2019 war ein hervorragendes Jahr für den größten Deutschen Aktienindex DAX. Das zeigt das neue Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts. Ein Grund zur Freude für Anleger und ein weiterer Beweis, dass Aktien eine attraktive Option für die Altersvorsorge sind.

Aktienbesitzer aus Deutschland werden sich an das Jahr 2018 sicher genauso ungerne zurückerinnern wie an die Fußball-Weltmeisterschaft im selben Jahr. Der DAX – der Index der 30 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland – verlor im Vergleich zum Vorjahr mehr als 18 Prozent an Wert. Die Gründe dafür waren vielfältig: die schwächelnde Weltkonjunktur, der Handelsstreit, das Brexit-Chaos und die Probleme der deutschen Autoindustrie zählen dazu, um nur einige zu nennen.

Hier kommt die gute Nachricht für Anleger: Nach diesem Einbruch legte der DAX im Jahr 2019 ein bemerkenswertes Comeback hin.

Das Renditedreieck zeigt: 2019 war ein starkes Börsenjahr

Das Deutsche Aktieninstitut, ein Verband aus Frankfurt am Main, ermittelt mit seinem Renditedreieck regelmäßig, wie viel Gewinn der DAX durchschnittlich im Jahr abgeworfen hat.

Das aktuelle Renditedreieck bietet aus Sicht von Geldanlegern dabei Grund zur Freude: Wer 2018 in den DAX investierte, machte 2019 demnach ein sattes Plus von 20,6 Prozent. Das ist der höchste Zuwachs seit 2015. Besonders stark performten der Neuling MTU Aero Engines, Adidas und der Energiekonzern RWE.

„Wieder einmal hat sich gezeigt, dass Kursverluste am Aktienmarkt wie beispielsweise 2018 mitunter schnell wieder ausgeglichen werden und die langfristige Rendite von Aktien attraktiv ist“, sagt Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts.

Warum Aktien für die Altersvorsorge attraktiv bleiben

Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts lag die durchschnittliche DAX-Rendite seit 1977 bei 8,3 Prozent pro Jahr. Das ist ein guter Wert. Zum Vergleich: Konservative Anleger rechnen in der Regel nur mit einem Plus von fünf Prozent im Jahr. Wegen der niedrigen Zinsen auf Festgeldkonten gibt es also momentan kaum eine bessere Alternative zum Aktienmarkt.

„Eine breit gestreute langfristige Aktienanlage zahlt sich immer aus und eignet sich deshalb hervorragend für die Altersvorsorge”, betont Christine Bortenlänger. Die Politik sollte daher künftig stärker auf den Aktienmarkt setzen, um die Altersvorsorge der Deutschen zukunftsfest zu machen. Wie das funktionieren könnte, erklären wir hier.

Autor*in