Jetzt haben wir die Krise, die verschiedene Experten schon seit Jahren sahen kommen. Dass sie durch den sogenannten Corona-Virus verursacht wird, das konnte man nicht wissen. In der Krise wird es natürlich große Verlierer – aber auch große Gewinner geben. Wir zeigen die 7 besten Krisentipps gegen die kommende Krise, mit denen sich jeder schützen und sogar gewinnen kann.

1. Cash ist King

Wer aktuell null Euro auf dem Konto hat, für den könnten die nächsten Wochen ungemütlich werden. Denn in Krisenzeiten ist es immer ganz gut, etwas Geld oder flüssiges Vermögen auf der Seite zu haben. Warum? Im Notfall braucht man schnell Geld um Lebensmittel, Wasser oder Medikamente zu kaufen. Wichtig ist es also, etwas Geld auf dem Konto, ein bisschen Bargeld zuhause und sonst noch etwas Edelmetalle oder Kryptowährungen zu haben, mit denen man im Notfall bezahlen kann.

2. Cashflow aufbauen

Auch aus diesem Grund ist es wichtig, sich einen guten Cashflow aufzubauen. Der Unterschied zwischen Cash und Cashflow ist folgender: Cash ist wirklich gerade dein Bestand an Geld, den du auf dem Konto oder in bar hast. Cashflow ist der regelmäßige Geldfluss. Also wie viel Geld kommt regelmäßig bei dir rein und wie viel geht raus? Im besten Fall ist dein Cashflow positiv. Bedeutet: Du bekommst jeden Monat mehr Geld rein, als raus geht. In Krisenzeiten ist es wichtig, dass dein Cashflow stabil ist und möglichst noch wächst. Neben deinem Lohn kannst du also gucken, wie du noch zusätzlich Geld verdienen kannst. Da bieten sich immer Möglichkeiten. Der Cashflow zählt dabei zu den wichtigsten Krisentipps.

3. Ruhe bewahren

Krisen werden meist durch die Menschen noch verschlimmert. Stichwort: Psychologie. Wichtig ist es, stets die Ruhe zu bewahren und besonnen zu handeln. Es gilt, die Lage zu analysieren, verschiedene Szeanieren durchzuspielen und immer zu schauen, was am wahrscheinlichsten ist. Die Welt wird auch dieses Mal nicht zusammenbrechen und wir werden nicht alle sterben. Vielen Menschen fällt es im Sturm aber schwer, positiv zu bleiben. Dabei ist das am wichtigsten. Positiv bleiben, die Ruhe bewahren und möglichst realistisch und besonnen handeln. Das ist ganz wichtig. Alles wird wieder gut.

4. Zeit nutzen

Krisenzeiten sind schwierig und hart – doch sie bieten auch Vorteile. Denn wir realisieren wieder, was wirklich wichtig ist. Die Gesundheit, die Familie, unsere Freiheit. Wer jetzt zuhause sitzt und viel Zeit hat, sollte über wichtige Sachen in seinem Leben nachdenken. Und auch darüber nachdenken, wie man diese Krise am besten für sich nutzen kann.

Was kann man daraus lernen? Wie sollte man sich selbst ändern? Das sind viele wichtige Fragen, die wir oft aus den Augen verlieren. Aber die Krise und die Zeit bietet noch weitere Chancen. Denn wir können nicht nur persönlich reifen, sondern auch unser Vermögen wachsen lassen. Auch wenn sich das gerade komisch anhört, so wirst du in den nächsten drei Tipps erfahren, wie du als Sieger aus der Krise hervorgehst.

5. Vermögen schützen

Ja, eine Krise bietet Chancen – doch zuerst müssen wir unser Vermögen natürlich sichern. In diesem Artikel haben wir schon geschrieben, wie das gut geht.

Im Grunde müssen wir schauen, dass unsere Finanzen gesund sind. Wir brauchen eine oder mehrere gute Einnahmequellen und müssen Ausgaben reduzieren. Es kommt aber auch darauf an, in der Krise nicht alles panisch und somit weit unter Wert zu verkaufen. Deswegen soll man ja auch nur Geld investieren, auf das man jahrelang verzichten kann.

Wichtig ist jetzt also, sich einen guten Überblick über seine Finanzen zu verschaffen und zu schauen, wo kann ich sparen und wo kann ich Geld dazuverdienen. Außerdem sollte man keine Kurzschlussreaktionen zeigen und nicht panisch irgendwas kaufen oder verkaufen.

6. Vermögen aufbauen

Denn jetzt kommen wir zum sehr interessanten Teil. Denn in Krisen wird das meiste Geld verdient. Wenn deine Finanzen also gesund sind und du noch Geld übrig hast, dann lohnt sich jetzt auch schon wieder, mit Sparplänen anzulegen. Die Märkte sind abgestürzt und notieren teilweise um 30 bis 40 Prozent niedriger. Das ist ein super Discount, den man nutzen kann. Aber nur, wenn man auch das nötige Geld dafür hat und der Cashflow gut aussieht. Bist du aktuell knapp bei Kasse, dann solltest du das leider lassen.

Ansonsten sollte man sich jetzt aber von den fallenden Märkten nicht verunsichern lassen. Langsam nachkaufen, aber immer genug Geld an der Seite haben, um mehr zu investieren, falls es noch schlimmer kommt. Das ist ganz wichtig. Niemand weiß, wie lange die Krise noch dauern wird. Vielleicht ist sie im Herbst rum. Vielleicht dauert es Jahre. Wer seine Finanzen gut aufstellt, der ist jetzt sicher und kann von der Krise sogar noch profitieren.

7. Von der Krise profitieren

In der Krise trennt sich die Spreu vom Weizen. Man sagt ja auch: Not mach erfinderisch. Wer nun in diesen Zeiten einfach nur rumsitzt und hadert, der wird durch die Krise unzweifelhaft verlieren.

Wer sich aber aufrafft, seine Finanzen in Ordnung bringt und seinen Cashflow steigert, der wird gewinnen. Denn einerseits werden die Märkte auch wieder steigen. Wer sich hier gut positioniert, wird zu den Gewinnern zählen.

Zum anderen sorgen Krisen meistens für einen Paradigmenwechsel. Nach der Krise wird vieles anders sein als davor. Wer das erkennt, seine Schlüssel daraus zieht, gute Ideen hat und vielleicht ein Geschäft daraus machen kann, der wird von der Krise profiteren. Die Frage ist nur: Wirst du es sein?

Bildquelle: Photo by Benjamin Lackey on Unsplash

Autor*in