Ganz schön unfair: Frauen bekommen noch immer rund 27 Prozent weniger Rente als Männer. 2018 betrug die durchschnittliche Netto-Rente bei ihnen nur 991 Euro, während die Männer 1.362 Euro kassierten. Zudem sind Frauen stärker von Altersarmut betroffen und meistens abhängiger von ihrem Partner als andersherum. Was kann man also tun, um sich gut auf den Ruhestand vorzubereiten und gemeinsam mit dem Partner und der Familie vorzusorgen?

Altersvorsorge für Frauen: Der richtige Zeitpunkt ist JETZT

Grundsätzlich sollte sich jeder mit der Altersvorsorge auseinandersetzen. Denn wer das früh genug im Leben vernünftig tut, der hat später einen sorgenfreien Lebensabend und muss sich nicht mehr um viel kümmern. Doch besonders Frauen sind hier gefordert. Denn erstens fällt ihre Rente immer noch niedriger aus. Zweitens arbeiten sie häufiger in Teilzeit oder haben aufgrund von Erziehungszeiten gar kein Einkommen und können in der Zeit auch kaum was sparen. Dadurch sind sie häufiger abhängig vom Geld des Partners.

Auch Zahlen zeigen, dass Frauen stärker von Altersarmut betroffen sind. Von den über 65-Jährigen in Deutschland gelten insgesamt 18 Prozent als armutsgefährdet – dabei sind es nur 15 Prozent der Männer, aber 20 Prozent der Frauen.

Gerade ältere Frauen brauchen ihre eigene auskömmliche Rente, weil es oft auch die Mehrgenerationenhäuser von früher nicht mehr gibt. Anstatt von der Familie versorgt zu werden, sind alleinstehende Frauen im Alter oft von ihrer Rente abhängig. Oft ist diese Rente von Frauen aber geringer, weil sie sich um die Familie gekümmert haben und der Betrag reicht dann einfach nicht für einen vernünftigen Lebensunterhalt.

Sorgenfrei in den Ruhestand: So geht’s!

Die Devise lautet: Früh genug selbst vorsorgen. Sich dabei nicht zu sehr auf den Partner verlassen, aber den Partner natürlich auch in die Überlegungen und Planungen miteinbeziehen. Nur eine komplette Abhängigkeit sollte auf jeden Fall vermieden werden. Wenn jemand wegen der Kinder oder aus anderen Gründen auf eine Erwerbstätigkeit verzichten, sollte geregelt sein, dass einem dennoch eine Altersvorsorge zufließt, die aus dem gemeinsamen Geld gespeist wird. Dies kann man unter anderem in Eheverträgen regeln. Hier kann juristischer Rat helfen.

Und ganz wichtig: Jede Frau sollte sich fragen: Wie viel ist mir meine Vorsorge wert? Die Motivation bei diesem Thema ist sehr wichtig. Zu sagen: ach, das wird später schon alles, reicht in den meisten Fällen nicht. Denn auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen: Scheidungen sind gar nicht so unwahrscheinlich. 2019 betrug die Scheidungsquote in Deutschland mehr als 35 Prozent. Scheidungen wirbeln das ganze Leben und auch die Geldsituation durcheinander. Und in dieser Situation wird meistens nicht mehr sachlich diskutiert. Deswegen muss man diese Themen schon vorher regeln, wenn man sich noch gut über dieses Thema austauschen kann.

Wie können Partner ihre Frauen unterstützen?

Man sollte stets versuchen, nicht finanziell abhängig vom Partner zu werden. Man muss sich immer überlegen: Wie geht es für mich weiter, wenn sich neue Lebenssituationen ergeben? Hier hilft es, immer über dieses Thema zu reden und offen zu sein.

Partner können Frauen dabei immer unterstützen. Es geht nämlich darum, dass keiner vom anderen abhängig wird. Jeder sollte zuerst auf seine individuelle Situation schauen und erst danach kommt dann die gemeinsame Planung.

Und somit sollte jede Frau, falls noch nicht geschehen, mit dem Partner über eine faire Altersvorsorge reden, eventuell einen Ehevertrag in Betrachtung ziehen, möglichst selbst das Geld verdienen und sparen und sich einfach um die drei Säulen der Altersvorsorge bestehend aus gesetzlicher Rente, betrieblicher Altersvorsorge und privater Vorsorge kümmern.

Wir haben also gesehen, dass das Thema Altersvorsorge für Frauen immer wichtiger wird, aber auch sehr viele Fragen aufwirft. Aus diesem Grund gibt es den Podcast Zeit zu fragen. In Folge #15 geht es um die wichtigsten Fragen rund um das Thema Altersvorsorge für Frauen. Eine Expertin der Deutschen Bank erzählt aus ihrer eigenen Erfahrung und erklärt verständlich, was jeder in dieser Situation tun kann.

All das und viele weitere spannende Tipps und Infos bekommst du im Podcast Zeit zu fragen. Hier interviewt Kleingeldheld Marian Kopocz regelmäßig einen Experten der Deutschen Bank zu verschiedenen wichtigen Themen. Hör jetzt rein.

Fotoquelle: Photo by Adam Winger on Unsplash

Autor*in