Wie heißt es so schön: Gestorben und gegessen wird immer! Aber wer wird denn gleich so negativ denken? Wir natürlich nicht und deshalb dreht sich in unserem nächsten Beitrag alles um das Thema Fast Food Investments. Wir erklären dir, wie du mit dem schnellen Essen nicht nur was in deine Hüften investieren kannst.

Was sind Fast Food Investments?

Wenn du mit Fast Food Investments Geld verdienen willst, kannst du entweder als Franchisenehmer fungieren oder ganz einfach Aktien bekannter Marken kaufen. Beide Seiten haben Vor- und Nachteile, bringen mitunter aber auch sehr gute Gewinne bzw. Dividenden ein. Im Wesentlichen geht es bei Fast Food Investments darum, Geld mit “schnellem Essen” zu verdienen. Sei es als eigenständiger Unternehmer oder Besitzer einiger Aktien.

Warum in Fast Food investieren?

Gerade die Großen auf dem Gebiet des Fast Food Investments verzeichnen auch nach vielen Jahren ihrer Marktzugehörigkeit noch immer steigende Wachstumsraten. Und das spüren natürlich auch die Anleger deutlich. Die meisten Fast Food Restaurants haben den Vorteil, dass sie sich quer durch alle Altersschichten großer Beliebtheit erfreuen. Damit bleibt der Bekanntheitsgrad stets auf einem konstant hohen Niveau.

Welche Fast Food Investments gibt es?

Du kannst in Aktien großer Marken wie z. B. McDonalds, Starbucks, Wendy´s, Chipotle Mexican Grill, Subways, Dominos Pizza, Yu`m! Brands, Delivery Heroe, Burger King, Pizza Hut, Dunkin Donots etc. investieren. Fast alle genannten Unternehmen bieten sowohl Aktien als auch Franchising an.

Oder du machst es wie viele andere, mutige Menschen und wirst selbst zum Franchisenehmer. Das heißt, du übernimmst das Konzept großer Marken (z. B. McDonalds) und wirst damit zum selbstständigen Systempartner. Das funktioniert so, dass dir ein Franchisegeber das Recht einräumt, unter seinem Namen die ihm gehörenden Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Im Falle von McDonalds würde das bedeuten: Du übernimmst alles, was McDonalds ausmacht. Dann eröffnest du dein eigenes Restaurant und vertreibst dort alle Speisen in der gewohnten Qualität und zu den vorgegebenen Preisen im Namen von McDonalds.

Du kannst mit der bekannten Marke also Geld verdienen, musst dafür aber in der Regel eine Investitionsgebühr zahlen, sowie regelmäßige Umsatz- oder Gewinnbeteiligungen.

Wenn du allerdings blutiger Anfänger in Sachen Fast Food Investments bist, lohnt sich auch der Blick auf die Börse. Denn die meisten großen Restaurants dieser Art bieten mittlerweile Aktien an, die zum Teil großartige Dividenden versprechen. Die derzeit gültigen Kurse findest du leicht im Internet.

Welche Fast Food Aktien gibt es?

Es gibt rund 75 nennenswerte Ketten, die mit über 100 Mio. Euro an der Börse notiert sind. Sämtliche der zum größten Teil amerikanischen Unternehmen näher aufzuführen, wäre nicht zielführend. Nachfolgend einige der wichtigsten Fast Food Investments:

Zu den bekanntesten Marken auf diesem Gebiet gehört McDonalds. Lag der Börsenkurs am 07.01.2019 noch bei rund 157 US-Dollar, so stieg dieser bis zum 01. Januar 2020 auf 178 Dollar an. Mit knapp 40.000 Verkaufsstellen weltweit ist McDonalds die Speerspitze auf dem Sektor.

Ein weiterer Gigant in Sachen Fast Food Investments ist der Kaffee-Spezialist Starbucks. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein amerikanisches Unternehmen mit großen Zuwächsen. Der Aktienwert am 01.01.2019 lag bei rund 56 USD und stieg bis zum 01.01.2020 auf fast 80 USD an. Das Unternehmen betreibt in über 70 Ländern Filialen (ebenfalls auf Basis von Franchising), allein 14.600 davon finden sich in den USA.

Die 1997 in Kentucky gegründete Marke Yum! Brands gehört mittlerweile zu der führenden Unternehmensgruppe für Systemgastronomie. Unter dem Dach dieses Giganten befinden sich fast 43.000 Restaurants in 130 Ländern. Der Börsenkurs lag im Januar vergangenen Jahres noch bei ca. 80 USD und stieg bis Januar 2020 auf über 90 USD an.

Bei uns in Deutschland noch eher unbekannt, auf dem amerikanischen Markt aber einer der ganz großen Player in Sachen Fast Food Investments ist Wendy`s. Sie wurde im Jahre 1969 gegründet und betreibt heute fast 7.000 Restaurants (vor allem in den USA und Kanada). Über 5.000 Lokale werden allein durch Franchisenehmer unterhalten. Lag die Aktie im Januar 2019 noch bei ca. 14 USD, stieg ihr Wert bis Januar 2020 auf rund 20 USD an.

Delivery Heroe spielt ebenfalls ganz oben mit, wenn es um das Thema Fast Food Investments geht. Das Unternehmen erwarb in der Historie zahlreiche Firmen wie z. B. Foodfly (Lieferdienst in Südkorea) oder Carriage (Lieferdienst in Kuwait). Der Umsatz lag im Jahr 2013 noch bei 42 Mio EUR und erhöhte sich bis zum Jahr 2018 auf über 790 Mio EUR.

Welche Fast Food Franchises gibt es?

Einige der bekanntesten Franchisegeber sind die großen Ketten wie McDonald`s oder Starbucks. Diese Unternehmen profitieren sehr stark von dieser Art der Vermarktung, indem sie den Großteil ihres Risikos auf die selbstständigen Franchisenehmer übertragen.

Im Grunde werden die meisten der bekannten Fast Food Ketten via Franchise betrieben. Burger King, Starbucks, Dunkin Donots, Subways etc. gehören ebenfalls dazu.

Lieber Franchise oder lieber Aktien?

Wie so oft ist es auch eine Frage des Geldbeutels, welches der Fast Food Investments zu dir passt.

Wenn du gern selbstständig sein willst, ist Franchising vielleicht eine gute Möglichkeit. Aber bedenke, dass eine Eröffnung mit zum Teil hohen Kosten verbunden ist. Für eine McDonald`s Filiale z. B. musst du mit rund 500.000 Euro Kosten im Vorfeld rechnen.

Eine reine Aktie hingegen gibt es für verhältnismäßig kleine Beträge

Wieso funktionieren Fast Food Investments immer noch?

Die hohen Renditen der Fast Food Investments sind geprägt durch hervorragendes Marketing, gute Standorte und eine gleichbleibende Qualität. Die großen Ketten sind nahezu überall vertreten, wobei sie sich quer durch alle Schichten größter Beliebtheit erfreuen. Das wird wohl auch in den nächsten Jahren so bleiben.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, findest du die besten Tipps für passives Einkommen sicherlich auch spannend.

Autor*in