Jedes Jahr 7,7 Prozent Gewinn mit dem DAX

Starten Sie jetzt mit der Slideshow oder lesen Sie den Beitrag als Fließtext

Was Deutschlands größter Aktienindex dir zu bieten hat

Zwischen 1988 und 2020 legte der Dax im Schnitt um 7,7 Prozent pro Jahr zu. Somit verdoppelt sich eine Anlage in den Dax alle neun Jahre Was ist der DAX? Der Deutsche Aktienindex (Dax) beinhaltet die 30 größten und wertvollsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Laut der Deutsche Börse AG macht der Dax rund 75 Prozent der Marktkapitalisierung in Deutschland aus und beansprucht 85 Prozent aller Börsenumsätze für sich. Berechnet wird er seit dem 1. Juli 1988 von der Deutschen Börse. Der Index startete bei 1.163,52 Punkten, weil man den Indexstand am 31. Dezember 1987 auf 1.000 nachträglich festlegte. Heute steht der Dax bei rund 13.300 Punkten

Wer kommt in den Dax?

Dafür gibt es zwei Hauptkriterien:

1. Der Orderbuchumsatz  

2. Die Streubesitzmarktkapitalisierung

Die Unternehmen, die nach dieser Berechnung auf den ersten 30 Plätzen sind, kommen in den Dax. Dafür erstellt die Deutsche Börse regelmäßig Ranglisten. Qualifiziert für diese Ranglisten sind alle Unternehmen, die …

… im Prime Standard gelistet sind

… mehr als zehn Prozent Streubesitzanteil haben

.. ihren Hauptsitzt in Deutschland haben

… fortlaufend auf der Börse Xetra im Handel sind

… und mindestens 30 Handelstage seit Börsengang vorweisen können

Welche Werte sind im Dax?

Adidas • Allianz • BASF • Bayer • Beiersdorf • BMW • Continental • Covestro • Daimler • Delivery Hero • Deutsche Bank • Deutsche Börse • Deutsche Post • Deutsche Telekom • Deutsche Wohnen • E.ON • Fresenius • Fresenius Medical Care • HeildebergCement • Henkel • Infineon • Linde • Merck • MTU Aero Engines • Münchner Rück • RWE • SAP • Siemens • Volkswagen • Vonovia

Dax Gewichtung nach Unternehmen

SAP 10%
Linde 10%
Siemens 8%
Allianz 7%
Deutsche Telekom 6%
Daimler 5%
BASF 5%

Adidas 4%
Deutsche Post 4%
Bayer 4%
BMW 4%
Infineon 3%
Münchner Rück 3%
Vonovia 3%
Volkswagen 2%

Dax Gewichtung

SAP, Linde, Siemens, Allianz, Deutsche Telekom, Daimler und BASF machen bereits 50 Prozent des Dax aus. Alle anderen 23 Unternehmen stellen die restliche Hälfte des Index. HeidelbergCement, MTU und Covestro weisen sogar jeweils weniger als ein Prozent der Marktkapitalisierung auf. Die Bewegungen dieser Aktien beeinflussen den Dax also nur minimal, während die sieben großen Unternehmen einen ordentlichen Einfluss auf den Index haben.

Dax Gewichtung nach Branchen Chemie 16% Versicherung 11% Software 11% Pharma & Healthcare 10% Industrie 9% Automobil 9% Finanzen 7% Weitere 27%

Dax Kursindex vs Performance Index

Wichtig ist: Bei Aktienindizes gibt es zwei Varianten:

Kursindex: Diese Berechnung bezieht nur die Entwicklung des Aktienkurses mit ein. Dividenden werden nicht berücksichtigt.

Performance-Index: Diese Berechnung bezieht Dividenden und Bezugsrechte mit ein und läuft daher in der Regel besser als der Kursindex.

Der Dax wird traditionell in den Nachrichten und Medien als Performance-Index dargestellt. Viele andere Indizes wie der Dow Jones oder der S&P 500 hingegen sind Kursindizes.

Vergleich Kursindex vs Performance-Index

Im vorherigen Chart sieht man gut, dass der Kursindex heute im Gegensatz zum Jahr 2001 kaum steigen konnte, während die Dividenden den Performance-Index nach oben trieben

Achtung: Der Zeitraum war der maximal verfügbare bei dem Chart-Tool. Zwischen 2001 und 2003 fielen die Börsen aufgrund des Platzens der Dotcom-Bubble. Deswegen sehen die Renditen so schlecht aus. Es ändert aber nichts daran, dass der Dax vor allem durch seine Dividenden getrieben wird und nicht durch Kurssteigerungen.

Was würde es kosten, jede Aktie ein Mal zu kaufen?

Aktienpreise haben in der Regel nichts mit dem Wert eines Unternehmens zu tun. Eine Aktie kann 10 Euro kosten und trotzdem „teurer“ sein als eine, die 150 Euro kostet. Der Unternehmenswert berechnet sich aus der Anzahl der existierenden Aktien dieses Unternehmens multipliziert mit dem aktuellen Kurs.  Möchte man aber alle Dax -Aktien ein Mal kaufen, so würde das Stand Dezember 2020 stolze 2.851 Euro kosten (ohne Gebühren). Aktionäre schauen auf weitere Bewertungen wie das KGV, den Cashflow und Gewinne der Unternehmen

Wie können Anleger investieren?

• Einzelaktien • Fonds • ETFs • Zertifikate  

Diese Produkte gibt es für weniger als 2.851 Euro und man profitiert dennoch von der Wertentwicklung des Dax.

Wichtig bei ETFs: Kosten vergleichen, Abbildungsart Physische Replikation wählen und entscheiden, ob man einen ausschüttenden Fonds will oder einen wiederanlegenden (thesaurierend).

Dax 2040

Zwar gibt es den Dax erst seit 1988, doch die Aktienentwicklung lässt sich bis 1959 und teils noch weiter zurückrechnen. Im Jahr 1959 stand der Dax demzufolge bei 418 Punkten. Die lange Rückrechnung zeigt, dass der Dax „nur“ 5,83 Prozent Rendite pro Jahr brachte. In den vergangenen Jahrzehnten beschleunigte sich sein Wachstum also. Unterstellen wir dem Dax ein jährliches gleichmäßiges Wachstum von 5,83 Prozent, so könnte er 2040 bei 41.161 Punkten stehen Der neue Dax. Ab September 2021 wird sich vieles beim Dax ändern. Der Auslöser dafür, war die Pleite und der Betrug von Wirecard. Trotz strenger Richtlinien hatte der ehemalige Zahlungsdienstleister alle mit seinen falschen Zahlen an der Nase herumgeführt. Nun soll es mehr Transparenz aber auch sonstige Änderungen geben.

Der neue Dax

• Anzahl Aktien von 30 auf 40 erhöht

• Strengere Aufsichts- und Berichtspflichten für Unternehmen

• Prüfungsgremium muss im Aufsichtsrat etabliert werden

• 2 Jahre lang vor Dax-Aufstieg muss ein Gewinn erwirtschaftet werden

• Neu zählt nur noch die Marktkapitalisierung des Streubesitzes. Börsenumsatz ist nicht mehr relevant

• Mindestliquidität muss aber erfüllt sein

Diese Unternehmen könnten in den Dax aufsteigen

• Airbus • Siemens Healthineers • Symrise • Knorr-Bremse • Zalando • PUMA • Evonik • Carl Zeiss Meditec • Brenntag • Qiagen

Ist der Dax gut oder schlecht?

HOME BIAS

Anleger investieren gerne im eigenen Land und in Unternehmen, die sie kennen. Dieses Phänomen nennt man Home Bias. Grundsätzlich ist der Dax nicht schlecht, was schon die Rendite zeigt. Doch er ist sehr exportabhängig und zyklisch. Die deutsche Wirtschaft macht 3,5 Prozent am weltweiten BIP aus. Anleger sollten also eigentlich nicht mehr als vier bis fünf Prozent ihres Portfolios in deutschen Aktien haben Dax Family. Neben dem Dax gibt es noch weitere Indizes. Die bekanntesten sind:

 • TecDax mit den 50 Technologie-Werten

• MDax mit den 60 mittelgroßen Unternehmen

• SDax mit 70 kleinen Unternehmen

Anleger können auch in diese Indizes mittels ETFs investieren und sich somit noch mehr verschiedene deutsche Aktien ins Depot holen.

Fazit zum Dax

• Seit 1988 gab es 23 positive Jahre und nur zehn negative

• Bei einer durchschnittlichen Rendite von etwa 7,7 Prozent pro Jahr seit Juli 1988, konnten Anleger ordentliche Gewinne einfahren.

• Insgesamt steht eine Rendite von 1041 Prozent seit 1. Juli 1988 zubuche

• Der Dax kann sich also für Anleger lohnen

Foto-Quelle: Photo by Markus Spiske on Unsplash

Autor*in