Wer finanziell frei werden möchte, der sollte seine Geldeingänge möglichst auf verschiedene Arten verteilen. Heute stellen wir die 7 Arten des Einkommens vor – Wie viele davon haben Sie?

Die 7 Einkunftsarten im Einkommensteuergesetz

Wer Geld einnimmt, muss dieses versteuern. So steht es auch im Einkommensteuergesetz, Okay, da wird das ganze etwas anders ausgedrückt und durch diverse Normen und Ausnahmen und Regeln noch unterstützt. Aber der Grundgedanke ist der Gleiche. Nach dem Einkommensteuerrecht gibt es aber auch steuerfreie Einnahmen und es gibt 7 Arten des Einkommens, welche nach Paragraf 2 Abs. 1 EStG der Einkommensteuer unterliegen. Diese sind Einkünfte aus:

  • Land- und Forstwirtschaft,
  • Gewerbebetrieb,
  • selbstständiger Arbeit,
  • nicht selbstständiger Arbeit,
  • Kapitalvermögen,
  • Vermietung und Verpachtung,
  • Sonstige Einkünfte im Sinne des Paragrafen 22

Die 7 Einkunftsarten im Detail

1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft

Dazu gehören alle Geldeinkünfte aus Arbeiten wie dem Weinbau, Gartenbau, Jagd, oder aus Tierzuchtbetrieben. Auch die klassische Landwirtschaft oder eine Pflanzenzucht. Da heutzutage vermehrt landwirtschaftliche Höfe diese nur noch als Nebenbetrieb pflegen, zählen diese dennoch in diese Einkunftsart. Ein Beispiel hierfür wäre eine Mühle, welche als Nebenbetrieb die eigene Ernte verarbeitet.

2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Wer Unternehmer ist und beispielsweise selbstständig tätig ist, hat dann einen Gewerbebetrieb, wenn er vor hat, dabei Geld zu verdienen. Juhu! Also beim Finanzamt melden und besprechen welche Form Sinn macht, denn diese Einkünfte sind steuerpflichtig.

3. Einkünfte aus selbstständiger Arbeit

Es gibt eine Menge „freier“ Berufe. Hierzu zählen beispielsweise Ärzte, Dolmetscher, Notare, Hebammen, Journalisten, Therapeuten und ganz viele andere. Wer sich unsicher ist, sollte mit seinem Finanzberater oder dem Finanzamt selbst sprechen, wie der selbstständige Beruf zu werten ist.

4. Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit

Bei dieser Einkommensart geht es ganz klassisch um das Gehalt oder den Lohn aus einem Angestelltenverhältnis.

5. Einkünfte aus Kapitalvermögen

Wer Geld investiert, damit also sein Kapital an Dritte überlässt und einen Gegenleistung erhält, der muss diese Einkommensart versteuern. Gemeint sind Zinsen, Dividenden und Gewinne aus Aktienverkäufen.

6. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Jeder, der nachweislich Geld dafür erhält sein Gebäude, Wohnung oder Grundstück jemanden anderen zeitweise zu überlassen, der generiert Einkünfte aus dieser Art des Einkommens.

7. Sonstige Einkünfte im Sinne des Paragrafen 22

Hier wird es etwas Kleinteilig. Es gibt beispielsweise bestimmte Waren, deren Verkauf in die Steuerpflicht fällt. Dazu gehören Bitcoins und andere Kryptowährungen, Oldtimer, Antiquitäten und Edelmetalle. Hierzu zählt der Paragraf 22 wirklich alles auf, was versteuert werden muss. Was nicht aufgelistet ist, muss nicht versteuert werden.

Foto-Quelle: Photo by Austin Distel on Unsplash

Autor*in