Die aktuelle Lage auf dem Immobilienmarkt sieht für Interessenten mit kleinem Geldbeutel nicht rosig aus. Inflation und steigende Zinsen führen zu einer erhöhten Nachfrage nach Immobilien. Dies bestätigen auch der Finanzierungsvermittler Interhyp und einige Landesbausparkassen. Viele Menschen seien auf der Suche nach einer Wohnung oder einem Haus, so die Interhyp. Die Sorge um steigende Immobilienpreise und Zinssätze befeuert dies. Ob du dir auch überlegen solltest, in ein Haus zu investieren und wie stark die Zinssätze steigen werden, erfährst du in diesem Beitrag.

Steigende Zinsen: Große Unsicherheit

Wie hoch die Nachfrage nach Immobilien ist, zeigen diese Zahlen: Die Landesbausparkasse Bayern vergab in den erste vier Monaten dieses Jahres Kredite im Wert von 890 Millionen Euro. Nicht anders sieht es in Nordrhein-Westfalen und Bremen aus: Hier verzeichnet die LBS West einen Anstieg an Darlehen in Höhe von 50 Prozent. In Bayern liegt der Wert sogar über 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Anfrage nach Immobilienkrediten betrifft aber nicht nur Neukunden, sondern auch viele Kunden, die Anschlussfinanzierungen abschließen oder ihr Eigenheim renovieren wollen.

“Die Zahl der Anfragen und Abschlüsse ist in 2022 bisher deutlich höher als in den letzten Monaten des vergangenen Jahres”, sagt auch Mirjam Mohr, Vorständin beim Finanzierungsvermittler Interhyp. “Viele unserer KundInnen sind besorgt: Sie sehen das steigende Zinsniveau und empfinden einen Druck, sich noch schnell günstige Zinsen zu sichern”, erklärt Mohr weiter.

Wie hoch steigen die Zinsen noch?

Wir stehen also vor einer Zeitwende: Aufgrund der stark ansteigenden Zinssätze werden sich wohl Kleinanleger zukünftig kein Eigenheim mehr leisten können. Mirjam Mohr berichtet außerdem, dass die Zinsen für zehnjährige Darlehen seit dem Jahresbeginn von eins auf 2,6 Prozent gestiegen sind. Sie haben sich also mehr als verdoppelt. Es werden weitere Zinssteigerungen erwartet. Nach den Zahlen der Interhyp werden sich die Zinsen im weiteren Verlauf dieses Jahres auf drei Prozent erhöhen.

Steigende Zinsen: Immobiliencrash vor der Tür?

Die Frage, die du dir jetzt bestimmt stellst, ist, ob uns ein Immobiliencrash bevorsteht? Stichfeste Prognosen hierzu abzugeben, ist derzeit sehr schwierig. Der Ifo-Experte Dorffmeister gibt aber Hoffnung: “Ich teile aber nicht die Sorge, dass es zu einem Immobiliencrash kommen könnte. Vielerorts gibt es eine substanzielle Wohnraumnachfrage und die Kreditfinanzierung war bis zuletzt weitestgehend solide.” Er fügt hinzu, dass er nicht der Meinung sei, dass Geld massiv abgezogen werde. Eine vorübergehende Dämpfung des Preisanstiegs sei aber durchaus denkbar, erklärt er weiter. Damit Kleinanleger aber keine zu großen Nachteile davontragen, sei ein Lohnanstieg essenziell, so Dorffmeister.

Wusstest du, dass du aktuell als Arbeitnehmer gute Chancen für eine Gehaltserhöhung oder einen Jobwechsel mit höherem Gehalt hast? Erfahre mehr in diesem Artikel. Also, wieso versuchst du es nicht einfach mal, denn fragen kostet ja nichts? Um perfekt vorbereitet in die Gehaltsverhandlung zu starten, schau dir doch dieses Money-Motion-Video an und hol dir wertvolle Tipps von Gehaltsexpertin Claudia Kimich.

Steigende Zinsen: Konkretes Beispiel

Auch wenn die derzeitigen Kreditzinsen im historischen Langzeitvergleich noch niedrig ausfallen, bedeutet jede Erhöhung, dass du noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen musst. Anhand eines Beispiels will ich dir dies mal aufzeigen:

Bei einem Zinsanstieg von 1 auf 2,6 Prozent müsstest du bei einem Immobilienkredit von 300.000 Euro und einer Tilgung von drei Prozent monatlich statt 1.000 Euro 1.400 Euro zurückzahlen. Auf zehn Jahre hochgerechnet wären dann fast 50.000 Euro mehr, die du aufgrund der Zinssteigerung bezahlst. Bei einer noch höheren Kaufsumme kannst du dir bestimmt schon denken, dass sich dieser Betrag deutlich erhöht.

Steigende Zinsen: Fazit

Die Zinssteigerungen kommen vor allem Sparer, jedoch nicht den Kreditnehmern zu Gute. Der Grund dafür sind die in den USA wie auch in Europa steigenden Inflationsraten. Seit 1993 hat dieser Wert in Deutschland seinen Höhepunkt erreicht. Nicht nur die US-Zentralbank, sondern auch die Bank of England sind bestrebt, dagegen etwas zu tun. Ihre Vorgehensweise schließt eine Eindämmung der Liquidität an den Märkten sowie eine Zinsänderung mit ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) dagegen ist noch etwas verhalten, kündigte aber auch künftige Maßnahmen an. Wie stark die Zinsen noch ansteigend werden und ob sich der Kauf einer Immobilie dann noch lohnt, wird sich zeigen.

Autorin: Alisha Ogidan

Fotoquelle: Photo by Bcny on Unsplash

Autor*in