Deathcleaning der Finanzen klingt sicher für viele zunächst nach „Aufräumen vor dem Tod“. Doch Minimalismus-Fans wissen, dass es sich hierbei um einen neuen Aufräumtrend aus Schweden handelt. Wir erklären wie Sie mit Ihren Finanzen reinen Tisch machen und diese ganz einfach im Blick behalten!

Deathcleaning – Der Aufräum-Trend aus Schweden

Das Deathcleaning beschreibt einen neuen Ordnungswahn. In Schweden wird es übrigens mit der Wortneuschöpfung „Döstädning“ bezeichnet. Dieses Wort setzt sich aus dem schwedischen Wörtern „sterben“ und „Sauberkeit“ zusammen und wird in gleichnamigen Buch der Autorin Margareta Magnusson beschrieben. Nach der Ausmist-Aktion à la Marie Kondo, sind nun also auch die Schweden im Sortier- und Aufräum-Flow.

Das Tolle: Jetzt sind auch die Finanzen und Versicherungen dran. Machen Sie sich bereit! Denn mit diesem Aufräum-Trend werden Sie nie wieder Chaos in ihren Unterlagen haben. Sie müssen nie wieder ewig nach Verträgen suchen und Sie wissen auch ganz genau, wohin ihr Geld so fließt. Doch nun auch die schlechte Nachricht daran: Es ist, wie mit Vielem: Man muss dran bleiben. Wie bei einer Diät, geht es auch beim Deathcleaning der Finanzen vor allem darum, am Ball zu bleiben. Eine neue Lebenseinstellung zu erhalten und zu üben. Nur so kann man wahren Erfolg erzielen.

Deathcleaning der Finanzen: Räumen Sie das Papier-Chaos auf!

Mit der Aufräum-Aktion im Sinne des Deathcleanings ist nicht das alljährliche Einsortieren von Belegen und Verträgen kurz vor der Steuererklärung gemeint. Viel mehr geht es darum, sich intensiv mit einem neuen Ordnungssystem zu befassen und diesem entsprechenden Raum zu geben. Damit Sie Ihre Unterlagen, wie Verträge und Finanzprodukte künftig besser im Blick haben, geben wir Ihnen Ideen und Anregungen, wie Sie Ihre Unterlagen künftig noch besser aufräumen können.

Die zehn besten Tipps für das Deathcleaning der Finanzen und Versicherungen:

1. Sortieren

Sortieren Sie Briefe und Unterlagen zunächst in Ordner. Das gilt sowohl für digital, als auch für analog. Nutzen Sie digital das gleiche Ablagesystem (Beschriftung der Ordner und Anordnung) wie analog, um alles so einfach wie möglich zu finden.

2. Finden Sie das passende Ablage-System

Nutzen Sie sehr spezifische Ablagesysteme und benennen die Ordner entsprechend. Dies können Sie beispielsweise nach Kategorie und Zugehörigkeit tun. So wäre es sowohl denkbar einen Ordner mit „Haus – Verträge“, „Haus – Finanzen“ und „Haus – Versicherungen“ anzulegen. Ebenso könnten Sie sortieren nach Banken oder nach Familienmitglieder oder nach Art der Ausgabe.

3. Farben & Formen helfen

Geben Sie den Ordnern entsprechend ihren Kategorien Farben oder Formen, je nachdem was Sie selbst schöner finden oder besser erfassen können. Denn eine optische Beschriftung hilft dabei, den gesuchten Ordner noch schneller finden zu können.

4. Nach Aktualität sortieren

Sortieren Sie die Unterlagen zusätzlich stets nach Datum so, dass das aktuelle oben auf geheftet ist. Nicht mehr aktuelle Unterlagen, welche Sie dennoch aufbewahren müssen können im entsprechenden Ordner ganz am Ende sortiert werden. Nutzen Sie ein Trennblatt zur deutlichen Trennung zwischen „aktuell“ und „im Archiv“.

5. Das digitale Archiv

Landen zu viele Unterlagen im Archiv, sollten Sie über eine digitale Aufbewahrung nachdenken. Scannen Sie die Dokumente ein, benennen Sie diese sehr genau und legen sie in der gleichen Manier wie im Papier-Ordner-System ab. So sparen Sie unliebsame Papierberge und können dennoch im Notfall auf die Unterlagen zurückgreifen. Sollte Ihnen die Ablage im Computer selbst zu unsicher sein. Ziehen Sie die Dateien auf einen USB-Stick und heften Sie diesen in einer Hülle in den entsprechenden Papier-Ordner.

6. Die “Prio-Liste”

Deathcleaning der Finanzen heißt nicht nur aussortieren, sondern auch das, was wichtig ist, besser zugägnlich zu machen. Erstellen Sie sich eine Auflistung der relevanten Unterlagen für die jeweiligen Ordner. Im Ordner Versicherungen beispielsweise sollten Sie alle wichtigen Versicherungen auflisten, die man haben sollte. Kleben Sie diese Liste in eine der Innenseiten des Ordners. So können Sie stets überprüfen ob Sie ausreichend versichert sind. Setzen Sie Haken und notieren Sie ebenfalls die monatliche Summe der Versicherung hinzu. Sollten Sie ein neues Angebot erhalten, die Versicherung oder den Umfang der Leistung wechseln wollen, haben Sie so sehr schnell im Blick, wie viel sie sparen können.

7. Notizen als Gedächtnisstütze

Dieser Deathcleaning-Tipp hilft, seine Finanz-Ziele besser verfolgen zu können. Machen Sie sich zu allen wichtigen Unterlagen Notizen. Wichtig bei Finanzprodukten ist beispielsweise, wieso Sie sich für das Produkt damals entschieden haben, bei welchem Bankberater das war, was das Ziel der Investition ist, ob und wann Sie bereits einer dynamischen Anpassung ihrer Anlage zugestimmt haben (damit Sie wissen, wann und ob Sie aussetzen können), Fragen, die sie gestellt haben oder Fragen die noch offen sind. Ziel ist es, dadurch nicht nur sich an die kleinen Details erinnern zu können, sondern auch, sein Finanzwissen zu steigern und Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

8. Wichtige Kontakte auf einen Blick

Ziel des Deathcleanings der Finanzen ist es, alles gut im Blick zu haben und somit weniger Dinge aufzuschieben oder zu verkomplizieren. Um alle wichtigen Kontaktdaten im Blick zu haben, sollten Sie die Visitenkarten Ihrer Bankberater ebenfalls in den Einband des Ordners heften. So schieben Sie es nicht ständig vor sich her, einen neuen Beratungstermin zu vereinbaren, da Sie die Nummer nicht finden, oder niemanden erreichen. Außerdem werden Ihre Anliegen besser bearbeitet, wenn Sie diese direkt an Ihren Berater stellen.

9. Ordentlich im Regal statt im Karton

Geben Sie Ihren Unterlagen den Platz, den Sie benötigen. Denn auch wenn es bei Deathcleaning ums Ausmisten geht, ist das viel größere Ziel des Deathcleanings der Finanzen, alles geordnet, leicht zugänglich und so einfach wie möglich abgeheftet.

10. Haushaltsbuch & Finanzplan führen

Führen Sie ein Haushaltsbuch – am besten digital. Doch nun kommt der Clue beim Deathcleaning der Finanzen: Erstellen Sie sich eine Tabelle, in welcher Sie nicht nur Fixkosten und reguläre Ausgaben notieren, sondern auch Ihre Finanzziele. In diesem Finanzplan sollten Sie Ihre Finanzprodukte listen, die Fortschritte ihre Investments notieren und Ihre Sparziele notieren.

Autor*in