Flohmarkt, Kleiderkreisel, Kleinanzeigen – An den unterschiedlichsten Orten und auf Plattformen lässt sich aus gebrauchten Dingen Geld machen. Doch wie sortiert man vorher aus?

Ausmisten für das gute Gefühl

Überflüssige Dinge loswerden – Das ist ein guter Grund auszumisten. Es hilft dabei, die Wohnung zu ordnen, sich an den wirklich schönen Dingen zu erfreuen und sich in seinem Inneren wohl zu fühlen.

Doch oftmals schreckt der Gedanken an den Aufwand ab, das Ausmisten durchzuziehen. Aber niemand erwartet, dass man an einem oder zwei Tagen alles fertig hat. Viel sinnvoller und effektiver ist es, sich zehn Minuten am Tag zu nehmen, um darüber nachzudenken, was man nicht mehr braucht.

Definieren Sie einen Ausmist-Karton oder -Eimer und legen dort aussortierte Dinge hinein. Am Wochenende können dann all diese Dinge entsorgt oder für den Verkauf vorbereitet werden.

Weniger ist manchmal mehr

Weniger Dinge im Haushalt zu haben, kann manchmal sehr befreiend sein. So benötigt man durchaus weniger Zeit um aufzuräumen und zu putzen. Man muss nicht mehr so oft etwas suchen, da die wenige Dinge besser ihren Platz im Haushalt finden. Außerdem nutzt man die Dinge, die noch im Besitz sind deutlich öfter und weiß sie mehr wertzuschätzen.

Verkaufen, spenden oder entsorgen?

Verkaufen, verkaufen, verkaufen lautet häufig die Devise. Doch manchmal ist der Verkauf mit einem hohen Aufwand verbunden und man braucht starke Nerven. Daher überlegen Sie sich zunächst, was sich zu verkaufen lohnt.

Alte Dinge entsorgen

Alles, was kaputt ist und nicht mehr reparabel, sollte direkt entsorgt werden. Achten Sie dabei auf Mülltrennung oder entsorgen es entsprechend auf dem Wertstoffhof. Abgelaufene Medikamente und angebrochene Kosmetika sollten ebenfalls getrennt werden, da einige Teile zum Sondermüll zählen.

Aussortiertes spenden

Kleider, Schuhe, Möbel und Geschirr eignen sich sehr gut zum Spenden, wenn sie noch gut erhalten sind. Informieren Sie sich bitte zuerst im örtlichen Second-Hand-Geschäft oder bei der Caritas, ob Spenden und wenn ja in welcher Form aktuell benötigt werden. Über packmee können Sie ebenfalls Kleidung und Schuhe ganz einfach zur Spende versenden. Dort wird dann entschieden, ob die Kleidung als solche benötigt wird, oder ob sie anderweitig Verwendung findet. Frauenhäuser, Kinderheime und Obdachlosenheime freuen sich ebenfalls, wenn man explizit nachfragt und das, was benötigt wird, als Spende vorbeibringt. So schenken Sie Ihren alten Sachen ein neues Zuhause und helfen dort, wo es benötigt wird.

Nicht Benötigtes verkaufen

Auf den gängigen Plattformen wie Mamikreisel, Kleiderkreisel und Ebay lassen sich aussortierte Kleidungsstücke gut verkaufen. Vor allem bei Kinderkleidung sind Kleiderpakete sehr beliebt, denn sie lassen sich einfach verkaufen und praktisch kaufen. Aber auch auf Flohmärkten lassen sich besondere Kleidungsstücke wunderbar ausstellen und so unter Umständen sogar zu einem guten Preis zu Geld machen.

Verkäufer-Tipp: Richten Sie Kleidung und Möbel schon für das Foto so attraktiv wie möglich an. Das spricht mehr potentielle Käufer an und zeigt die Qualität des Produkts.

Foto-Quelle: Photo by Kari Shea on Unsplash

Autor*in