Netflix, Disney, Amazon… wer gewinnt denn nun die große Streaming-Schlacht? Ein Underdog, von dem du vermutlich noch nie gehört hast, profitiert sogar vom knallharten Wettbewerb und geht als heimlicher Gewinner hervor

So liebe Streamer, was soll’s denn heute Abend sein? Wie wäre es zum Beispiel mit Haus des Geldes? Oder ein Klassiker: Forrest Gump! Lust auf Science-Fiction? Wie steht’s mit Star Wars? Noch nichts dabei? Hm… wie sieht es dann mit der Serie mit Jennifer Aniston und Reese Witherspoon „The Morning Show“ aus? Film gefunden? Schön und gut. Die große Frage stellt sich: Wo kann ich den nun sehen?! So viel sei verraten: Je einen von diesen vier Vorschlägen findest du entweder auf Amazon, Netflix, Apple TV+ oder Disney+. Die Streaming-Schlacht geht los!

Als Konsument hat man es heute nicht mehr leicht. Es strömen mittlerweile so viele Streaming-Anbieter auf den boomenden Markt, dass man gar nicht mehr mitkommt, welchen Film es wo zu sehen gibt und welcher Anbieter nun der Beste ist. Die gleiche Frage stellt sich auch für Anleger: Streaming-Investments, klar! Nur: Welches gewinnt denn nun die große Schlacht? Welches wird von den anderen Anbietern nächsten Monat schon wieder aus dem Ring geworfen?

Ein kleiner Überblick der Streaming-Schlacht

Ein kleiner Überblick: Der Streaming-Markt ist eine wahre Goldgrube. Laut Grand View Research soll er bis 2027 jedes Jahr rund 20,40 Prozent wachsen! Die Bereitschaft von Konsumenten, für Streaming-Inhalte zu zahlen, nimmt immer weiter zu. Das klassische 20:15 Fernsehen wurde längst verdrängt. Klar, dass Unternehmen dabei ganz oben mitspielen wollen. Gerüchten zufolge ließ sich Apple die Produktion von „The Morning Show“ rund 15 Millionen Dollar pro Folge (!) kosten und liegt damit sogar auf dem gleichen Preisniveau wie die Erfolgsserie „Game of Thrones“. Disney startete mit seinem Streaming-Dienst Disney+ erst im November und knackte schon im April die 50-Millionen-Abonnenten-Marke. Gleichzeitig sorgt der Maus-Konzern dafür, dass seine Produktionen mehr und mehr von anderen Streaming-Diensten verschwinden. Zu Disney gehört aber eben nicht nur Disney, sondern beispielsweise auch Pixar, Fox und Marvel. Netflix muss also mit Eigenproduktionen kräftig nachlegen und produziert wie am laufenden Band neue Filme und Serien.

Der beste Streaming-Dienst ist…

Schwer zu sagen! Hier gibt es die unterschiedlichsten Meinungen, die vermutlich alle im Auge des Betrachters liegen. Eine kleine Hilfe gibt es dennoch: Der American-Customer-Satisfaction-Index berechnet jedes Jahr, mit welchem Streaming-Dienst die Konsumenten am zufriedensten sind. Spitzenreiter Netflix musste dabei aktuell seine Position an Disney+ abtreten. Disney erreicht eine Zufriedenheitsquote von sagenhaften 80 Prozent, Netflix „nur“ 78 Prozent. Amazon Prime liegt bei 76 Prozent und Apple TV+ bei 74 Prozent. Bei Amazon ist das Streaming-Geschäft jedoch nur ein zusätzlicher „Bonuspunkt“ von zahlreichen Services, die bei Amazon Prime enthalten sind. Und das sind nur vier der zahlreichen Unternehmen, die sonst noch auf den Markt drängen.

Du siehst: Die Streaming-Schlacht ist in vollem Gange! Noch lässt sich nicht absehen, wer den Thron am Ende endgültig für sich beanspruchen kann. Vielleicht muss man das auch gar nicht, denn in all dem Wirr-Warr und Wettbewerb wollen wir euch einen Underdog im Streaming-Business zeigen, der sogar vom wachsenden Wettbewerb der Anbieter profitiert.

Photo by Mollie Sivaram on Unsplash

Der geheime Sieger ist…

Die Streaming-Schlacht ist in vollem Gange! Noch lässt sich nicht absehen, wer den Thron am Ende endgültig für sich beanspruchen kann. Vielleicht muss man das auch gar nicht, denn in all dem Wirr Warr und Wettbewerb wollen wir euch einen Underdog im Streaming-Business zeigen, der sogar vom wachsenden Wettbewerb der Anbieter profitiert. Dürfen wir vorstellen: ROKU.

Das amerikanische Unternehmen bietet Konsumenten, die verzweifelt die Dienste nach ihrem Lieblingsfilm absuchen, die Komplettlösung. Roku bietet ein Produkt, das all die verschiedenen Streaming-Services auf einer Plattform bündelt. Es erschafft sozusagen die Infrastruktur für all die verschiedenen Dienste. Das lange Suchen hat also ein Ende. Roku verdient Geld, wenn jemand sich über die Plattform bei einem Streaming-Dienst anmeldet oder wenn jemand über die Plattform einen Film eines Streaming-Diensts ansieht. Auch mit Werbung verdient Roku Geld. Hier profitiert es vom hohen Wettbewerb unter den Anbietern, die sich mit ihren Marketing-Budgets gegenseitig übertreffen.

Roku bietet aber nicht nur eine Plattform, sondern auch die dazu passenden Geräte. Zum Beispiel Smart-TVs oder Streaming-Sticks (ähnlich wie der Amazon Fire TV Stick). Übrigens: Nicht nur Filme und Serien lassen sich über die Plattform sehen, auch Videospiele kann man spielen – damit profitiert Roku auch von einem anderen boomenden Markt, der Gaming-Branche. Der Umsatz von Roku steigt seit Jahren ungebremst an, dieses Jahr erwarten Analysten ein Plus von 30 Prozent. Auch die Corona-Krise beflügelte das Geschäft, da die Leute viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen mussten und somit öfter zur Fernbedienung griffen. Zum Vergleich: Während die Netflix-Aktie seit dem Corona-Tief am 16. März rund 65 Prozent zulegte, waren es bei Roku 110 Prozent.

Und wenn du beim Lesen dieses Artikels Lust auf einen guten Film bekommen hast, dann könnten hier ein paar Anregungen für dich dabei sein.

Fotoquelle: Photo by Morning Brew on Unsplash

Autor*in