Der Bitcoin hat sich seit dem Sommer stark erholt. Aktuell notiert er wieder auf hohen Niveaus. Zeit für uns, einen Experten aus der Krypto-Branche zu befragen, wie es bald weitergehen könnte und welche Updates auf den Blockchains anstehen. Für dieses Bitcoin-Interview haben wir mit Adrian Fritz, Research Associate bei 21Shares, gesprochen. 21Shares ist ein Schweizer Krypto-Unternehmen, welches verschiedene ETPs (Exchange Traded Products), die ähnlich wie ETFs funktionieren, für Kryptowährungen im Angebot hat.

Das Bitcoin-Interview

Kleingeldhelden: Wie ordnen Sie die Lage an den Krypto-Märkten aktuell ein?

Adrian Fritz: Momentan schätzen wir die Lage auf den Krypto Märkten eher „Bullish“ ein. Natürlich unterliegt der Krypto-Markt preislich gesehen massiven Schwankungen, jedoch sehen wir auf fundamentaler Ebene sehr positive Entwicklungen.

Die Adoption schreitet stetig fort – Bitcoin wurde offizielles Zahlungsmittel in El Salvador, Twitter verkündete, dass die Bitcoin-Infrastruktur für Micro Payments eingesetzt wird und NFTs bald als verifizierte Profilbilder benutzt werden könnten. Zur gleichen Zeit werden NFTs für Summen in Millionenhöhe in traditionellen Auktions-Häusern wie Christie’s und Sotheby’s versteigert. Darüber hinaus zieht, auf Grund der Geldmengenerhöhung durch die Zentralbanken, die Inflation weiter an und Bitcoin legitimiert sich als Hedge und Wertspeicher. Letztlich ist klar zu sehen, dass die institutionelle Nachfrage weiter ansteigt, was sich auch in den kontinuierlichen Kapitalzuflüssen in unsere 21Shares ETPs widerspiegelt.

Kleingeldhelden: Wie dürfte sich die Regulierung in den kommenden Monaten auf den Preis auswirken?

Fritz: Abhängig vom Ausmaß und Härte der einzelnen Regulierung könnten Regulierungen natürlich kurzfristig negativen Einfluss auf die Preise haben. Jedoch sind diese per se nichts Schlechtes, sondern genau das Gegenteil – sie machen den Kryptomarkt immer mehr zu einer legitimen Anlageklasse. Dies öffnet auch beständig neue Türen für institutionelle und traditionale Investoren.

Des Weiteren gaben vor kurzem Jerome Powell und Gary Gensler ein Statement ab, wonach in den Vereinigten Staaten kein Verbot von Bitcoin und anderen Krypto-Assets geplant sei, was sich positiv auf das Sentiment im Markt auswirkte.

Große Updates stehen auf den Blockchains an

Kleingeldhelden: Ethereum 2.0, Bitcoin Taproot Update, Updates bei Cardano und Co. – Was kommt da auf uns zu?

Fritz: Momentan bzw. in naher Zukunft werden einige Projekte wichtigen Updates unterzogen, um ihre zugrundeliegenden Protokolle weiterhin zu verbessern.

Ethereum 2.0Das langersehnte Upgrade für Ethereum, welches die Blockchain vom Proof-of-Work Consensus Mechanismus auf Proof-of-Stake umstellen wird, hat vor allem aus umwelttechnischen Aspekten klare Vorteile. Anstatt Elektrizität und Rechenleistung für die Validierung von Transkations einzusetzen, wird lediglich eingebundenes Kapital bzw. „Stake“ als Validator eingesetzt. Des Weiteren werden durch die Einführung von „Sharding“ Probleme wie die Skalierung und die Netzwerk-Überlastung angegangen.

Bitcoin TaprootBitcoin nimmt ein Update vor, welches grundlegende Smart Contract-Fähigkeiten einführen wird. Dies wird die Anwendungsmöglichkeiten für Bitcoin drastisch erweitern. Das Upgrade zielt ebenfalls darauf ab, mehr Privatsphäre für Multisig-Transaktionen und das Potenzial zur Skalierung von Smart Contracts einzuführen. Eine der wichtigsten Änderungen am Netzwerk ist der Ersatz des aktuellen elliptischen Kurven-Digital-Signatur-Algorithmus (ECDSA) von Bitcoin durch Schnorr-Signaturen. Mit Schnorr-Signaturen können diese Multisig-Transaktionen und die dazugehörigen Schlüssel zu einem Schlüssel zusammengefasst werden, wodurch sie von regulären Monosig-Transaktionen nicht zu unterscheiden sind. Abgesehen von der Privatsphäre werden diese kleineren und schnelleren Transaktionen mit der Schnorr-Signatur auch Speicherplatz und Bandbreite im Bitcoin-Netzwerk freigeben.

Cardano UpdateDas Cardano Netzwerk unternahm im September ein wichtiges Update namens ‘Alonzo Hard Fork’, dass die mit Spannung erwartete Implementierung der Smart-Contract-Funktionalität einführte. Das Update ebnet den Weg für ein Cardano-Ökosystem von dezentralen Applikationen (dApps).

Darauf sollten Anleger beim Bitcoin achten

Kleingeldhelden: Wo lauern aktuell Gefahren im Bereich der Kryptowährungen? Wobei sollten Anleger folglich vorsichtig sein?

Fritz: Neben den regulatorischen und geopolitischen Risiken gibt es natürlich auch andere Arten von Risiken, die in Erwähnung gezogen werden sollten.

Kryptowährungen sind immer noch eine relativ neue Technologie und befinden sich daher weiterhin in der Preisfindungsphase. Die Preise sind auf kurze Sicht völlig unberechenbar und können stark schwanken. In Krypto zu investieren ist definitiv nichts für schwache Nerven und Anleger sollten mit hoher Volatilität rechnen und damit leben.

Außerdem gibt es immer noch eine Menge Betrug im Kryptobereich, der von falschen Websites, gefälschten mobilen Apps, betrügerischen Social-Media-Werbungen bis hin zu potenziellen betrügerischen E-Mails reicht. Anleger müssen bei der Überweisung ihrer Gelder sehr vorsichtig und gewissenhaft sein. Obwohl einige Systeme zur Verbesserung der Sicherheit eingeführt wurden, bleibt das „menschliche Versagen“ ein großes Risiko.

Darüber hinaus gibt es immer noch zahlreiche Berichte über gehackte Krypto-Börsen, die zu einem dauerhaften Verlust von Geldern führten. Die Übertragung von Coins auf eine Hot- oder Cold-Wallet ist definitiv die beste Option, aber im Falle einer Fehlplatzierung oder eines Verlusts des privaten Schlüssels („Private Key“) sind die Gelder für immer weg. In einem solchen Fall gibt es keine Dritten oder Einrichtungen, die unterstützend agieren könnten. Insgesamt kann der Umgang mit Krypto für Investoren aus den traditionellen Märkten oder für Neulinge immer noch ziemlich überwältigend sein.

Nichtsdestotrotz bieten Unternehmen wie 21Shares eine sehr gute Alternative für Leute, die sich mit Krypto-Assets auseinandersetzen möchten und gleichzeitig ein gewisses Maß an Sicherheit beibehalten möchten. Die Produkte von 21Shares sind über einen traditionellen Broker oder eine Bank leicht zugänglich und können jedem Aktienportfolio einfach beigemischt werden.

Hier liegen Chancen

Kleingeldhelden: Welche Chancen gibt es? Welche Kursziele erwarten Sie bis Ende des Jahres bei Bitcoin, Ethereum und Co.?

Fritz: Es gibt weiterhin zahlreiche Chancen im Krypto-Bereich und das für jegliche Risikoprofile.

Der Kryptomarkt lässt sich sehr gut mit dem frühen Internet vergleichen. Nicht alle Krypto-Projekte werden sich langfristig durchsetzen und es ist schwer vorherzusehen, wohin sich diese Branche in den nächsten zehn Jahren hin entwickeln wird, jedoch gibt es genau aus diesem Grund viele asymmetrische Investitionsmöglichkeiten.

Wir bei 21Shares treffen keine spezifischen Preisvorhersagen, jedoch stehen die Sterne günstig für eine bis Ende des Jahres stattfindende Kursrally. Die anhaltende Inflation, die steigende Nachfrage auf institutioneller Ebene, die fortschreitende Adoption und die pure technologische Revolution, die Kryptoprodukte bieten, sprechen für einen weiterhin positiven anhaltenden Trend.

Bitcoin-Interview Fazit

In diesem Bitcoin-Interview haben wir also gesehen, dass es noch deutliche Chancen am Kryptomarkt gibt. Dennoch sollten Anleger auch die Risiken nicht außer Acht lassen. Zudem stehen viele spannende Updates auf der Blockchain an. Wenn du dich nach diesem Bitcoin-Interview noch mehr für Kryptowährungen interessierst, dann schaue bei 21Shares oder bei unserem Blog vorbei.

Fotoquelle: Photo by Jon Tyson on Unsplash

Autor*in