Sparen muss neu gedacht werden. Denn wirklich Spaß macht es den meisten von uns nicht. Aber es ist eine super Möglichkeit, um das eigene Vermögen aufzubauen und sein Leben zu verbessern. Wir räumen in diesem Artikel mit einem schlimmen Denkfehler auf, zeigen, wie man sein Geld effektiv spart und warum Sparen ganz einfach und wirklich gelingen kann – mit einem Sparkonto.

Was ist ein Sparkonto?

Für viele Menschen gehörte das Sparbuch in Deutschland einfach zum Leben dazu. Hier trug man sein hart verdientes und eisern gespartes Geld hin. Wer kein Sparbuch mehr hat, der spart vielleicht auf seinem Tagesgeldkonto, einem Festgeldkonto oder auch auf einem sogenannten “Sparkonto”, welches manche Banken anbieten. Diese Sparkonten unterscheiden sich in der Regel aber nicht von einem normalen Tagesgeldkonto.

Mittlerweile wissen eigentlich alle, dass sich das klassische Sparen nicht mehr groß lohnt. Denn es gibt keine Zinsen mehr. Durch die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken, kassiert man vielleicht noch null bis ein Prozent Zins pro Jahr auf sein Geld. Manche vermögenden Kunden müssen aber sogar bereits Negativzinsen bezahlen. Und es sieht aktuell nicht danach aus, als ob die Zinsen in den nöchsten Jahren nennenswert ansteigen dürften.

Doch ein Sparkonto kann sich heute dennoch lohnen. Denn viele Menschen und auch Experten machen einen schwerwiegenden Denkfehler. Wir zeigen nun, warum sich ein ganz einfaches Sparkonto dennoch rechnen kann und wie man das meiste aus seinem Geld herausholt.

Das Paradox vom Sparen

Das Sparen ist tatsächlich der einfachste und schnellste Weg, um sich ein Vermögen aufzubauen. Dabei gibt es verschiedene Sparmethoden und -strategien, um seine Ziele zu erreichen.

Heute raten Experten oft dazu, sein Geld anzulegen, um mehr aus seinem Geld zu machen. Denn auf dem Sparkonto gibt es ja keine Zinsen mehr. Doch damit sich das wirklich lohnt, braucht man schon eine Menge Geld. Dazu machen wir mal ein Beispiel. Angenommen, jemand verdient 1800 Euro netto und kann davon zehn Prozent sparen. Das macht 180 Euro im Monat und 2160 Euro im Jahr. Um 2160 Euro pro Jahr an Zinsen zu verdienen, wenn wir von fünf Prozent Rendite pro Jahr bei Aktien ausgehen, dann benötigt man dafür bereits ein Vermögen von 43.200 Euro.

Was soll das nun bedeuten? Nun, es ist sicherlich ratsam, sein Geld anzulegen. Aber zuerst ist es wichtig, effektiv Geld jeden Monat zu sparen, um sich ein kleines Vermögen aufzubauen. Denn das Sparen kann am Anfang viel wirksamer sein, als die Geldanlage. Es ist also ein Zusammenspiel aus Sparen und Anlegen, was jemanden wirklich reicher macht.

Sparen auf verschiedenen Sparkonten

Damit das jetzt wirklich funktioniert, sollte man jeden Monat eine feste Summe sparen und auf das Sparkonto überweisen. Wie wir schon gesehen haben, kann das sogenannte Sparkonto einfach ein Tagesgeldkonto sein, ein Wertpapierdepot, weil man regelmäßig mittels Sparplan investiert oder auch eine andere Form des Sparkontos. Welche Art es ist, das ist fast egal, solange man einfach etwas spart und anlegt.

Denn nachdem der Kapitalstock genügend groß ist, lohnt sich auch die Anlage deutlich mehr. Denn zwei Prozent Gewinn von 100.000 Euro sind mehr als zehn Prozent Rendite von 5.000 Euro. Das muss jedem immer bewusst sein. Sparen ist der allererste sehr wichtige Schritt, um sich ein Vermögen aufzubauen. Erst gilt es, das Sparkonto zu füllen und dann geht es darum, das Geld klug anzulegen.

Welche Möglichkeiten es zum Sparkonto alles geben kann, dass findet man unter diesem Link.

Photo by Micheile Henderson on Unsplash

Autor*in