Der Bitcoin steht immer entweder vor dem großen Durchbruch oder vor dem Fall auf 0 Dollar. Auch jetzt im Herbst ist wieder mal die Zeit der Entscheidung. Warum es aber wirklich ein heißer Krypto-Herbst werden könnte, das verraten wir jetzt.

Bitcoin Taproot-Update

Im November folgt das wichtige Taproot-Update für Bitcoin. Bei diesem Event wird die Blockchain aufgebessert. Ganz konkret geht es darum, die Geschwindigkeit des Netzwerkes zu erhöhen, während die Transaktionsgebühren sinken sollen. Zudem können Bitcoin-Halter auf mehr Datenschutz hoffen und auf mehr Sicherheit. Zudem könnte das Bitcoin Taproot-Update auch Smart Contracts auf der Bitcoin-Blockchain implementieren. Dieses Update – auch wenn noch gar nicht viel darüber gesprochen wird – könnte Bitcoin nochmal in ganz neue Sphären katapultieren. Viele andere Altcoins würden ihre Daseinsberechtigung verlieren, weil Bitcoin dann viele Dinge erfüllt, die diese Altcoins erfüllen wollen. Da Bitcoin aber die größte, sicherste und dezentralste Blockchain ist, dürfte nach der “The Winner takes it all”-Methode, sehr viel Kapital zu Bitcoin fließen.

Es dürfte zum Jahresende hin also sehr spannend werden, wie das Update läuft und wie die Nutzer und die Öffentlichkeit es annimmt. Auf jeden Fall ist das Taproot-Update ein Baustein des Heißen Krypto Herbst.

Ethereum 2.0

Mit Smart Contracts macht Bitcoin Ethereum Konkurrenz. Doch das kann der zweitgrößten Kryptowährung erstmal egal sein. Denn Ethereum hat seine eigene Daseinsberechtigung. Noch läuft Ethereum wie Bitcoin mit dem energieaufwendigen und oft kritisierten Proof-of-Work. Doch mit dem Umbau zu Ethereum 2.0, der seit Monaten läuft, wechselt die Blockchain auf einen Proof-of-Stake-Mechanismus. Dieser ist schneller, energierschonender und nachhaltiger. Zudem ermöglicht dieses Verfahren Anlegern, Coins zu staken und somit Zinsen mit Kryptowährungen zu verdienen. Dies festigt Ethereums Platz als Nummer zwei und verschafft dem Netzwerk eine Daseinsberechtigung neben dem Bitcoin. Hier ist die Gefahr: Sollte Ethereum 2.0 scheitern, weil es technische Hürden gibt, dann könnte das sehr negativ sein. Doch klappt alles, so dürfte Ethereum weiter haussieren.

Schon Ende Oktober dürfte es darüber mehr Klarheit geben. Denn bis dahin sollen weitere Schritte in Richtung ETH 2.0 gegangen werden. Richtig spannend dürfte dann der weitere Herbst und der Winter werden.

Cardano

Auch die drittgrößte Kryptowährung – manchmal die viertgrößte im Wechsel mit dem Stablecoin Tether – ist update-mäßig weiter auf der Überholspur. Das “Alonzo-Update” der Cardano-Blockchain erfolgte bereits und ermöglicht nun Smart Contracts auf der Blockchain. Zudem ist Cardano eine Proof-of-Stake-Blockchain und treibt seine Entwicklung immer weiter voran. Die Kryptowährung hat viele Fans und Unterstützer. Nicht zuletzt diese treiben den Kurs. Denn dieser ist in den vergangenen Monaten rasant gestiegen. Es könnte natürlich noch weiter nach oben gehen, doch Anleger bedenken, dass das Risiko bereits jetzt relativ hoch ist. Nichtsdestotrotz ist Cardano eine sehr interessante Blockchain, die noch mit vielen Neuerungen und Updates aufwarten könnte. Gelingen diese, dürfte dies den Kryptosektor weiter antreiben.

Krypto Herbst: Kommt der Bitcoin ETF?

Seit Jahren wartet die Krypto-Gemeinschaft auf einen Bitcoin ETF. Dieser sollte es Anlegern erleichtern, in Kryptowährungen zu investieren. Viele finden nämlich die herkömmliche Investition über Kryptobörsen und dem Verwalten in eigenen Walltes als kompliziert. Mittlerweile machen Anbieter diesen Prozess zwar einfacher und es gibt bereits heute viele ETF-ähnliche Produkte. Doch ein Bitcoin-ETF wird von der Community immer noch herbeigesehnt.

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat anscheinend viele Anträge dazu bekommen, aber noch keinem final zugestimmt. Experten munkeln, dass es in diesem Herbst 2021 so weit sein könnte. Sollte es tatsächlich dazu kommen, könnte das den Kurs kurzfristig pushen. Langfristig dürfte es nicht mehr so große Auswirkungen haben, weil es bereits heute viele ähnliche Produkte gibt, Anleger schon einfacher investieren können und es beispielsweise bereits in Kanada einen ETF gibt.

Fazit zum heißen Krypto Herbst

Der Herbst hält für Kryptowährungen vieles bereit. Generell ist der Herbst eine gute Zeit für Kryptowährungen, denn dieser läutet dann die Jahresendrallye ein.

Zudem macht die technische Weiterentwicklung der Branche Hoffnung auf weiter steigende Kurse. Allerdings könnten einige Nachrichten und Erwartungen bereits eingepreist sein. Bedeutet: Anleger rechnen jetzt schon mit diesen positiven News. Kommen diese dann wirklich, steigt der Preis womöglich nicht mehr so nachhaltig und stark. Doch insgesamt sind die Neuigkeiten schon eher positiv zu werten. Sollte es keine Finanzkrise oder eine ähnlich schlechte Nachricht geben, so dürften die Kryptowährungen unter durchaus starken Schwankungen, weiter nach oben tendieren.

Fotoquelle: Photo by Łukasz Nieścioruk on Unsplash

Autor*in