Immer mehr Menschen setzen für den Vermögensaufbau und die finanzielle Vorsorge auf ETFs. Der größte Anbieter aus Deutschland heißt xTrackers. Produkte und Kosten im Überblick.

Zwei Zahlen zeigen, wie stark die Beliebtheit von ETFs in den vergangenen Jahren zugenommen hat. 2005 gab es nur knapp 500 dieser passiv verwalteten Aktienfonds. Zum Jahresende 2018 waren es bereits 6500. Keine Frage, für Geldanleger sind die Aktienfonds offensichtlich immer attraktiver. Aber gleichzeitig wird das Angebot auch immer unübersichtlicher. Kaum jemand weiß, wer hinter den ETF-Produkten steckt und was sie unterscheidet.

xTrackers ist der größte ETF-Anbieter aus Deutschland

Zu den größten ETF-Anbietern hierzulande zählt xTrackers. Im Gegensatz zum US-Branchengiganten BlackRock (iShares) ist dieser global aktive Broker in Europa beheimatet. Genauer gesagt in Frankfurt am Main. Das Unternehmen hinter xTrackers ist die 1956 gegründete DWS, eine Tochter der Deutschen Bank.

2007 kamen die ersten ETFs auf den Markt. Heute ist xTrackers mit einem Marktanteil von knapp 13 Prozent der zweitgrößte ETF-Anbieter in Deutschland hinter iShares. Fast 80 Milliarden Euro sind derzeit investiert.

Für Geldanleger bietet xTrackers mit mehr als 200 ausgewählten Aktien-, Renten- und Misch-ETFs die volle Palette an Optionen. Insbesondere bei den sogenannten Core-ETFs profitieren Kunden dabei von niedrigen jährlichen Pauschalgebühren von 0,07 bis 0,2 Prozent der Anlagesumme. Es entstehen außerdem keine weiteren Ordergebühren. Bei der Auswahl eines Online-Brokers für deinen ETF-Sparplan solltest du schließlich immer die anfallenden Kosten beachten. Andere Banken verlangen beispielsweise 1,50 Euro pro Transaktion. Das kostet dich im Jahr bei einer monatlichen Sparsumme von 50 Euro immerhin 18 Euro Ordergebühren.

Niedrige Gebühren, große Auswahl

Zu den Kernprodukten bei xTrackers zählen die ETFs auf den Welt-Aktienindex (MSCI World), die 50 größten europäischen Unternehmen (Euro Stoxx 50) oder auch europäische Staatsanleihen. Neben den Klassikern gibt es aber auch innovative Produkte im Angebot. Zum Beispiel einen Aktienfonds auf die Zukunft der Mobilität, der unter anderem den chinesischen E-Auto-Hersteller BYD enthält.

Das Schöne ist, dass du deine Geldanlage mit ETFs ganz unkompliziert mit einem Sparplan regeln kannst. So auch bei xTrackers: Auf Wunsch kannst du einen bestimmten monatlichen Betrag festlegen, der automatisch von deinem Konto abgebucht und in ETFs investiert wird. Für dich entsteht dabei kein weiterer Aufwand. Also, worauf wartest du noch? Wie du deinen ersten ETF-Sparplan aufsetzst, erklären wir dir hier.

Autor*in