Klar, sein Geld zu vermehren ist wichtig und fürs Alter vorzusorgen, sowieso. Dennoch dürfen wir nicht vergessen: Die meisten von uns führen ein überdurchschnittlich gutes, privilegiertes Leben, das vielen anderen vergönnt bleibt. Welcher Anlass könnte also besser passen, um etwas von seinem eigenen Ersparten abzugeben oder anderweitig etwas Gutes tun zu können, als Weihnachten?

Großzügiges Deutschland in 2020

Der Deutsche Spendenrat gibt jedes Jahr eine Analyse in Auftrag, um herauszufinden, wie viel insgesamt gespendet wurde. Tatsächlich war das erste Corona-Jahr 2020 eines der Jahre, in dem die Deutschen am spendabelsten waren. Insgesamt kamen 5,4 Milliarden Euro zusammen, 2019 waren es nur 5,1 Milliarden Euro. Vor zehn Jahren waren es rund eine Milliarde Euro weniger. Vor allem zur Weihnachtszeit und während der Lockdowns waren deutsche Spender großzügig. Doch nicht nur Geldspenden sind wichtig, auch andere Tätigkeiten helfen. Die Möglichkeiten, etwas Gutes zu tun, sind vielseitig. Wir Kleingeldhelden verraten dir, welche es gibt.

Etwas Gutes tun: Geld spenden

Wer schnell und mit wenig Aufwand etwas Gutes tun möchte, macht das am besten mit einer einfachen Überweisung. Überlege dir am besten zuerst, was dir wichtig ist und wen du unterstützen möchtest. Denn inzwischen gibt es unzählige Organisationen und Vereine, die Spenden sammeln. Zu den wichtigsten Bereichen zählen Entwicklungshilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Gesundheit, Umwelt- und Naturschutz sowie Tierschutz. Am besten natürlich, du spendest an eine Organisation, die möglichst viel von dem Geld direkt an die Bedürftigen weitergibt. Das ist zum Beispiel bei folgenden Organisationen der Fall: Welthungerhilfe, SOS-Kinderdorf, Blindenmission, Greenpeace und der Deutsche Tierschutzbund.

Tipp: Wenn du maximal 100 Euro spenden möchtest, verteile das Geld nicht auf mehrere Organisationen, da jede Spende mit Aufwand und Kosten verbunden ist. Nimm dir lieber etwas mehr Zeit, um die für dich passende Organisation auszuwählen.

Weihnachtspäckchen packen

Wer kein Geld spenden möchte, sondern lieber ein Geschenk zusammenstellen und packen möchte, kann Weihnachtspäckchen an die Tafeln verschenken. Haltbare Lebensmittel wie Tee, Kaffee, Kekse oder Konserven sowie Hygieneartikel und Spielzeug werden besonders gebraucht. Wichtig: Verschenke wirklich nur Dinge, die sich noch konsumieren oder verwenden lassen. Schon häufiger gab es bei Tafeln das Problem, dass dreckige Kleidung und kaputtes Spielzeug in den Päckchen landeten. Davon hat dann niemand etwas.

Etwas Gutes tun: Kleidung spenden

Wer Kleidung spendet, kann gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen ist es gut für die Umwelt, Kleidung nicht wegzuwerfen, sondern wiederzuverwerten. Und wenn du mal einen Blick in deinen Kleiderschrank wirfst, wirst du höchstwahrscheinlich feststellen, dass du eine Menge Klamotten gar nicht oder kaum trägst. Warum also nicht mal gründlich ausmisten und gut erhaltene Teile weitergeben? Vor allem wärmende Kleidung wird im Winter dringend gebraucht. Aber: Nicht immer ist der Altkleidercontainer die beste Option. Oft ist es am besten, die Kleidung direkt bei sozialen Einrichtungen abzugeben.

Blut spenden

Diese wichtige Spende sollte nicht nur zur Weihnachtszeit in den Fokus rücken, dennoch bieten die Tage rund um das Fest der Liebe einen guten Anlass, zur Blutspende zu gehen. Was viele nicht wissen: Im Schnitt ist jeder Dritte einmal im Leben auf Spenderblut angewiesen. Durch die Beschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie haben sich viele Spender nicht um einen Termin gekümmert, dabei wird Blut so dringend gebraucht wie selten zuvor. Bei nahezu allen Blutgruppen gibt es Bedarf. Informiere dich am besten direkt beim Deutschen Roten Kreuz in deiner Nähe und vereinbare einen Termin. So kannst du unkompliziert und ohne Kosten etwas Gutes tun.

Gemeinnützige Arbeit

Wer richtig mit anpacken will, kann sich auch an Hilfsaktionen beteiligen, um anderen Menschen etwas Gutes zu tun. Ein Klassiker – vor allem zur kalten Jahreszeit – sind Suppenküchen für Obdachlose oder Jugendliche. Aber auch die Betreuung von Senioren und Kranken oder die Unterstützung von Flüchtlingen sind Ideen für gemeinnützige Arbeit. Informiere dich am besten regional, welche Möglichkeiten es in deiner Nähe gibt etwas Gutes tun zu können. Wichtig ist natürlich auch, dass sich die Hilfsaktionen im Rahmen der Corona-Bestimmungen durchsetzen lassen.

Wenn du dich für das Thema Spenden interessierst, dann erfährst du dazu hier noch mehr von uns.

Autor: Tim Holzapfel

Fotoquelle: Photo by Valentin Petkov on Unsplash

Autor*in