Die Zinsen in Europa befinden sich seit Jahren im Niedergang. Für Sparer hat das ernsthafte Konsequenzen. Wo sind die Zinsen nur hin? Und wann kommen sie wieder?

Die guten, alten Zeiten des Sparens, sie sind gar nicht so lange her. Im Jahr 2008 erhielten deutsche Bankkunden für ihre Spareinlagen im Schnitt 2,5 Prozent Zinsen. Zehn Jahre später liegt der Zinssatz dagegen nur noch bei mickrigen 0,2 Prozent.

Das führt zu der Frage: Wo sind die Zinsen nur hin? Und kommen sie jemals wieder?

Wie Zinsen entstehen

Zinsen sind nicht wie das Wetter. Sie sind kein Naturphänomen, sondern menschengemachte Finanzprodukte. Ihr ökonomischer Zweck liegt darin, dem Leihen von Geld einen Preis zu geben. Letztendlich gehen Zinsen dabei auf geldpolitische Entscheidungen zurück, die im Euroraum maßgeblich von der Europäischen Zentralbank getroffen werden. Und die senkte ihren Leitzins im Jahr 2016 aufi 0 Prozent.

Das sollte helfen, die Wirtschaft auf dem Kontinent nach der Eurokrise wieder anzukurbeln und hoch verschuldete Staaten in Südeuropa zu unterstützen. Doch was als Notmaßnahme begann, wurde zum Dauerkrisenmodus. Mit problematischen Folgen für Verbraucher und Sparer. Während die US-Notenbank ihren Kurs längst geändert hat, wartet Europa weiterhin auf die Zinswende.

Kehren die Zinsen bald endlich zurück? Mancher Experte ist da wenig zuversichtlich. „Sparer müssen damit rechnen, dass sie auf dem Sparbuch auf Jahrzehnte hinaus keine Zinsen mehr erhalten“, warnt der Leipziger Ökonom Gunther Schnabl. Schlimmer noch: Weil die EZB von Banken mittlerweile Negativzinen (aktuell -0,5%) auf Einlagen verlangt, müssen manche Sparer für ihre Guthaben sogar draufzahlen. Dass man für das Sparen – gemeinhin als Tugend betrachtet – bestraft wird, ist eine seltsame Vorstellung.

Alle Augen auf Lagarde

Ob und wann die Zinsen zurückkehren, hängt von der Europäischen Zentralbank ab. Alle Augen richten sich nun auf uhre neue Chefin Christine Lagarde. Die hoch erfahrene Französin ist seit dem 1. November Europas oberste Notenbankerin. Ihr Vorgänger Mario Draghi hat ihr das schwere Erbe der Niedrigzinsen hinterlassen.

Wird Lagarde die Nullzinspolitik Draghis fortsetzen oder doch endlich die Wende einleiten? Bislang lässt sich die Französin nicht in die Karten schauen. Aus Sicht von Anlegern ist zu hoffen, dass die EZB wieder in einen geldpolitischen Normalzustand zurückkehrt.

Autor*in