Seit 95 Jahren gibt es nun den internationalen Weltspartag – Wie feiert man diesen? Alles zur Geschichte des Weltspartags und die besten Tipps.

Die Geschichte des Weltspartags

Einige erinnern sich vielleicht noch an ihre Kindheit. Als man am Weltspartag traditionell sein Sparschwein zur Bank brachte und ein kleines Geschenk bekam. Bei einigen kam vielleicht auch ein Mensch von der Bank, bei welchem man Sparmärkchen kaufen konnte. Zu dieser Zeit wurde der Weltspartag bereits auf eine Woche ausgedehnt. So schult man das Bewusstsein für den Umgang mit Geld etwas intensiver.

Wann findet der Weltspartag statt?

Der erste Weltspartag fand am 31.10.1925 statt. Beschlossen wurde er im Jahr 1924 auf dem ersten Internationalen Sparkassenkongress in Mailand. Da der 31. Oktober allerdings in einigen Bundesländern als Reformationstag ein Feiertag ist, findet der Weltspartag ein Tag vorher statt. Daher wird der Weltspartag am 30.10.2020 stattfinden.

Wieso wurde der Weltspartag ins Leben gerufen?

Hauptbeteiligt an der Umsetzung der Idee eines Weltspartags war wohl Prof. Filippo Ravizza, der damalige Direktor des kurz zuvor gegründeten Weltsparkasseninstituts (World Savings Banks Institute, WSBI). Der Sinn und Zweck ist die Finanzerziehung zu fördern. Damit verbunden, das Verständnis für den Umgang mit Geld und der Aufruf zum Geldsparen.

Wie hat sich der Weltspartag entwickelt?

Wie bei vielen Dingen, hat auch der Weltspartag seine Höhen und Tiefen erlebt. Zwischen 1955 und 1970 wurde er fast überall sehr intensiv wahrgenommen und „gefeiert“. Doch mit den Jahren verfliegt die Euphorie. Das Zeitalter des Online-Bankings bringt mit sich, dass man nicht mehr so oft sein Geld zur Bank bringt. Nichtsdestotrotz lockt der Weltspartag weiterhin große und kleine Kunden mit ihren Sparschweinen in die Bank. Deutlich wird aber auch immer mehr, dass in Entwicklungs- und Schwellenländern der Weltspartag an Popularität gewinnt. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die finanzielle Bildung dort noch nicht so stark etabliert ist.

Wie wird der Weltspartag in anderen Ländern gefeiert?

Weltspartag in Indien

In Indien beispielsweise feiert man den Weltspartag auch nicht mehr am 31. Oktober, sondern ein Tag vorher. Der Grund ist, dass Premierministerin Indira Gandhi am letzten Tag im Oktober verstarb und nun an diesem Tag Gedenkfeierlichkeiten ihr zu Ehren begangen werden.

Weltspartag in USA

Da der Weltspartag mit Halloween zusammenfällt, ist fast zu erraten, welches der beiden Dinge lieber gefeiert wird. Klar: Halloween. Der Weltspartag wurde weitestgehend verdrängt.

Weltspartag in Frankreich

Obwohl Frankreich eines der ursprünglichen Initiatoren-Länder war, welches den Weltspartag mit beschlossen hat, feiert kaum ein Mensch diesen in Frankreich. Eigentlich verwunderlich, da auch in französischen Haushalten gut Geld gespart wird.

Weltspartag in Afrika und Südamerika

Hier hat der Weltspartag überhaupt erst Einzug erhalten. Seit einigen Jahren wird zum Teil in diesen Ländern der Weltspartag gefeiert – ganz im Sinne des ursprünglichen Gedankens „Finanzbildung“.

Die besten Tipps zum Sparen – So lernen Kinder sparen

Der Weltspartag richtet sich hauptsächlich an die Kinder, um diese früh genug in finanziellen Dingen zu bilden. Diese drei Tipps helfen Eltern, Kindern den Umgang mit Geld zu veranschaulichen.

1. Taschengeld mit Sparfunktion

Schon früh lernen Kinder, was es heißt zu teilen. Ebenso können Sie lernen, sich selbst Dinge aufzuteilen. Spätestens ab Grundschulalter, wenn sie grundlegend rechnen lernen, ist es daher möglich, das Taschengeld mit Sparfunktion einzuführen. Hierbei bekommen die Kinder Taschengeld und sollen einen Anteil davon stets ins Sparschwein packen. Etwas nachhaltiger ist es, wenn das Geld an die Eltern geht und diese es wiederum investieren.

Ein Beispiel:

Kind bekommt 20 Euro im Monat an Taschengeld. Es gibt 5 Euro den Eltern und hat 20 Euro zur freien Verfügung. Diese können kurzfristig gespart werden, oder ausgegeben werden. Die 5 Euro monatlich könnten mit weiteren 20 Euro aufgestockt werden und in einen ETF investiert werden. Sinnvoll ist das Ganze, wenn sowieso ein solcher ETF für das Kind geplant ist. Alternativ schafft man zwei Sparschweine an: Eines wird am Ende des Jahres erst wieder geöffnet und dient nur der Einzahlung eines Anteils und das andere ist frei zugänglich.

2. Verständnis für den Aufwand hinter einem Lohn schaffen

Das Verständnis für den Aufwand hinter dem Lohn zu schaffen ist auf viele Weisen möglich. Zum einen können Kinder kleinere Aufgaben erledigen und erhalten dafür Taschengeld. Zum anderen ist es ab einem gewissen Alter möglich, Eltern oder Erziehungsberechtigte mit auf die Arbeit zu begleiten und einen Einblick zu erhalten. Andere Möglichkeiten sind Veranschaulichungen mit Beispielen je nach Alter des Kindes.

3. Offener über Geld sprechen

Generell hilft es, wenn man in einem gewissen Rahmen offener über Geld spricht und Wert-Vergleiche gibt, die das Kind versteht. Die Erziehungsberechtigten sollten sich dennoch zuvor Gedanken darüber machen, in welchem Maß sie über Geld sprechen wollen und was No-Goes wären. Für ein Kind kann es ebenso belastend sein, wenn es nur den Eindruck hat, dass „für Nichts Geld da sei“.

Foto-Quelle: Photo by Annie Spratt on Unsplash

Autor*in