einem kleinen Preis an. Sirplus vertreibt Supermarktwaren mit kleinen Mängeln, wie etwa Kratzer an der Verpackung. TGTG kooperiert mit Bäckereien, Supermärkten und Restaurants und stellt günstige Überraschungspakete aus Restprodukten zusammen.

Tipp 2: Blaue Druckertinte

Deine Druckertinte ist schon wieder alle? Kein Problem! Bevor du tief in die Tasche für neue Druckerpatronen greifen musst, stelle die Druckfarbe einfach von Schwarz auf Blau. Damit kann man nämlich genauso drucken und alles gut lesen. Noch ein Tipp: Statt Dokumente in platzfressende Schriftarten wie Times New Roman zu drucken, verwende lieber eine schmale Schriftart.

Tipp 3: Gemeinsam streamen

Sportfans wissen, welchen Streamingdienst sie abonnieren müssen, um ihren Lieblingsverein zu sehen. Wer kein Spiel verpassen will, der zahlt gleich mehrere Abonnements bei Sky, DAZN & Co. Dabei lässt sich eine Menge Geld mit Accountsharing sparen. Und auch eine Kündigung während der spielfreien Zeiten wie der Bundesliga-Sommerpause kann sich lohnen. Hier findest du eine Auflistung der Top-Streaming-Dienste 2022:

Tipp 4: Kreditkartendaten „vergessen“

Online-Shopping war noch nie so leicht: Nur ein einfacher Klick, und die Zahlung ist getätigt. Wer zu Impulskäufen neigt, sollte daher seine gespeicherten Kreditkartendaten löschen. Das gibt dem Verbraucher Bedenkzeit – und vielen ist schon der Aufwand, die Zahlungsdaten herauszusuchen, die Mühe nicht wert.

Mehr Infos zu Kreditkarten findest du hier:

Tipp 5: Nicht Last-Minute buchen

Wer vom Fernweh gepackt wird, aber nicht allzu tief in die Tasche greifen will, sollte rechtzeitig buchen. In erster Linie ist der Flugpreis aber abhängig vom Reiseziel. In Europa sind die Flüge im Durchschnitt am Montag und Mittwoch am günstigsten, zwischen 47 und 55 Tagen vor Abflug. USAReisende finden mittwochs und donnerstags die günstigsten Flugtickets, etwa 100 bis 110 Tage vor Abreisedatum. Und erschwingliche Flüge nach Asien gibt es samstags, 60 bis 70 Tage vor Abflug.

Und wenn du noch Tipps brauchst, wie du trotz kleinem Budget einen krassen Urlaub finanzierst, erfährst du hier mehr:

Tipp 6: Mit einem Song Wasser sparen

Die ganze Welt versucht gerade, Wasser zu sparen. Darunter sollte die Körperhygiene aber natürlich nicht leiden. Die neue Faustregel: Nur so lange duschen, bis der Lieblingssong vorbei ist (Longplayer ausgeschlossen).

Tipp 7: Richtig tanken

Wer billig tanken will, der sollte die Tankstelle abends ansteuern. Laut einer ADAC-Auswertung ist der Benzinpreis zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten. In Grenzregionen lohnt sich oft die Fahrt zur ausländischen Tankstelle, zum Beispiel nach Tschechien oder Österreich. Und auch Vergleichen zahlt sich aus! Hilfreiche Apps sind clever-tanken.de oder ADAC-Spritpreise. Wie du deine Spritkosten noch weiter senken kannst, erfährst du in diesem Beitrag:

Fotoquelle: Photo by Norma Mortenson on Pexel

Autor*in