Geld sparen beginnt beim Budget planen. Dafür braucht man etwas Struktur, das passende System und hier und da hilft auch ein Vergleich.

Aller Anfang braucht Struktur

Sicherlich haben Sie sich schon gefragt, was bei der Planung des Familienbudget zu beachten ist? Wie man den Überblick behält und dabei Geld spart und Rücklagen bildet? Ist die Altersvorsorge bedacht? Wann fängt man an fürs Schulbedarfsgeld zu sparen? Wie viel Geld benötigt eine Familie für Lebensmittel, Kleidung oder Hobbies? Auch wenn einige Fragen davon sehr individuell sind und von den eigenen Prioritäten abhängen, ist dem Ganzen doch eine Sachte gemein: Eine gute Struktur und ein passendes System zur Ausgaben-Erfassung helfen dabei, den Überblick zu wahren.

Ausgaben erfassen leicht gemacht:

Um einen Haushaltsplan oder Budgetplan für die Familie zu erstellen, sollten zunächst alle monatlichen Ausgaben erfasst werden. Schwierig dabei sind nicht die fixen Ausgaben wie Miete, Versicherungen und laufende Investitionen mit monatlichem Fix-Betrag; komplizierter wird es bei den variablen Ausgaben: Lebensmittel, Drogerie, Urlaub, Kleidung, Arztkosten und viele mehr.

Hilfreich ist es, alle variablen Ausgaben stets auf die gleiche Weise zu zahlen. Das bedeutet, entweder bar aus einem „Umschlag“ mit monatlichem Budget heraus, oder mit Karte immer vom gleichen Konto. Möglich ist es auch, eine bestimmte Kategorie wie Geld für Freizeit, Geld für Kleidung oder ähnliches immer auf die gleiche Weise zu zahlen. Hier muss jede Familie selbst herausfinden, welches System dabei hilft, die Struktur zu behalten.

Wer seine Ausgaben gerne via Karte zahlt, kann zur leichteren Erfassung, wohin (in welche Kategorie) das Geld fließt, beispielsweise die Finanzguru-App nutzen. Aber auch einige Online-Banken können mittlerweile bei der direkten Auswertung im Konto-Bereich helfen.  

Finanzen ordnen und Prioritäten setzen

Nachdem man über einige Monate seine Ausgaben beobachtet und dokumentiert hat, sollte man diese in Kategorien verpacken und nun Budgets festlegen. Dabei hat natürlich jede Familie andere Prioritäten. Was ist besonders wichtig? Wo sollte oder kann man nicht sparen? Wo möchte man sich nicht einschränken – oder anders herum: Gibt es Kategorien, die man bisher nicht genug bedacht hat?

Als Familie Geldspar-Ziele erreichen

Im besten Fall sortiert man die Kategorien oder gibt ihnen Nummer, je nach Wichtigkeit. Hierbei kann es auch viele Kategorien in Priorität 3 oder 4 geben. Das hilft die Finanz-Ziele besser im Blick zu halten. Steht zum Beispiel gerade Sparen fürs Eigenkapital einer Wohnimmobilie an, ist diese Kategorie vielleicht die nächsten Jahre weiter oben. Steht eine Einschulung bevor, wird dafür über ein paar Monate Geld angespart für die Erstausstattung.

Manchmal hilft Vergleichen

In einigen Angelegenheiten beim Familien-Budget kann es helfen, sich miteinander zu vergleichen. Wie machen es befreundete Familien? Wie viel Geld geben sie wofür aus? Gibt es Tipps zum Geldsparen, die man selbst noch nicht bedacht hat? Kleingeldhelden hat dazu bei zwei Familien mit unterschiedlicher Konstellation einmal nachgefragt:

Beispiele für ein Monats-Budget im Durchschnitt:

Familie mit 2 arbeitenden Erwachsenen (zusammen etwa 60 Wochenstunden), 1 Schulkind, 1 Kleinkind

  • 600 Euro Lebensmittel
  • 50 Euro Hobbys
  • 150 Euro Freizeit und Essengehen
  • 100 Euro Tanken je nach Bedarf
  • 100 Euro öffentliche Verkehrsmittel je nach Bedarf
  • 70 Euro Kleidung/Schuhe Kinder
  • 70 Euro Kleidung/Schuhe Eltern
  • 50 Euro Medizinische Masken
  • 50 Euro Schulbedarf/ Weiterbildung
  • 100 Euro für Smartphones Eltern + (ein) Kind
  • 70 Euro Kosmetik/ Pflege/ Drogerieartikel
  • 30 Euro Arzt/Apotheke
  • 50 Euro Ausstattung Haushalt
  • 300 Euro für Kleinkindbetreuung optional

1890 Euro Gesamtausgaben
Immer etwas Puffer einplanen -> 1900 -1950 Euro

Beispiel für 2 arbeitenden Erwachsene (etwa 75 Wochenstunden) plus ein Kleinkind

  • 500 Euro Lebensmittel
  • 150 Essen gehen und Freizeit
  • 100 Euro Tanken
  • 100 Euro öffentliche Verkehrsmittel
  • 70 Euro Kleidung Eltern
  • 40 Euro Kleidung Kind
  • 20 Euro Medizinische Masken + Desinfektionsmittel
  • 20 Euro Schulbedarf/ Weiterbildung
  • 80 Euro Smartphones Eltern
  • 50 Euro Kosmetik/Pflege/ Drogerieartikel
  • 20 Euro Arzt/Apotheke
  • 50 Euro Ausstattung Haushalt
  • 300 Euro Kinderbetreuung

1600 Euro -> bis 1650 Euro

Foto-Credit: Photo by Markus Spiske on Unsplash

Autor*in