Geldgeschenke boomen. Oma und Opa, Onkel und Tante und auch Eltern verschenken als kleine Aufmerksamkeit gerne bares Geld. Wer sich jetzt fragt, wie viel Geld angemessen ist, oder wie man das Ganze schön verpacken kann, hier gibt es die besten Geldgeschenke-Tipps:

Sind Geldgeschenke sinnvoll?

Geld zu schenken ist sehr umstritten. Für viele Menschen stellt sich die Frage: ist es überhaupt notwendig – oder sollte man lieber Zeit füreinander haben und diese verschenken. Wir sagen: Es ist beides wichtig. Schließlich sollte man Kindern, früh den Umgang mit Geld näher bringen. Dazu gehören auch Geldgeschenke.

Ab welchem Alter sind Geldgeschenke für Kinder sinnvoll?

Damit ein Kind sowohl den Wert, wie auch die Geste hinter dem Geldschenken versteht, sollte es die Zahlen bis 50 kennen und bereits kleine Rechenaufgaben beherrschen. Natürlich kann man die Rechenfähigkeiten auch verbessern, in dem man Kleingeld zählt.

Natürlich kann man auch schon von Beginn an, Geld für das Kind schenken. Doch sollte man dieses dann lieber den Eltern überreichen. Diese können dann entweder Ihren Kinder-Sparplan damit fürs Kind aufbessern, es auf ein separates Konto überweisen oder etwas für den Bedarf des Kindes kaufen.

Wie viel Geld bekommen die Kinder und Enkel geschenkt?

Generell sollten sich Geldgeschenke an dem aktuellen Taschengeld der Kinder orientieren. Sollte es sich um sehr hohe Summen handeln, klären Sie bitte vorher mit den Eltern wie Sie das Geldgeschenk überreichen wollen. Doch beim Geldgeschenk sollte vielleicht nicht allzu tief in die Tasche gegriffen werden und das Geschenk lieber hübsch oder originell verpackt, überreicht werden. Eine Geldgeschenk-Summe zwischen fünf und fünfundzwanzig Euro erscheint abei normalen Anlässen wie Ostern, Geburtstag oder Ähnliches angemessen.

Je älter das Kind ist, je näher Sie ihm stehen und je wichtiger der Anlass ist, desto höher kann die Summe ausfallen.

3 Ideen, Kindern den Umgang mit Geld spielerisch näher zu bringen

1. Das Geldgeschenk als etwas Wichtiges und Wertvolles präsentieren

Eine entsprechende Verpackung macht das Geld wichtiger und wertvoller, als es einfach in einen Umschlag zu legen. Schenken Sie es in einem Spiel mit verschiedenen Quiz beispielsweise. So muss der Beschenkte zunächst einige Aufgaben lösen. Natürlich ist dieser Vorschlag nur sinnvoll, wenn das Kind auch Spaß an Rätseln hat.

2. Das Geldgeschenk mit einer Geschichte verbinden

Eine eigene Geschichte zum Thema „Umgang mit Geld“ bringt viel Persönlichkeit mit zum Geschenk. Und noch viel mehr: Das Kind lernt von Vorbildern etwas darüber. Erzählen Sie doch beispielsweise, wie Sie Ihr erstes Geld verdient haben oder was Sie sich von Ihrem ersten Geld gekauft haben oder gar was Dies oder Jenes noch gekostet hat als Sie im gleichen Alter waren.

3. Das Geldgeschenk auf einen längeren Zeitraum ausdehnen

Eine Art Challenge macht das Geldgeschenk interessanter und gerade für ältere Kinder spannend. In diesem Fall erhalten Sie als Geschenk eine Art Liste. Auf dieser steht dann, dass die Geldgeschenke-Summe beispielsweise 30 Euro beträgt und innerhalb von 6 Wochen ausgezahlt wird. Dann soll das Kind eintragen, wie viel Geld es pro Woche bekommen würde. Noch spannender und sinnvoller im Umgang mit Geld ist es, das Kind frei entscheiden zu lassen, in welcher Form, welchem Rhythmus und welchen Teilsummen, es das Geschenk erhalten möchte. Da sag mal noch einer, Geldgeschenke seien langweilig und eintönig.

Alternative Geldgeschenke

Alternativ zum klassischen Geldgeschenk in Form des baren Geldscheins, sind auch Gutscheine sehr beliebt. In der aktuellen Situation (Corona-Krise) bietet es sich an, lokale kleine Geschäfte mit einem Gutschein zu unterstützen und so dem Beschenkten eine Freude zu machen. Ganz nach dem Motto: Wenn die Maßnahmen bald gelockert werden, können wir gemeinsam dorthin gehen und etwas kaufen.

Eine Sparanlage ist auch ein gutes Geldgeschenk. Wählen Sie am besten eine Variante, bei welcher Sie sehr flexibel Geld einzahlen können. Erinnern Sie doch an die Geldeinlage zu bestimmten Anlässen, das hält die Erinnerung auch beim Kind und den Eltern dazu wach.

Haben Sie schon darüber nachgedacht, das Kind zu fragen, ob es vielleicht Geld für einen bestimmten Zwecke spenden möchte? In Kinderköpfen geht so einiges vor. Nicht nur spielen und das eigene Wohl. Vielleicht wollt Ihr künftig gemeinsam in ein Herzensprojekt des Kindes investieren.

Foto: Georgia de Lotz on Unsplash

Autor*in