Berufsunfähigkeit kommt immer unerwartet – Vorsorge durch eine Versicherung kann den Existenzverlust im Zweifel der Fälle vorbeugen.

Wie hilft eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) greift ein, wenn man zu mindestens 50% den Beruf nicht mehr ausüben kann. In diesem Fall wird eine Berufsunfähigkeits-Rente gezahlt. Die maximale Auszahldauer ist bis zum Ende eines regulären Berufslebens (also mit regulärem Renten-Eintritts-Alter). Bei der Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente ist auch der Grund der Unfähigkeit den Beruf auszuüben irrelevant – sei es durch einen Unfall oder eine Krankheit. Auch neuauftretende Krankheiten wie Covid-19 sind mitversichert. Die Berufsunfähigkeitsversicherung soll verhindern, dass man im Notfall eben nicht an die finanzielle Rücklage heranmuss und man sich somit weitestgehend den Lebensstandard erhalten kann.

Für wen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Jeder Mensch, der vom Einkommen seines Berufes abhängig ist (also fast jeder), sollte sich über die Konditionen einer Berufsunfähigkeitsversicherung informieren und die eigene Situation versuchen abzuschätzen. Die Verbraucherzentrale Hamburg gibt an, dass eine Berufsunfähigkeit für jede Berufsgruppe absolut notwendig ist. Auch Stiftung Warentest zählt die BUV zu den wichtigsten Versicherungen, die jeder berufstätige Mensch haben sollte.

In vielen Fällen reicht die Erwerbsminderungsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung nicht aus, um einen Lebensstandard in irgendeiner Form zu erhalten.

Wichtig zu wissen ist, dass nur sehr selten ein Unfall zu einer Berufsunfähigkeit führt. Eine Krebserkrankung oder vergleichbares, sowie psychische Erkrankungen sind häufige Gründe.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige, Freiberufler und Auszubildende

Insbesondere für Menschen, die in ihrem Beruf, in nur seltenen Fällen (bei Arbeitsunfall, Arbeitskrankheit) eine Erwerbsminderungsrente erhalten – also Auszubildende, ist eine BUV sinnvoll.

Freiberufler haben das Problem, dass die BU aus Versorgungswerken erst bei 100% Berufsaufgabe greift. In diesem Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung ebenfalls als wichtig zu betrachten.

Selbstständige müssen sich meist vollkommen selbst absichern und sollten daher auch zeitnah zu Ihrem Start in die Selbstständigkeit sich zu Berufsunfähigkeitsversicherungen beraten lassen.

Besondere Bedingungen und Möglichkeiten für diese Personengruppen:

Schüler und Studenten

Der Vorteil ist, dass sie günstige Konditionen für den späteren Berufseinstieg erhalten. Insbesondere für die Kinder, welche einen handwerklichen und künstlerischen Beruf ausüben, ist der Einstieg in die BUV als Schüler oder Student die letzte Chance für günstige Konditionen.

Hausfrauen und -Männer

Auch diese können eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen und so Ihre Arbeit beispielsweise durch eine Haushaltskraft ersetzen lassen, sollten sie unfähig werden, weiterhin der Tätigkeit nachzugehen.

Beamte

Diese Berufsgruppe hat in den ersten 5 Jahren der Berufstätigkeit nur geringe Ansprüche bei einer Berufsunfähigkeit. Daher wird dazu geraten eine BUV mit Dienstunfähigkeitsklausel abzuschließen.

Wie hoch sollte die Berufsunfähigkeits-Rente angesetzt werden?

Ziel sollte kein monatlicher Beitrag sein, sondern die Rente, welche dann letztlich ausgezahlt werden soll. Machen Sie sich also zunächst darüber Gedanken. In der Regel wird eine solche monatliche Zahlung an Hand des Alters, der körperlichen Gesundheit und des Berufstandes ausgerechnet. Hierbei schwanken je Anbieter stark. Gefährlichere oder risikobehaftete Berufe sind teurer versichert. Zwischen 40 und 500 Euro ist da je nach Beruf alles möglich. Daher ist eine persönliche Beratung der erste richtige Schritt, um den passenden Anbieter für sich zu finden.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten einen solchen Versicherungsvertrag auszuformulieren. Darum ist auch bei Vergleichen der Anbieter auf diese Details zu achten. Online-Rechner geben nur eine ungefähren Eindruck dessen wieder, daher ist das Gespräch mit persönlichen Beratern in dieser Sache zu empfehlen.

Drei wichtige Punkte beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung

  1. Sie sollte bis zum 67. Lebensjahr, also dem Renteneintrittsalter gezahlt werden können
  2. Der Versicherungsschutz sollte stets ohne weitere Gesundheitsprüfung erhöhbar sein
  3. Eingeplant werden sollte auch Zeit, in welcher nicht so viel eingezahlt werden kann (z.B. wenn man Eltern werden will)

Fotoquelle: Photo by Nik Shuliahin on Unsplash

Autor*in