Aktuell strömen viele Unternehmen an die Börse. Anleger können – wenn sie früh genug einsteigen – schon in wenigen Tagen traumhafte Renditen erreichen. Aber wie sicher ist das? Und welche Börsengänge 2021 gibt es alles? Wir zeigen, welche bekannten Namen dabei sind und was die Unternehmen so spannendes machen.

Mehr IPOs als 2020

Für Unternehmen ist der Gang an die Börse meistens eine finanzielle Spritze. Und das gilt – trotz Corona-Pandemie – auch für das Jahr 2020: Das weltweite Emissionsvolumen aller neuen Börsengänger war mit 263 Milliarden Dollar 26 Prozent höher als im Jahr zuvor. Firmen wie Airbnb, Palantir, Curevac und SiemensEnergy, das jetzt sogar schon in den DAX aufsteigt, profitierten. Klar, dass die Börse auch 2021 wieder lockt. Wir haben die diesjährigen Börsengänge 2021 – auch IPOs (Initial Public Offerings) genannt – für dich zusammengestellt. Und wer weiß, vielleicht wird bald schon ein neuer Stern am Aktienhimmel geboren?

Betrachtet man die Anzahl der deutschen Unternehmen, die in 2020 an der Börse debütierten, ist eine gewisse Zurückhaltung zu erkennen: Nur neun Firmen begannen, ihre Anteile an Aktionäre auszugeben. Die Coronakrise rüttelte den Markt kräftig durch und die Kurse unterlagen heftigen Schwankungen. Schließlich schien das einige vom Börsengang abzuhalten. Auch in diesem Jahr werden Teile des Markts volatil sein, aber die Situation scheint längst nicht mehr so unberechenbar wie noch vor einem Jahr. Denn die Hoffnung auf das Eindämmen der Pandemie durch die Impfungen überwiegt gegenüber der Verunsicherung. Deshalb gibt es für 2021 wieder mehr IPO-Kandidaten – und es sind einige große Namen dabei.

Prall gefüllte Pipeline für Börsengänge 2021

Mit den erfolgreichen Debüts von der SAP-Tochter Qualtrix, dem Gebrauchtwagenhändler Auto1 und der Gaming-Plattform Roblox gingen in diesem Jahr bereits aussichtsreiche Renditebringer an die Börse. Und die Warteschlange ist voll mit starken Unternehmen, die Anteile verkaufen und damit den nächsten Schritt machen wollen. Deswegen stellt Kleingeldhelden die wichtigsten IPO-Kandidaten genauer vor. In der Liste unten finden sich weitere potentielle und geplante Börsendebüts für 2021.

About You (**)

Während Konkurrent Zalando schon seit 2014 an der Börse notiert ist, könnte der deutsche Online-Modehändler About You in diesem Jahr auf dem Aktienmarkt erscheinen. Dabei sind die Hamburger eines der am schnellsten wachsenden E-Commerce-Unternehmen in Europa und generieren dabei vor allem über junge Leute, die per App shoppen, ihre Umsätze. Wer sich die Zalando-Aktie etwas genauer anschaut, weiß, dass auch in About You eine Menge Potential steckt – begünstigt vor allem vom „Stay-at-home“-Trend durch die Coronakrise, wodurch Online-Shopping zusätzlich boomt.

ByteDance (**)

Der chinesische Tech-Konzern ByteDance, der die beliebte Video-Plattform TikTok unter seiner Obhut hat, ist einer der heißesten Kandidaten für einen diesjährigen Börsengang. Dafür soll ein neues Sub-Unternehmen namens TikTok Global entstehen, das dann zu 20 Prozent den US-Unternehmen Oracle und Walmart gehört. Aufgrund des anhaltenden TikTok-Booms könnte TikTok Global rasch zu einem Börsengiganten aufsteigen, der es auch mit chinesischen Tech-Vorreitern wie Alibaba oder Tencent aufnehmen kann. Ganz sicher ist der Börsengang 2021 aber noch nicht.

Check24 (*)

Auch dem Münchner Preisvergleichsportal Check24 werden Börsenambitionen nachgesagt, von der Unternehmensseite ist das aber noch nicht bestätigt. Die Corona-Pandemie beschleunigte den ohnehin wachsenden Trend, Verträge online abzuschließen – und Check24 profitierte. Ein baldiges IPO könnte das Unternehmen weiter gedeihen lassen.

Coinbase (**)

Wer sich mit Kryptowährungen beschäftigt, hat von Coinbase mit Sicherheit schon einmal gehört. Coinbase ist eine Handelsplattform aus den USA, auf der Bitcoin, Ethereum und Co. gekauft und verkauft werden können. Experten trauen dem schnell wachsenden Unternehmen eine Menge zu und der Umsatz im Jahr 2020 stieg im Vergleich zum Jahr zuvor um 139 Prozent. So bietet Coinbase eine lukrative Alternative zum direkten Krypto-Investment.

Daimler Truck (***)

Anfang Februar kündigte der Stuttgarter Automobilkonzern an, seine Truck-Sparte von der Daimler AG abzuspalten und eigenständig aufs Börsenparkett zu bringen. Der Lkw- und Bus-Hersteller von Daimler gilt als der weltgrößte Produzent von Nutzfahrzeugen. Außerdem könnte es nach dem IPO, der für Endes des Jahres geplant ist, nicht lange dauern, bis Daimler Truck sich zur Daimler AG hinzugesellt und in den Deutschen Aktienindex (DAX) aufsteigt.

Deliveroo (***)

Auch beim britischen Online-Lieferanten Deliveroo steht der Börsengang schon fest und ist wohl für das zweite Quartal 2021 geplant. Darüber dürfen sich nicht nur künftige Aktionäre, sondern auch die vielen Fahrer des Lieferdienstes freuen. Denn: Deliveroo hat angekündigt, seine Auslieferer mit einer Prämie von bis zu 11.500€ am Börsendebüt zu beteiligen. Wie sein deutsches Pendant Delivery Hero zählt auch Deliveroo zu einem der großen Gewinner der Corona-Pandemie.

Klarna (**)

Vorbild Spotify: Der schwedische Zahlungsanbieter Klarna, der das Bezahlen auf Rechnung vereinfacht, strebt wie schon der Streamingdienst Spotify ein sogenanntes Directlisting (DPO) an. Der hohe Unternehmenswert von Klarna macht eine zusätzliche Erhöhung des Kapitals durch ein IPO, das neue Aktien ausschüttet, überflüssig. Bei einem Directlisting werden bereits bestehende Unternehmensbeteiligungen in Aktien umgewandelt und an der Börse handelbar gemacht.

Stripe (**)

Wir bleiben im Finanzwesen, denn auch der Online-Bezahldienst Stripe aus San Francisco – ein Konkurrent zu PayPal – könnte in diesem Jahr den Sprung aufs Börsenparkett wagen. Bereits 2019 galt Stripe als größtes Fintech-Unternehmen in den USA. Zu den größten Kunden zählen Amazon, Google, Microsoft und Spotify.

IPO-Liste: Die Börsengänge 2021 (im Text behandelte fett)

UnternehmenBeschreibungBewertung in € (Quelle: handelsblatt.com)Zeitpunkt 2021 (Quelle: handelsblatt.com)IPO-Wahrscheinlichkeit:
* = vermutet
** = wahrscheinlich
*** = bestätigt/geplant
About youOnline-Modehändler**
Ant GroupFintech-Unternehmen**
Arm HoldingAnbieter von IP-Lösungen*
Auto1Online-Gebrauchtwagenhändler11,7 Mrd.4. FebruarIPO vollzogen
BumbleDating-Plattform6,7 Mrd.15. FebruarIPO vollzogen
ByteDance/TikTok GlobalSoziales Netzwerk**
Check24Vergleichsportal*
CoinbaseHandelsplattform für Kryptowährungen6,7 Mrd.**
Daimler TruckLkw-Sparte von Daimler34 Mrd.Q4***
DarkTraceCyber-Sicherheitsunternehmen*
DeliverooEssenslieferdienst5,9 Mrd.Q2***
InstacartLieferservice für Lebensmittel14,9 Mrd.**
KlarnaZahlungsdienstleister26,1 Mrd.**
LiliumLufttaxi-Startup**
Mister SpexOnline-Optiker*
MytheresaLuxusmode-Onlinehändler21. JanuarIPO vollzogen
NextdoorSoziales Nachbarschaftsnetzwerk2021***
NovemAutozulieferer**
QualtrixFeedback Management25,2 Mrd.29. JanuarIPO vollzogen
ParshipOnline-Partnervermittlung*
RivianElektro-Automobilunternehmen**
RobinhoodFinanzdienstleister16,8 Mrd.**
RobloxGaming-Plattform40,9 Mrd.10. MärzIPO vollzogen
SoFiFinanzdienstleister**
StripeZahlungsdienstleister30,3 Mrd.**
SuseSoftwareunternehmen**
SynlabLabordienstleister6 Mrd.Q2***
TaniumEndpunktmanager**
UdemyOnline-Lernplattform**
UiPathSoftwareunternehmen**
Vantage TowersFunkmastbetreiber14,7 Mrd.18. MärzIPO vollzogen
VorwerkDirektvertrieb800 Mio.März***
Wintershall DeaGas- und Ölproduzent**

Autor: Tim Holzapfel

Fotoquelle: Photo by Dayne Topkin on Unsplash

Autor*in