Gegen den Trend schwimmen. Etwas anders machen, als der große Rest. Das zeichnet in der Regel sehr erfolgreiche Menschen aus. Viele Leute auf der Welt arbeiten jeden Tag von neun Uhr morgens bis fünf Uhr nachmittags. Es ist das typische 9-to-5-Leben. Und das drehen wir jetzt um. Denn wir stellen die umgekehrte 9-to-5-Strategie für mehr Erfolg und Geld vor.

Das 9-to-5-Leben

Die meisten Menschen fahren morgens in der Auto-Kolonne oder im überfüllten Nahverkehr zur Arbeit und quälen sich abends ebenso zurück. Man verbringt einen Großteil des Tages auf der Arbeit und will sich danach möglichst ausruhen. Weil es die meisten so machen. So hat man den Menschen an das Leben, seit Henry Ford das Fließband erfunden hat, gewöhnt. Wir sind rund acht Stunden am Tag produktiv und danach eher nicht mehr. Sicherlich gilt das nicht für alle, aber eben doch für die große Mehrheit.

Wer mit diesem 9-to-5-Leben vollkommen zufrieden ist, der darf jetzt ruhig aufhören mit dem Lesen. Wer mit seinem Geld super hinkommt, wer genug Zeit hat, wer sich frei und unabhängig genug fühlt und keine weiteren Wünsche mehr hat, der kann weiter das 9-to-5-Leben so führen. Doch wer etwas mehr aus sich machen will, der sollte sich unbedingt mal die umgekehrte 9-to-5-Strategie angucken. Denn die funktioniert so…

Die umgekehrte 9-to-5-Strategie

Nutze die Zeit. Denn wir haben eigentlich genug Zeit. Meistens verplempern wir sie aber mit Ablenkung: Smartphone, Facebook, Netflix, Rumgedaddel. Klar, das muss auch mal sein. Doch wer seinen Tagesablauf hin und wieder ein bisschen ausmistet, der stellt fest, dass er sogar Platz für eine zweite 9-to-5-Schicht hat.

Was? Ich soll nochmal arbeiten. Nein! Diese Zeit dient dazu, mehr aus sich zu machen. Es kann dazu dienen, sich fortzubilden, mal seinen Master zu machen, in ein neues Geschäft investieren, ein Buch oder einen Podcast zu scripten oder was auch immer. Diese Zeit dient einerseits der persönliche Weiterentwicklung, aber auch dem Geschäft. Um mehr Erfolg und mehr Geld zu bekommen, muss man sich eben etwas anstrengen und ein Zusatzeinkommen aufbauen.

Diese zweite 9-to-5-Schicht sollte man ungefähr von 18 oder 19 Uhr bis halt 1 oder 2 Uhr nachts einlegen. Klar, sie darf auch kürzer sein, damit man genug Schlaf bekommt. Aber die Idee ist folgende: Mit der umgekehrten 9-to-5-Strategie hat jeder genug Zeit, mehr aus sich und seinem Leben zu machen. Wer nur einen Tag in der Woche so nutzt, der kann sein Einkommen vermutlich um mindestens 20 Prozent steigern. Wer diese Zeit nutzt, der bildet sich fort, tut etwas für sich und wird vermutlich auch mehr Geld verdienen. Viele heute erfolgreiche Unternehmen sind damals entstanden, weil jemand sich in seiner Freizeit damit beschäftigt hat.

Und wer nun sagt, dass er dafür trotz allem keine Zeit hat, für den haben wir noch weitere auskömmliche Tipps.

Die 9-to-5-Strategie anpassen

Es gibt Menschen, die arbeiten nicht den klassischen 9-to-5-Tag. Es gibt Menschen, die haben Familie, um die sie sich kümmern müssen oder andere wichtige Aufgaben, die man nicht einfach sein lassen kann. Das ist ganz normal. Deswegen kann man die umgekehrte 9-to-5-Strategie auch ganz einfach anpassen. Sie ist nämlich sehr flexibel.

Im Grunde geht es ja nur darum, sich jede Woche einige Stunden Zeit für sich zu nehmen und sie nicht mit unnützer Ablenkung zu verschwenden. Wer keine Zeit für eine komplette zweite Schicht hat, der teilt sie eben auf. Jeden Abend in der Arbeits-Woche zwei Stunden. Macht 40 Stunden im Monat. Also eine komplette zusätzliche Arbeitswoche.

Oder man arbeitet jeweils einen Tag am Wochendende 7 bis 8 Stunden. Das macht dann auch etwa 28-32 Stunden in der Woche. So ist auf jeden Fall noch sehr viel Zeit vorhanden, um sich weiterzuentwickeln. Und das ist ganz wichtig. Denn nur wer sich weiterentwickelt, wird es schaffen, mehr aus sich und seinem Geld zu machen. Weitere Tipps dazu gibt es zum Beispiel in unserem Artikel über die 10 Gewohnheiten, die jemanden reich machen.

Wichtig ist nur, dass man sich mit seiner 9-to-5-Strategie beschäftigt. Wie sie jeder am Ende für sich anwendet, ist zweitrangig. Hauptsache, wir nutzen die wertvolle Zeit.

Fotoquelle: Photo by Jake Blucker on Unsplash

Autor*in