Klingt erst einmal unseriös und absurd? Aber mit diesen Cashback-Systemen kannst du ganz legal bares Geld erhalten, während du dabei bist, welches auszugeben.

Was sind Cashback-Systeme?

„Cashback“ setzt sich aus den Worten „cash“ und „back“ zusammen und bedeutet so viel wie „Geldzurück“. Es ist eine Art Bonsprogramm worüber man Geld zurückbekommt. Wohingegen es auch Programme wie Paypal gibt, bei welchen man erst Punkte sammelt. Bei diesen Punkte-Systemen wird einer Einkaufssumme eine bestimmte Punkteanzahl zugeschrieben. Beim Punktesystem müssen Sie zunächst eine vordefinierte Summe an Punkten ansammeln, ehe Sie eine Ermäßigung erhalten.

Wie funktionieren Cashback-Systeme?

Bei vielen Cashbacksystemen verzichtet man auf das Ansammeln von Punkten und erhält direkt Geld wieder ausgezahlt oder gutgeschrieben. Zudem wird häufig die Cashback-Summe oder der Prozentsatz des Rückgeldes innerhalb der Cashbacksysteme angezeigt. Das hat für den Kunden den Vorteil, schon vor dem Kauf zu sehen oder sich ausrechnen zu können, wie viel Geld man zurückerhält. Je nach System werden zum Beispiel über Cookies so genannte Marker gesetzt, die es ermöglichen, nachzuvollziehen, ob der Kunde etwas gekauft, gezahlt und erhalten hat. Im Grunde ist es wie bei Affiliate-Systemen. Zumindest ist das so beim Händler-Cashback. Ein Händler bietet einer Cashback-Plattform Geld dafür an, Kunden zu ihm zu bringen. Die Plattform kann die Provision dem Kunden zu einem gewissen Anteil oder Prozentsatz versprechen, wenn es zu einem abgeschlossenen Einkauf kommt.

Vier bekannte Cashback-Plattformen unter die Lupe genommen:

iGraal

Dieses System gibt es sowohl als Online-Plattform wie auch als App. Man erhält einen Startbonus von bis zu 10 Euro und kann sich sein Geld ab 20 Euro auszahlen lassen. Die vertretenen Shops sind sowohl gängige Online-Shops, wie auch etwas weniger populäre Läden. Das Gute ist, es ist jede Kategorie an Shop, die in einem Haushalt von Nöten sein kann, vertreten. Sogar das Thema Nachhaltigkeit wird hier bedient.

Shoop

Dieses Cashback-System bietet eine Auszahlung des Cashbacks bereits ab 1 Euro an. Vertreten sind über 2000 Shops. Oftmals ist das Cashback auch an Neukundengewinnung gebunden. Dennoch sind auch beliebte Online-Läden vertreten. Auch Shoop bietet eine App an. So kann man sich vor jedem Online-Einkauf zunächst versichern, ob es auch eine Option auf Rückgeld gibt.

Getmore

Dieses System wirbt damit, bereits ab einem Cent schon auszuzahlen. Eine Menge gängiger Online-Shops sind vertreten. Getmore bietet einen Startbonus von 3 Euro bei Neuanmeldung. Generell muss man sich aber zunächst auf der der Cashback-Plattformen registrieren um das ganze Angebot sehen zu können.

Widilo

Widilo ist ein neuer Anbieter und bewirbt sich als “lohnenswerteste Cashback- und Gutschein-Webseite Deutschlands”. Nach der Anmeldung bekommen Kunden einen Bonus von 5 Euro. Mit jedem Einkauf sammeln registrierte Kunden Punkte. Diese können sie dann wiederum gegen Geschenke und Gutscheincodes bei Händlern eintauschen. Zudem wirbt Widilo mit einem Cashback-Reminder. Dabei handelt es sich um eine Browser-Erweiterung, die den Nutzer auf neue Cashback-Aktionen oder Gutscheincodes aufmerksam macht. Zu den mehr als 1000 teilnehmenden Händler zählen Thalia, Christ, Weinfreunde und babymarkt.de.

Lohnt sich das Nutzen von Cashback-Plattformen?

Im Großen und Ganzen lohnen sich Cashback-Systeme vor allem für Vielkäufer, die gerne online shoppen. Je nach Einkaufsmenge oder -Summe lohnt sich Cashback natürlich auch schon mal beim ersten Einkauf. Hierbei ist daraf zu achten, dass Sie eine Cashabck-Plattform nutzen, die entsprechend auch schon bei geringen Summen auszahlt. Ob man sich nun für mehrere Systeme anmeldet oder nur ein System nutzt, das bleibt jedem selbst überlassen. In aller Regel ist es jedoch besser, sich für einen der Anbieter zu entscheiden und hier sein Cashback anzuhäufen. Kurzum ist das Cashback-System jetzt nichts fürs schnelle Geld. Aber lohnenswert bei Online-Einkäufen darauf zu achten, ob man nicht doch Geld bekommen kann, während man welches ausgiebt.

Autor*in