Weihnachten bedeutet Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen und das oft im Kreise der Familie. Das wiederum bedeutet, dass es nicht nur fröhlich und nett ist, sondern auch mal krachen kann, oder jemand weint, weil er das „falsche“ Geschenk bekommen hat. Klingt heftig? Wir haben Tipps für ein fröhliches und versöhnliches Weihnachten mit der ganzen Familie.

Der Trubel um das Weihnachtsfest

Das Weihnachtsfest steht an und mit ihm geht in vielen Familien ein Essens-Gelage einher. Man schlemmt und genießt, man gönnt sich einen guten Tropfen und dann werden die Geschenke ausgetauscht. Ein schönes Bild einer harmonischen Familie und ach so viel Freude und Liebe. Doch meist läuft es doch irgendwie anders ab: Stress, Streitereien, Hektik und vielleicht hier und da auch schon vorab die ein oder andere Träne. Nicht nur, dass wir alle gegen Ende des Jahres emotional aufgeladen sind, wir sind meist auch am Ende unserer Kräfte. Doch wollen wir so sehr, dass alles schön wird. Damit es dieses Jahr wirklich ein fröhliches Fest wird, haben wir einige Tipps für die Weihnachtszeit.

Die zehn besten Familientipps für die Weihnachtszeit:

1. Gemeinsame Zeit hat Priorität

Das ganze Jahr über wird man anderen gerecht, vereinbart pausenlos Termine und kommt kaum zur Ruhe. Doch nun zu Weihnachten ist es Zeit, das Jahr ausklingen zu lassen und Zeit für sich und seine Liebsten zu haben.

2. Miteinander statt hoch hinaus

Es kommt nicht immer darauf an besser, schneller und höher hinaus zu kommen. Achte doch lieber auf ein harmonisches Miteinander und lass das Konkurrenz-Denken sein.

3. Treffen außer Haus

Familientreffen oder Treffen mit Freunden müssen nicht immer Zuhause stattfinden. Mach dir keinen Stress damit die Wohnung auf Vordermann zu bekommen. Lade deshalb alle auf einen Spaziergang im Park mit Glühwein oder in ein Café ein.

4. Weniger Termine planen

Natürlich möchte man gerne zu Weihnachten herum alle seine Liebsten sehen, aber hör auf für alle einen Termin zu finden. Manchmal klappt es einfach nicht.

5. Aufgaben verteilen

Die Familie kündigt sich an? Prima! Dann gibt es ja auch mehr helfende Hände. Überlege, wer welche Aufgabe gut übernehmen kann. So ist jeder beschäftigt und es bleibt nicht alles an dir hängen.

6. Es geht um die Geste

Die Erwartungen an die Geschenke wurden nicht erfüllt? Denke immer daran, es geht um die Geste. Der Schenker wollte dir etwas Gutes damit. Also Contenance bewahren und sich bedanken oder nett sagen, dass es leider etwas unpassend ist.

7. Sich Pausen gönnen

Durchatmen. Füße hoch legen. Pause genießen. Mache in den Feiertagen bewusste Pausen. Lass doch das Mittagessen ausfallen und iss lieber dann am Nachmittag. Dafür kannst du ein Mittagsschläfchen machen, ein gutes Buch lesen, oder einen Weihnachtsfilm schauen.

8. Weihnachten ist kein Marathon

Denk immer daran: Weihnachten ist kein Marathon. Lass dir Zeit, mit dem, was du tust und genieße die letzten Tage vor dem Jahreswechsel in Ruhe.

9. Weniger ist mehr – auch beim Essen

Oftmals neigt man dazu, es zu Weihnachten zu übertreiben. Mehr Geschenke, mehr Essen, mehr Dekoration. Doch mehr ist nicht immer auch besser oder schöner oder erfüllt einen mehr. Besinnlichkeit und Bescheidenheit und bewusstes konsumieren können oftmals viel schöner und wertvoller sein.

10. Versöhnung üben

Weihnachten ist das Fest der Versöhnung. Auch wenn es nicht aus dem christlichen Glauben heraus gefeiert werden sollte, so ist der Grundgedanke dennoch für alle Menschen ein wichtiger Punkt. Nehmt doch dies zum Anlass und versucht alte Streitereien zu begraben oder zu klären.

Autor*in