Es ist der Traum eines jeden Anlegers: ein Depot, das in jeder Marktlage gewinnt. Das gibt es nicht? Oh doch! Wir präsentieren: das Allwetterdepot.

Was wäre, wenn es ein Wertpapierdepot gäbe, das immer steigt? Egal, ob die Konjunktur brummt oder ob Trump und die Chinesen sich mal wieder über Handel streiten? Gibt es einen Weg, als Anleger immer zu gewinnen? Das legendäre Allwetterdepot ist die Antwort.

Was ist das Allwetterdepot?

Als Erfinder des Allwetterdepots gilt der berühmte Hedgefonds-Manager Ray Dalio. Als er in den frühen 1990er-Jahren nach der perfekten Diversifikationsstrategie suchte, stieß er – in seinen Worten – auf den “Heiligen Gral des Investierens“. Er entwickelte eine Depotzusammenstellung, die sein Risiko in allen Marktlagen minimieren sollte, ohne die Renditeerwartungen nach unten zu schreiben: 55 Prozent Staatsanleihen (vor allem aus den USA), 35 Prozent Aktien und 15 Prozent Rohstoffe (vor allem Gold). Er nannte dies das “All Weather Depot” – das Allwetterdepot.

Im Grunde ging es ihm darum, mit möglichst wenigen Produkten jederzeit den größtmöglichen Erfolg an der Börse einzufahren. Dalio unterscheidet dabei vier Marktphasen – er nennt sie “Jahreszeiten” – im Wirtschaftskreislauf:

  1. Beschleunigte Inflation
  2. Verlangsamte Inflation
  3. Beschleunigtes Wirtschaftswachstum
  4. Verlangsamtes Wirtschaftswachstum

Um sich für jede Marktphase zu wappen, sollen Anleger ein Viertel ihres Depots auf jede Jahreszeit verteilen. Zum Beispiel langlaufende Staatsanleihen für Zeiten des langsamen Wirtschaftswachstum, Gold bei hoher Inflation oder Aktien aus Schwellenländern, wenn die Wirtschaft brummt. Mit dieser Mischung kann man laut Dalio sicherstellen, dass man mit seiner Geldanlage in jeder Marktlage Gewinn machen.

Seine Formel funktionierte für ihn tatsächlich ziemlich gut: Laut Rückrechnungen lag die durchschnittliche Jahresrendite von Dalios Allwetterdepot bei mehr als neun Prozent. Der 70-jährige US-Amerikaner besitzt heute ein Privatvermögen von mehr als 18 Milliarden US-Dollar; sein Fonds verwaltet 160 Milliarden Dollar weltweit.

Wie stelle ich mir das Depot zusammen?

Das Beste ist: Jeder kann diese Strategie in kleinem Stil nachmachen – dafür reichen schon fünf ETFs. Wie wir vorhin beschrieben haben, kommt es auf Aktien, Anleihen und Gold an. Diese Wertpapiere lassen sich ganz einfach kaufen und auch als Sparplan umsetzen. Auf diese Art und Weise kann jedermann anlegen wie der Börsenguru Ray Dalio. FOCUS-MONEY schlägt die folgenden ETFs vor, um ein eigenes Allwetterdepot aufzubauen:

Aktien: MSCI All Country World Index (dieser Aktienfonds umfasst mehr als 1600 Unternehmen aus aller Welt)

Anleihen: iShares US Treasury Bond 20+yr; iShares US Treasury Bond 3-7+yr (hierbei handelt es sich um Staatsanleihen der USA mit unterschiedlichen Laufzeiten)

Rohstoffe: Xetra-Gold; iShares Diversified Commodity Swap (das sind ETFs auf Gold und 20 weitere Rohstoffe, die für die globale Wirtschaft wichtig sind)

Wir wünschen viel Spaß mit dem Allwetterdepot – und jederzeit hohe Rendite.

Autor*in