Diese Artikelreihe mausert sich langsam zum Klassiker. Denn wir haben bereits in den beiden vorangegangenen Jahren solche Artikel geschrieben und diese stießen stets auf ein sehr großes Leser-Interesse. Also wagen wir uns nochmal an einen Ausblick für das Jahr 2022. Welche Kryptowährung kaufen 2022? Das ist hier die große Frage.

Rückblick mit saftigen Renditen

Bevor wir zu unseren Top-Kryptos für 2022 kommen, schauen wir uns an, was unsere Anregungen aus den Jahren 2020 und 2021 bislang so brachten. Dabei ist es wichtig: Wir sind Journalisten und keine Anlageberater. Alle Währungen die wir hier erwähnen und euch zeigen, sind keine Kaufempfehlungen. Wir sehen darin einfach viel Potential und finden, du könntest dir sie als Interessierter mal anschauen. Ob du diese Kryptos am Ende kaufst oder nicht, das ist allein deine Entscheidung. Informiere dich auch bei weiteren Quellen, ob diese Kryptowährung deiner Meinung nach etwas taugt oder nicht. Wichtig ist zudem, nur so viel Geld einzusetzen, wie man bereit ist, zu verlieren. Zudem sollte man das sehr hohe Risiko bei den Kryptowährungen beachten. So, nun aber genug der Warnhinweise, werfen wir einen Blick auf wirklich gute Renditen:

Am 3. Dezember 2019 erschien unser erster Artikel in dieser Reihe. Damals sagten wir, man könne 80 Prozent Bitcoin, fünf Prozent Ethereum, fünf Prozent Ripple, fünf Prozent Binance Coin und fünf Prozent Chainlink ins Depot nehmen. Vom 3. Dezember 2019 bis heute (8. Dezember 2021) brachten diese Coins insgesamt folgende Renditen in US-Dollar:

  • Bitcoin: 590,5 Prozent
  • Ethereum: 2.902 Prozent
  • Ripple: 292 Prozent
  • Binance Coin: 3.899 Prozent
  • Chainlink: 992 Prozent
  • Gesamtdepot: 876,65 Prozent

Am 1. Dezember 2020 folgte dann der nächste Artikel mit den heißen Coins für 2021. Hier schlugen wir vor, sich mal über eine Zusammensetzung von 80 Prozent Bitcoin, zehn Prozent Ethereum, fünf Prozent Polkadot und fünf Prozent Vechain Gedanken zu machen. Und vom 1. Dezember bis heute (8. Dezember 2021) brachten diese Coins insgesamt folgende Renditen in US-Dollar:

  • Bitcoin: 157,5 Prozent
  • Ethereum: 622 Prozent
  • Polkadot: 453 Prozent
  • Vechain: 490 Prozent
  • Gesamtdepot: 235,35 Prozent

Welche Kryptowährung kaufen 2022?

Das Jahr 2022 könnte sehr speziell für Kryptowährungen werden. Denn zwar hatten viele schon den neuen Marktrekord für das Jahr 2021 erwartet – so auch wir. Doch es zeigt sich wohl, dass sich die Zyklen beim Bitcoin verlängern. Bedeutet: Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass es in 2022 erst zu einem starken Wachstum des Marktes kommt, bevor die Blase vorerst platzt. Für Anleger wird es also darauf ankommen, in 2022 aktiver zu agieren. Wer sehr langfristig denkt, der kann einfach kaufen und die Coins jahrelang liegen lassen. Doch es wird sicherlich zu starken Einbrüchen von 50 Prozent und mehr kommen. Darauf sollte man sich 2022 vorbereiten. Und so könnte ein Krypto-Portfolio in 2022 aussehen:

  • 65 Prozent Bitcoin
  • 20 Prozent Ethereum
  • 5 Prozent Polkadot
  • 5 Prozent Internet Computer
  • 5 Prozent Enjin Coin

Ganz wichtig: Es wird sicherlich auch Coins geben, die deutlich besser performen als die hier aufgeführten. Wir haben hier nicht den Anspruch, den Coin zu finden, der kurzzeitig mal die besten Rediten bringt, sondern lieber eine Zusammenstellung zu finden, mit der man auch länger zufrieden ist. Denn der Kryptomarkt ist sehr schwankungsanfällig. Und Gewinne, die man mal hat, können ganz schnell wieder weg sein. Deswegen ist viel Vorsicht und ein eher ausgeglicheneres Portfolio geboten. Weil sich der Bitcoin langfristig bislang gegen die meisten Altcoins behauptet hat, sollte er hier den Löwenanteil ausmachen. Andere große Währungen wie Solana oder Cardano sind Ethereum sehr ähnlich. Wir nehmen hier liebe Ethereum, weil dieser Coin größer und erfolgreicher ist als die anderen. Doch man könnte Ethereum auch durch etwas Solana und Cardano ersetzen. Wobei wir das nicht präferieren. Doch schauen wir uns jetzt die genannten Kryptos an:

Bitcoin

Am Bitcoin führt dabei kein Weg vorbei. Auch wenn es immer mehr Altcoins gibt und der Bitcoin optisch teuer aussieht: Es ist und bleibt die beste und dezentralste Blockchain. Wie hoch der Bitcoin in 2022 steigt, ist schwer zu sagen. Er könnte zwischen 100.000 und 200.000 Dollar sein Top finden. Gut, das ist jetzt nicht so hilfreich. Aber genauer kann man es nicht sagen. Schau dazu gerne auch noch auf unserem Blog unter der Rubrik Kryptowährungen vorbei. Dort zeigen wir bald, wie hoch der Bitcoin in 2022 steigen könnte.

Beim Bitcoin scheint es so zu sein, dass er immer mehr in der traditionellen Finanzwelt ankommt. Es gibt zunehmend mehr Produkte auf den Bitcoin und viele Experten und große Investoren nehmen ein paar Bitcoin in ihr Portfolio auf. Deswegen dürfte sich der Bitcoin in Zukunft behäbiger bewegen als früher. Es dürfte nicht mehr zu so einem explosionsartigen Wachstum kommen. Dennoch dürften die Schwankungen groß bleiben, denn es zeigte sich, dass der Bitcoin schwächer abschneidet, wenn die gesamten Börsen schwach sind. Dies gilt es zu beachten. Außerdem sollten Anleger auf die zunehmende Regulierung und auch auf den Kritikpunkt des Energiverbrauchs achten. Dies sind Themen, die sich wohl irgendwann in Wohlgefallen auflösen dürften. Doch aktuell bleiben sie Risikofaktoren. Ein ganz langfristiges Investment in Bitcoin dürfte sich aber weiterhin lohnen, alleine schon, weil die Anzahl des Bitcoin auf 21 Millionen Stück begrenzt und nicht beliebig vermehrbar ist.

Ethereum

Die zweitgrößte Kryptowährung der Welt entwickelt sich immer besser und wird immer stärker. Die Performance ist beeindruckend. In 2022 steht für Ethereum das wichtige Update auf ETH 2.0 an. Die Blockchain wechselt ja von einem Proof-of-Work-Mechanismus wie beim Bitcoin auf einen Proof-of-Stake. Gelingt dieses Vorhaben, so könnte Ethereum zwischen 9.000 und 15.000 Dollar sein Top finden. Misslingt das Vorhaben allerdings, dann dürfte der Kurs von Ethereum deutlich sinken. Denn mit dem Upgrade sind viele Hoffnungen verbunden. Vorteil: Man kann Ethereum staken und somit Zinsen verdienen. Eventuelle Verluste würden dadurch leicht aufgebessert.

Ethereum bleibt aufgrund seiner Performance und auch wegen des Updates einer der absoulten Top Picks. Wer nicht auf Ethereum setzt, der sollte sich die Frage stellen, warum das so ist. Ist das Update 2.0 einmal etabliert, dürfte viel Unsicherheit weichen.

Polkadot

Wir hatten Polkadot ja schon für 2021 auf dem Schirm und es hat sich voll gelohnt. Und auch in 2022 könnte es erfolgreich weitergehen. Denn zwar ist Polkadot gut gewachsen, aber noch nicht so groß geworden, dass man nicht mehr genug Potential sehen könnte. Allerdings ist das Risiko bei Altcoins deutlich größer. In guten Marktphasen performen sie meist besser als der Bitcoin, doch in schlechten Marktphasen verlieren sie auch sehr. Im April/Mai-Crash 2021 verlor Polkadot fast 80 Prozent an Wert. Das tut schon mal weh. Anleger müssen sich auf große Schwankungen einstellen. Doch auch Polkadot kann man staken und bekommt dafür hohe Zinsen. Und Polkadot gilt als das “Internet” für Blockchains. Denn die Blockchain ermöglicht den Austausch zwischen verschiedenen Blockchains. So soll ein ganzes Netzwerk aus bisher nicht verbundenden Blockchains entstehen. Dieser Trend im Krypto-Kosmos könnte der nächste große werden. Mehr Infos zu Polkadot erhältst du hier.

Internet Computer

Eine Kryptowährung, die es zwar schon länger gibt, dessen Coin aber erst seit Mai 2021 handelbar ist, ist Internet Computer. Der etwas ulkige Name ist dabei Programm: denn diese Blockchain will ein dezentrales Internet ermöglichen. Der Coin startete furios, stürzte danach aber rapide ab. Für risikoaffine Anleger könnte das jetzt eine Möglichkeit sein damit zu beginnen, Internet Computer zu kaufen. Vorteil der Kryptowährung: Weil sie mit dem Proof-of-Stake funktioniert, können Anleger auch Staking-Zinsen damit verdienen. Wichtig ist aber auch, das Risiko richtig einschätzen zu können. Zwar gibt es Internet Computer schon länger und ein paar namhafter Investoren im Kryptobereich sind investiert. Doch da der Coin vorerst neu ist und viele andere Währung bereits große Gruppen von Unterstützern aufweisen können, muss Internet Coin sich vorerst erst noch behaupten. Mehr Infos zur Kryptowährung Internet Computer findest du hier auf Youtube.

Enjin Coin

Zum Schluss gibt es noch eine spekulativere Position. Wem das zu riskant ist, der muss den Enjin Coin auch nicht beachten, sondern kann mehr Bitcoin nehmen. Doch diese Kryptowährung verbindet die Hypes rund um NFTs und um das Metaverse. Beim Metaverse geht es ja darum, dass es mehr oder weniger eine virtuelle Welt gibt. Dort braucht es Kryptowährungen für Vermögensgegenstände und Besitzverhälntisse.

Weil Enjin Coin vor allem ein Gaming-Coin ist, bei dem man auch NFTs kreiieren kann, profitierte der Coin zuletzt. Mehr Informationen zum Coin erhältst du hier bei coinmarketcap.com. Beim Enjin Coin sind bereits 84 Prozent aller Coins im Umlauf. Damit besitzt er einen Vorteil gegenüber anderen Währungen, weil diese oftmals deutlich kleinere Mengen im Umlauf haben und es zu einer größeren Inflation kommen kann. Enjin Coin ist dabei aber abhängig vom Unternehmen Enjin, was dahintersteht und vom Hype um NFTs und das Metaverse. Das muss man auf jeden Fall beachten.

Fazit Kryptowährung kaufen 2022?

2022 dürfte ein sehr interessantes Jahr für Kryptowährungen werden, doch Anleger müssen mit sehr starken Schwankungen rechnen. Denn der aktuelle Bullenmarkt könnte im Verlauf des Jahres 2022 sein Ende finden und einen neuen Bärenmarkt einläuten. Genau weiß das natürlich niemand, doch die Vergangenheit zeigte bislang stets, dass nach einem Bitcoin-Halving ein Bullenmarkt folgte und es dann zu scharfen Korrekturen von 80 Prozent und mehr kam. Merke: Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Wenn du auf Kryptowährungen setzt, dann solltest du dir des Risikos bewusst sein. Nichtsdestotrotz setzen immer mehr Menschen und Investoren und auf Kryptowährungen. Diese kommen also zunehmend mehr im Mainstream an. Viele Studien und Experten sagen, dass sich eine Beimischung von bis zu zehn Prozent zu einem herkömmlichen Portfolio lohnen kann. Man sollte es aufgrund des hohen Risikos bei Kryptos also auch nicht übertreiben und keinesfalls alles Geld nur in Kryptowährungen stecken. Was das Jahr 2022 für uns bringt, wissen wir noch nicht. Doch wenn es darum geht, welche Kryptowährung kaufen 2022?, dann haben wir hier in diesem Artikel ein paar Ideen präsentiert.

Fotoquelle: Photo by Executium on Unsplash

Autor*in