Die Deutsche Bank bietet ihren Kunden einen neuen Info-Service: den KontoSensor. Dieser prüft das Konto nach auffälligem Verhalten, wie versehentlichen Doppelbuchungen oder Abbuchungen von Unbefugten. Was dieser Service, der mitdenkt noch so alles kann, und wie man ihn einrichtet, verraten wir.

Was ist der Kontosensor?

Den „KontoSensor“ der Deutschen Bank könnte man auch als Frühwarnsystem für das eigene Konto bezeichnen. Dieser kostenlose Information-Service überprüft die Aktivitäten auf Ihrem Konto und erkennt bestimmte Auffälligkeiten. Über diese werden Sie dann per Email vorgewarnt. Das ermöglicht es, rechtzeitig zu handeln und beispielsweise Doppelbuchungen zu meiden. Aber auch Auffälligkeiten aus der Vergangenheit werden überprüft. Denn der Kontosensor schaut sich die Aktivitäten der vergangenen dreizehn Monate an. Sehr praktisch ist dieses Frühwarnsystem auch für mögliche Kontoüberziehungen. Eine weitere Leistung dieses Systems ist, dass Lösungsvorschläge in der Benachrichtigung-Email mit vorgeschlagen werden, was nun in diesem Fall getan werden könne. Mit der Überwachung des Girokontos verhilft der Kontosensor zu mehr Sicherheit und Transparenz in ihrem Konto.

Das überprüft der Kontosensor:

  •     Erhöhung regelmäßiger Abbuchungen/Lastschriften
  •     Abbuchungen von Empfängern, die sich ggf. als andere ausgeben
  •     Reduzierung regelmäßiger Gutschriften, z.B. Mieteinnahmen
  •     Doppelbuchungen, z.B. gleichtägige übereinstimmende Buchungen
  •     Abbuchungen aus dem Ausland
  •     Mögliche Kontoüberziehungen

Diese Feineinstellungen gibt es:

Die Sensitivität, mit welcher der Kontosensor Ihr DB-Girokonto überprüft, kann eingestellt werden. Es gibt hierbei ein Dreistufensystem: niedrig – mittel – hoch. In der niedrigen Sensitivität-Stufe werden Sie nur über stärkere Abweichungen informiert. In der hohen Feineinstellungs-Stufe wird bereits bei geringeren Auffälligkeiten eine Email mit den vorliegenden Informationen versandt. Welche Einstufung sinnvoll ist, hängt davon ab, wie mit dem Girokonto umgegangen wird. Für kleine Chaoten oder große Sicherheits-Fans zahlt sich sicher die hohe Sensitivität aus. In der Regel sollte jedoch eine mittlere oder niedrige Feineinstellung ausreichend sein. Hierbei erhält man immer noch die Meldung, wenn sich regelmäßige Abbuchungen plötzlich stark verändern sollten. Sowie die sicherheitsrelevante Mitteilung, ob ein Empfänger sich als gegebenenfalls ein anderer ausgibt.

Wie wird der Kontosensor eingerichtet?

Im Online-Banking Bereich der Deutschen Bank können Kunden unter dem Reiter „Service“ nun mit wenigen Klicks des Kontosensor aktivieren. Das ist wirklich kein Hexenwerk. Im Einstellungs-Fenster des Kontosensors kann auf ein kleines „+“ geklickt werden, um dort nun noch die Feineinstellungen vorzunehmen. So ist in wenigen Sekunden das Konto-Frühwarnsystem aktiviert und kann auf diesem Wege ebenso schnell wieder deaktiviert werden.

Autor*in