Wenn Sie nur ein paar grundlegende Geld-Regeln befolgen, werden Sie vermögender werden. Versprochen. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein bisschen Wissen über Geld und Disziplin. Auf welche Regeln Sie achten sollten, erfahren Sie jetzt.

Kennen Sie die 21/90-Regel? Oder die “Rule of 72”? Nein? Das ist nicht schlimm. Doch wenn Sie diese und ähnliche Muster befolgen, müssen Sie sich noch nicht einmal anstrengen, um mehr Geld zu bekommen. Die wichtigsten Geld-Regeln finden Sie hier in diesem Artikel.

Geld-Regel: Bezahlen Sie sich zuerst

Egal was passiert, Sie müssen sich zuerst selbst bezahlen. Was ist damit gemeint? Jeden Anfang des Monats investieren Sie eine feste Summe oder legen eine feste Summe auf ein Sparkonto zurück. Noch bevor Sie andere Rechnungen bezahlen oder das Geld anderweitig ausgeben, bilden Sie eine Rücklage für sich und bezahlen sich zuerst.

Am besten funktioniert das mit einem Dauerauftrag, sodass Sie sich immer automatisch bezahlen. Diese Regel des Geldes hat den Vorteil, dass Sie nun disziplinierter mit Ihrem Geld umgehen, weil Sie ja auch noch andere Verpflichtungen haben. Außerdem sparen Sie so automatisch und kommen weniger in Versuchung, das Geld auszugeben.

Geld-Regel: Machen Sie einen Plan

Was bricht den meisten Leuten das Genick in Sachen Geld? Genau, sie haben keinen Überblick über ihre Finanzen. Sie wissen nicht, wofür sie Geld ausgeben, wie viel Vermögen sie besitzen und können deswegen kaum sparen und investieren.

Sie machen sich also zuerst eine Aufstellung aller Finanzen und notieren, wohin Ihr Geld fließt. Dann setzen Sie sich konkrete Ziele, wie viel Geld Sie sparen und investieren wollen. Nur so behalten Sie den Überblick und können mehr Geld anhäufen. Diese Regel ist also vor allem eine Fleißsache. Doch wenn Sie das ein Mal implementiert haben, läuft es von ganz alleine. Und dafür hilft auch folgende Regel:

Die 21/90 Regel

Diese Geld-Regel besagt, dass es 21 Tage dauert, bis Sie sich an eine Sache gewöhnt und somit eine “Gewohnheit” ausgebildet haben. Sagen wir also, Sie möchten jeden Morgen eine Stunde früher aufstehen. Etwa 21 Tage, also drei Wochen, wird Ihnen das sehr schwer fallen. Doch danach haben Sie sich daran gewöhnt und es wird leichter. So verhält es sich auch mit dem Sparen und Anlegen. Am Anfang ist es schwierig und erfordert Mühen. Aber schon nach kurzer Zeit passiert das fast automatisch.

Und 90 Tage dauert es, bis sich aus der Gewohnheit ein Lifestyle gebildet hat. Nun ist diese Sache so bei Ihnen und in Ihrem Alltag eingeprägt, dass es zu Ihnen gehört. Nach 90 Tagen haben Sie Ihren Lifestyle geändert und auch das lässt sich ganz einfach auf Ihre Finanzen übertragen. Wichtig sind hierbei einfach Disziplin und etwas Durchhaltevermögen. Denken Sie also zuerst an die 21 Tage und bilden Sie eine Gewohnheit aus. Danach arbeiten Sie daran, dass die Gewohnheit nach drei Monaten zu einem Lifestyle wird.

Geld-Regel: Geben Sie jedem Euro einen Job

Sprechen wir mal bildlich für eine der besten Geld-Regeln: Wir reden ja immer davon, Geld zu investieren und es für einen arbeiten zu lassen. Das ist immer etwas abstrakt. Doch wenn Sie sagen, Sie geben jedem Ihrer Euros einen Job, dann kann man sich das besser vorstellen. Und so funktioniert diese Geld-Regel: SIe entscheiden immer, ob Sie Ihre Euros ausgeben, sparen oder investieren. Manche Euros bekommen den Job als Notnagel und liegen auf dem Tagesgeldkonto. Dieses Geld kommt zum Einsatz, wenn Sie mal eine größere Anschaffung benötigen oder einen Notgroschen. Dann bekommen einige Euros den Job, Geld für Ihre Altersvorsorge zu erwirtschaften. Diese investieren Sie in Fonds und ETFs und lassen dort das Geld für sich arbeiten. So können Sie allen Ihren Euros einen Job geben und Ihr Geld für sich arbeiten lassen. Diese Geld-Regel wird auch von der letzten, nämlich der “Rule of 72” unterstützt.

Die Rule of 72

Wenn Sie Ihr Geld anlegen ist es wichtig zu wissen, wie viel Gewinn Sie pro Jahr machen. Auch hier sollten Sie sich Ziele setzen, damit Sie nicht zu viel Risiko oder zu wenig Rendite haben. Ein guter Richtwert sind fünf Prozent Rendite pro Jahr. Das ist weder zu wenig, noch zu riskant. Je höher Sie gehen wollen, desto reicher können Sie werden, aber umso mehr nimmt auch das Risiko zu.

Wenn Sie nun wissen wollen, wie lange es dauert, bis Sie Ihr Geld verdoppelt haben, dann gibt es folgende Rechnung:

72 geteilt durch Ihre jährliche Rendite. Nehmen wir also an, dass Sie fünf Prozent pro Jahr erwirtschaften. Dann rechnen Sie 72 geteilt durch fünf und kommen auf einen Wert von 14,4. Es dauert also vierzehneinhalb Jahre, bis Sie Ihr Geld verdoppelt haben. Mit der “Rule of 72” können Sie also immer ganz leicht berechnen, wann sich Ihr Geld verdoppeln sollte.

Nun haben Sie einige Geld-Regeln erhalten, mit denen Sie mehr aus Ihrem Geld machen können.

Autor*in