Kurz vor dem Jahresende blicken die Kleingeldhelden in die Glaskugel: Wie steht es 2020 um die Weltkonjunktur? Wohin steuert der DAX? Wo tun sich im neuen Jahr Chancen für Anleger auf? Das sind die wichtigsten Prognosen.

Was macht die Weltkonjunktur 2020?

Die Aussichten für die Weltwirtschaft haben sich zuletzt deutlich eingetrübt, vor allem wegen politischen Konflikten auf der Welt. Vor allem der Handelskrieg zwischen den USA und China, aber auch der Brexit drücken bei Unternehmen auf die Stimmung. Die OECD geht deshalb davon aus, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr nur noch um 2,9 Prozent wächst – das wäre der schwächste Wert seit der Finanzkrise.

Für das Jahr 2020 erwarten die meisten Analysten eine Stabilisierung der Weltkonjunktur. Vorausssetzung dafür ist, dass sich der Handelskonflikt zwischen Donald Trump und Xi Jinping entspannt und der Brexit glimpflich verläuft. Ein wichtiges Thema für die Weltmärkte wird darüber hinaus die US-Präsidentschaftswahl im November sein. Bleibt Trump weitere vier Jahre US-Präsident – oder wird künftig ein Demokrat oder eine Demokratin im Weißen Haus sitzen? Ein hässlicher Wahlkampf dürfte die Unsicherheit an den Märkten verstärken. Zugleich wird die US-Wirtschaft nicht mehr so stark wie in den Jahren zuvor wachsen.

Die Deutsche Bank rechnet mit einem leicht anziehenden globalen Wirtschaftswachstum von 3,2 Prozent. „Der aktuelle Konjunkturzyklus geht mit moderatem Tempo ins zwölfte Jahr und es besteht die Chance, dass er sogar über 2020 hinaus anhalten wird“, sagt Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.

Wie entwickelt sich der DAX 2020?

2019 war kein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft, sie schrammte nur haarscharf an einer Rezession vorbei. Im Gesamtjahr betrachtet dürfte das Wachstum nach Schätzungen der Bundesregierung bei lediglich 0,5 Prozent liegen. 2020 wird es aller Voraussicht nach nur leicht aufwärts gehen. Die Bundesregierung geht von einem mageren Wachstum von einem Prozent aus.

Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits leidet die exportorientierte deutsche Wirtschaft besonders unter den globalen Handelsstreitigkeiten, andererseits haben wichtige Branchen wie die Automobilindustrie gerade mit hausgemachten Problemen zu kämpfen. Zudem lässt die Wirkung der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank nach.

Die gute Nachricht für Anleger ist, dass all das dem Aktienmarkt bislang wenig anhaben konnte. Der DAX kletterte im Jahr 2019 von etwa 10.000 Punkten im Januar auf über 13.000 Punkte im Dezember. Und dieser Aufwärtstrend dürfte sich 2020 verhalten fortsetzen. Der DAX wird nach einer Prognose (siehe Foto) der Deutschen Bank im kommenden Jahr leicht zulegen. Zum Jahresende 2020 wird der Index der 30 größten deutschen Börsenunternehmen demnach bei 14.000 Punkten stehen – derzeit sind es knapp 13.000. Das wäre ein solides Plus von acht Prozent.

Börse 2020: Kapitalmarktausblick der Deutschen Bank

Wo gibt es an der Börse 2020 Chancen für Anleger?

2020 werden nicht die Industrieländer wie die USA oder Deutschland, sondern die Schwellenländer wie China und Indien das globale Wachstumstempo bestimmen. Anleger können zum Beispiel davon profitieren, indem sie einen ETF auf den MSCI Emerging Markets-Index kaufen.

Und wo lauern 2020 die nächsten großen Börsentrends? „Wer langfristig interessante Anlagechancen sucht, dürfte bei den Themen Tech und Nachhaltigkeit gut aufgehoben sein“, rät der Deutsche Bank-Experte Ulrich Stephan. Pro-Tipp für Anleger: Laut einer Studie der Bank erzielen Aktien von Unternehmen, über die positiv in Sachen Umweltschutz berichtet wird, eine höhere Rendite als der Gesamtmarkt.

Autor*in