Du willst Geld im Bitcoin anlegen, weißt aber nicht genau, wann der richtige Zeitpunkt ist? Kein Problem, denn mit der Bitcoin Cost Average-Methode ist eigentlich immer ein guter Zeitpunkt. Wie die Methode funktioniert und zu was für Ergebnisse sie schon führte, zeigen wir jetzt.

Was ist Cost-Average?

Die Cost-Average-Methode ist vor allem aus der Wertpapier-Anlage mit Sparplänen bekannt. Denn diese Methode bedeutet einfach, dass man regelmäßig Aktien, ETFs und Fonds kauft und dabei einen durchschnittlichen Preis erhält. Also mal ist der Preis höher und man bekommt weniger Anteile und mal ist der Kurs niedriger, sodass man mehr Anteile erhält.

Vor allem für Anleger, die nicht so viel Geld auf einmal haben oder investieren möchten und ihr Risiko zusätzlich verteilen wollen, eignet sich die Cost-Average-Methode. Du kannst es dir also so vorstellen, dass du jeden Monat am 1. genau 100 Euro in eine Aktie investierst. Oder eben in den Bitcoin.

Bitcoin Cost Average

Gerade weil der Bitcoin so stark schwankt hat sich hier die Investition mittels Dollar-Cost-Averaging behauptet. Bedeutet: Man investiert in regelmäßigen Abständen – wöchentlich, monatlich – in den Bitcoin. Dadurch läuft man nicht Gefahr, immer zu ungünstigen Zeitpunkten zu kaufen. Aber welche Ergebnisse brachte diese Methode?

Bis Februar 2021 kam es zu folgenden Ergebnissen, wenn man jeden Monat 100 Dollar in den Bitcoin investierte:

  • 9 Jahre lang von 2012 bis 2021: +56.114%
  • 8 Jahre lang von 2013 bis 2021: +9.183%
  • 7 Jahre lang von 2014 bis 2021: +4.185%
  • 6 Jahre lang von 2015 bis 2021: +3.612%
  • 5 Jahre lang von 2016 bis 2021: +1.760%
  • 4 Jahre lang von 2017 bis 2021: +627%
  • 3 Jahre lang von 2018 bis 2021: +363%
  • 2 Jahre lang von 2019 bis 2021: +325%
  • 1 Jahr lang von 2020 bis 2021: +216%

Was fällt auf? Man ist eigentlich immer im Plus, wenn man die Bitcoin Cost Average-Methode anwendet. Denn: Man verhindert, dass man laufend zu schlechten Kursen einkauft. Und beachte: Selbst wenn du den Bullrun ab 2017 und danach den Bärenmarkt bis Anfang 2020 mitgemacht hast, hast du dennoch heute bereits 627 Prozent Gewinn gemacht. Bedenke aber: Je höher du einsteigst, desto mehr Rückschlagspotential gibt es nach unten. Auch bei der Bitcoin-Cost-Average-Methode musst du Verluste verkraften können und einen längeren Zeithorizont mitbringen.

Deine eigene Cost-Average-Methode kannst du übrigens unter diesem Link berechnen.

Bedenke: Nicht der Bitcoin ist schlecht oder eine schlechte Investition: Die Zeitpunkte sind gut oder schlecht.

Wie Bitcoin Cost Average-Methode anwenden?

Wenn du nun davon profitieren möchtest, dann solltest du deine Investitionen bei Wertpapieren auf verschiedene Zeiträume aufteilen. Investiere nicht alles auf einmal, sondern verteile dein Risiko. Nutze das Dollar Cost Averaging, um Gewinne einzufahren. Und bedenke: Investiere nur das Geld, dass du im schlimmsten Fall auch ganz verlieren kannst. Gehe nicht zu viel Risiko, sondern achte auf die richtigen Zeitpunkt. Denn die können am Ende goldwert sein.

Autor*in