Am 11. Mai 2020 war es soweit: Das dritte Bitcoin Halving fand statt. Und genau wie alle vorherigen auch, löste es enorme Reaktionen beim Preis aus. Wir schauen nun, was das für den Bitcoin 2021 bedeutet, warum das Halving einen solchen Einfluss hat und was auf Anleger zukommen könnte.

Das Bitcoin Halving 2020

Was das Bitcoin Halving genau ist, haben wir bereits beschrieben. Ganz kurz zusammengefasst ist das ein Mechanismus im Bitcoin Code, der nach 210.000 Blöcken – oder etwa alle vier Jahre – die Anzahl an neu ausgegebener Bitcoin halbiert. Daher der Name. Anfangs gab es für Bitcoin Miner, die einen neuen Block finden, 50 Bitcoins als Belohnung. Nach dem ersten Halving gab es 22,5, dann 12,5 und aktuell gibt es 6,25 Bitcoin. Etwa alle zehn Minuten entstehen somit 6,25 neue Bitcoin, die die Miner verkaufen können. Denn etwa alle zehn Minuten entsteht ein neuer Block in der Bitcoin-Blockchain.

Weil es nun schlagartig nach diesem Event weniger Bitcoin gibt, nimmt der Verkaufsdruck der Bitcoin Miner nach den Halvings regelmäßig ab. Der Preis stabilisiert sich und steigt sogar in der Regel. Nach einigen Monaten steigt er immer deutlich. Wie bei den vorherigen Zyklen, passierte das auch nach dem Bitcoin Halving 2020. Für den Bitcoin 2021 bedeutete das, dass der Kurs bereits kurz vor Weihnachten 2020 sein altes Rekord bei knapp unter 20.000 Dollar überwinden konnte und sich auf zu neuen Höchstständen machte.

Der Bitcoin 2021

Der Bitcoin startete mit einem Preis von 28.964 US-Dollar ins neue Jahr. Was passierte seitdem? Schauen wir uns dazu den Chart an.

Quelle: tradingview.com / Bearbeitung: Kleingeldhelden (Stand: 10.05.2021)

Der Chart zeigt, dass die positive Preisentwicklung bereits im Herbst 2020 begann. Nach dem Halving (blauer Strich) gab es eine Seitwärts-Phase mit etwas Volatilität, bis der Bitcoin eigentlich nur eine Richtung kannte: Nach oben. Sein vorläufiges Rekordhoch erreicht er Mitte April bei fast 65.000 Punkten. Im Jahr 2021 kletterte der Kurs bereits um 124,5 Prozent bis auf sein Rekordhoch. Aktuell notiert der Bitcoin 2021 noch um etwa 104 Prozent seit Jahresbeginn im Plus.

Aber was kann man vom Bitcoin 2021 noch erwarten? Und welche Rolle spielten die vorherigen Halvings beim Markieren eines neuen Rekordhochs? Das schauen wir uns jetzt an.

Was kann man jetzt noch erwarten?

Der Bullenmarkt ist nach historischen Maßstäben noch keinesfalls vorbei. Natürlich muss es nicht so laufen, wie in der Vergangenheit, doch wenn sich der Kurs auch nur so ähnlich entwickelt, wie in den vorherigen Zyklen, dann könnte der Bitcoin im September oder Oktober seinen vorläufigen Höhepunkt für diesen Zyklus erreichen.

Das erste Bitcoin Halving fand am 28. November 2012 statt. Bei einem Kurs von 12,24 US-Dollar halbierte sich der Block Reward von 50 auf 25 Bitcoin. In der Folge stieg der Kurs über 368 Tage bis zum 1. Dezember 2013 um rund 9.400 Prozent.

Das zweite Halving fand am 9. Juli 2016 statt. Damals stand der Kurs des Bitcoin bei etwa 649 US-Dollar. Die Ausschüttung neuer Bitcoin etwa alle zehn Minuten sank von 25 auf 12,5 BTC. Infolge des zweiten Halvings stieg der Preis der Kryptowährung in einem Zeitraum von 526 Tagen bis zum 17. Dezember 2017 auf etwa 19.600 Dollar. Das war eine Zunahme um 2940 Prozent.

Jetzt, nach dem dritten Bitcoin Halving am 11. Mai 2021 stieg der Kurs bis heute innerhalb von 365 um bereits von 8.581 US-Dollar bis auf etwa 65.000 Dollar um 655 Prozent. Es dürfte also noch etwas Luft drin sein. Denn zum einen scheint sich die Dauer zwischen Halving und neuem Allzeithoch zu verlängern. Und zum anderen nimmt anscheinend der prozentuale Anstieg etwas ab. Das muss nicht so sein, aber die Daten deuten darauf hin. Vom ersten zum zweiten Halving drittelte sich der Anstieg in Prozent. Unterstellen wir, dass das auch dieses Mal so passiert, so dürfte die Zunahme zwischen 950 Prozent und 1.000 Prozent seit Halving liegen. Für den Bitcoin 2021 könnte das dann Preise gegen Jahresende von mindestens 84.000 bis 89.000 Dollar bedeuten. Nur rein von den Zahlen abgeleitet. Eventuell zieht sich der Halving-Zyklus aber auch noch länger hin, sodass ein Höchststand erst in 2022 erreicht wird. Aktuell lässt sich das aber noch nicht verlässlich sagen.

Das deckt sich auch in etwa mit anderen Preis-Indikatoren. Wenn du dich dafür interssierst, dann schau doch mal in unseren Artikel Bitcoin Preisprognose 2021 rein.

Fotoquelle: Photo by Pawel Janiak on Unsplash

Autor*in