Voraussichtlich im November bekommt die Bitcoin-Blockchain ein großes Update. Wir verraten jetzt, was das Bitcoin Taproot Update so besonders macht, worauf man dabei achten sollte und was das für den Preis der Kryptowährung bedeuten könnte.

Was ist das Bitcoin Taproot Update?

Vier Jahre nach dem letzten großen Update des Bitcoin-Protokolls namens Segwit, folgt im November 2021 das Bitcoin Taproot Update. Im Juni 2021 gaben die meisten Miner dafür ihre Zustimmung. Wie bei einem Programm kann auch die Bitcoin-Blockchain immer weiter entwickelt, verändert und verbessert werden. Mit dem neuesten Update im November sollen vor allem Smart Contracts ermöglicht werden.

Diese “intelligenten” Verträge machten vor allem Ethereum sehr beliebt und erfolgreich und Smart Contracts ermöglichen viele Anwendungen der Dezentralisierten Finanzen (DeFi). Weil Smart Contracts aber viel Speicherplatz benötigen, sind sie bislang auf der Bitcoin Blockchain eigentlich nicht möglich und wären aufgrund der Speichermenge sehr teuer. Das Bitcoin Taproot Update soll die sogenannten Schnorr-Signaturen auf die Blockchain bringen. Eine Signatur wird bei jeder Transaktion gebraucht. Die neuen Schnorr-Signaturen können nun viele Signaturen effizient zusammenfassen. Dadurch werden Smart Contracts auf der Bitcoin Blockchain möglich. Ein Meilenstein. Zudem dürften die oft kritisierten hohen Transaktionsgebühren sinken. Ebenfalls ein großer Vorteil.

Zudem verbessert sich durch das Update der Datenschutz. Denn jede Bitcoin Transaktion ist komplett transparent einsehbar. Durch das Taproot Update soll jetzt aber der Hintergrund von Transaktionen verschleiert werden. Zwar sieht man nach wie vor pseudonymisiert, wer Sender und Empfänger ist, aber nicht mehr, was für eine Transaktion stattfindet.

Welches Auswirkungen dürfte das Update haben?

Insgesamt dürfte das Bitcoin Taproot Update die Blockchain noch effizienter und beliebter machen. Kommen Smart Contracts auf die Bitcoin Blockchain und sind sie zudem nicht zu teuer bei den Transaktionsgebühren, dann werden viele andere Kryptowährungen Probleme bekommen: Denn einige haben sich darauf spezialisiert, Probleme des Bitcoin anzugehen und es besser zu machen. Doch Bitcoin ist die einzige wirklich dezentrale Blockchain und dazu auch noch die sicherste. Wieso sollte man woanders hingehen, wenn man alles beim Bitcoin bekommt? Für den Platzhirsch könnte das Update eine große Möglichkeit bedeuten, den Platz an der Spitze noch weiter zu zementieren. Für einige andere Projekte (natürlich nicht alle) könnte die Luft vorerst dünner werden. Interessierte und Anleger beobachten das ganz genau. Doch das Update kommt ja erst im November 2021.

Zusätzlich dürfte sich das Update auch positiv auf den Preis auswirken. Denn wenn die Blockchain besser, günstiger und zukunftsfähiger wird, dürften Investoren zuschlagen. Natürlich kann man bei so einem Update nicht sagen, dass sich der Preis um so und so viele Prozente verändern könnte oder wann er das tut. Denn es sind ja auch noch einige andere Faktoren für die Preisbildung wichtig. Doch schlecht ist das Bitcoin Taproot Update für den Preis auf keinen Fall.

Fazit zum Bitcoin Taproot Update

Durch das Bitcoin Taproot Update, welches voraussichtlich im November 2021 stattfinden wird, werden sich die Transaktionsgebühren beim Bitcoin reduzieren, der Datenschutz wird besser werden, die Etablierung von Smart Contracts auf der Bitcoin-Blockchain wird einfacher und es dürfte mehr Transaktionen pro Block geben, weil die Speichermenge pro Transaktion abnehmen dürfte. Alles das sind positive Aspekte und dürften dem Bitcoin-Netzwerk helfen. Vermutlich dürfte auch der Preis durch eine erfolgreiche Implementierung steigen. Doch der Preis ist auch von weiteren Faktoren abhängig, deswegen kann eine Preissteigerung auch vorweggenommen werden oder erst deutlich später auftreten. Auf jeden Fall dürfte sich das Bitcoin-Netzwerk durch das Bitcoin Taproot Update verbessern. Weitere Infos dazu findet man hier.

Fotoquelle: Photo by Executium on Unsplash

Autor*in