Du gehörst eher zu den Spar-Muffeln und fragst dich, wie du am besten Geld sparen kannst? Dann bist du hier genau richtig! Wir haben die besten Tipps zum einfachen Geldsparen für dich.

1. Der Spaß-Faktor

Unser erster Spar Tipp für Spar-Muffel zählt zu unseren Top Motivatoren: nämlich der Spaß-Faktor. Der darf doch auf keinen Fall fehlen! Wenn du bislang dein Geld immer nach Gehalteingang anteilig auf ein Spar-Konto geschoben hast, aber keinerlei Freude oder Genugtuung bei dem wachsenden Betrag empfunden hast, dann solltest du vielleicht lieber wieder zur klassischen Spar-Dose wechseln.

Mittlerweile gibt es so viele coole Modelle. Zum Beispiel eine Spardose mit digitalem Zähler, oder eine, die aussieht wie Captain America. Mit der Spardose lernt man meist als Kind schon das Sparen. Auch wenn man älter wird, verliert es doch nichts von seinem Charme, ein paar gerollte Scheinchen in eine Spar-Dose zu stecken. Oder Kleingeld klimpern zu hören, wenn man sein Sparschwein schüttelt. Hier noch ein ganz wichtiger Tipp, damit das Geld auch dableibt, wo es hingehört: Wähle deine Spar-Dose so aus, dass sie schwer zu öffnen ist.

2. Die richtige Strategie

Nur mit der richtigen Spar-Strategie wirst du vom Spar-Muffel zum erfolgreichen Sparer. Also nicht verzagen, wenn es mit dem Sparen bisher nicht funktioniert hat. Vielleicht war es einfach noch nicht der richtige Ansatz für dich.

Zahlst du noch vieles bar und hast deinen Geldbeutel immer voll mit Kleingeld? Eine Spar-Strategie ist es, das ganze Kleingeld am Ende der Woche ins Sparschwein zu packen. Wer jetzt aufschreit, weil er doch aber ganz dringend Kleingeld für die Waschmaschine im Wohnheim braucht, oder für etwas anderes wirklich wichtiges (nicht für den nächsten Tisch-Kicker-Abend, da kannst du dir ruhig wieder etwas wechseln lassen), der kann zunächst nur alles kleiner als das 1-Euro-Stück sparen.

Du bist eher der digitale Typ und zahlst alles beispielsweise mit Paypal? Gut, hier kannst du Geld, das durch Retouren wieder reinkam, oder welches dir Freunde für die letzte Pizza, die ihr euch geteilt habt, geschickt haben, direkt auf dein Konto und dann Sparkonto umbuchen. Zack hast du gespart!

Liebst du Challenges? Dann haben wir in diesem Beitrag die besten Spar-Challenges – Such dir eine aus und los geht es.

3. Das Bon-Sammeln

Ein effektiver Spar-Tipp für Spar-Muffel, um ein Gefühl für die Ausgaben zu bekommen ist das Bon-Sammeln. Besorg dir eine Schuhschachtel oder räume eine Schublade leer und sammle dort alle Einkaufs-Bons einer Woche oder sogar eines Monats. Am Ende jeder Woche kannst du dir dann einfach einen Überblick über deine Ausgaben verschaffen und diese in ein Haushaltsbuch, eine Excel-Liste oder eine Spar-App eintragen. Vielleicht schockt dich doch die ein oder andere hohe Ausgabe und du wirst dich in der nächsten Woche vorsehen und lieber dein Geld sparen. Über den Daumen gepeilt, rechnet man im Schnitt mit 5 bis 7 Euro pro Person für Lebensmittel pro Tag. Wie liegst du im Vergleich? Hast du noch Spar-Potential?

4. Das klassische Haushaltsbuch

Ein Haushaltsbuch zu führen, klingt für Spar-Muffel vielleicht nicht gerade verlockend. Aber die Motivation dahinter, hilft dir vielleicht es anzupacken. Denn, nur wer seine Einnahmen und Ausgaben wirklich gut kennt, weiß auch, wie viel er sparen kann. Vielleicht kannst du dir einen Extra-Urlaub im Jahr leisten, wenn du einmal ein Blick ins Haushaltsbuch wirfst und erkennst, wie viel Geld dir monatlich durch die Finger rinnt.

Es empfiehlt sich das Haushaltsbuch mindestens drei Monate am Stück zu führen. Ideal wäre natürlich ein ganzes Jahr hindurch die Ausgaben kontinuierlich zu beobachten. Wieso drei Monate? Zum einen gibt dir ein Monat allein keinen wirklichen Einblick in deine Ausgaben und dein monatliches Spar-Potential. Zum anderen gibt es immer mal Monate, in denen man mehr als im Durchschnitts-Monat ausgibt. Auch das sollte aufs Jahr gesehen mitgerechnet werden. Möbelkauf, Familienfeier, Reparaturen und ähnliche Ausgaben können immer mal anfallen. Also schreibe diese auch in einer Extra-Kategorie auf. Zum Beispiel unter “Einmalige Sonder-Ausgaben” und notiere dann den Zweck jeweils dahinter.  

5. Die praktische Spar-App

Der Spar-Tipp für Schreibfaule heißt: Spar-Apps. Gerade für alle, die keine Lust haben zu viel Zeit und Aufwand mit dem notieren ihrer Ausgaben zu verbringen. Diese kleinen Applikationen auf deinem Smartphone können dir helfen, den einen oder anderen Euro ganz einfach zu sparen. Welche Spar-App etwas taugt und was die verschiedenen Angebote können, das verraten wir dir in diesem Beitrag.

6. Dein Ziel vor Augen            

Wer auf ein bestimmtes Ziel hin spart, der erreicht sein Spar-Ziel deutlich besser als mit der Einstellung „Ah, ich sollte mal sparen“. Also schnapp dir Stift und Papier und überlege, für welches nächste Ziel du sparen willst. Soll es ein neues schickes Kleid sein, ein paar Extra-Geldscheine für den nächsten Urlaub, ein zusätzlicher Städte-Trip im Jahr oder ein neues Möbelstück?

Was es auch ist, notiere es dir, oder mach dir sogar eine Collage dazu. Deinen Aufschrieb hängst du dir nun dorthin, wo du ihn täglich siehst, aber andere Menschen vielleicht nicht unbedingt. Zum Beispiel an die Innentür deines Kleiderschrankes, oder des Geschirrschranks für Kaffee-Tassen, oder ganz einfach als Post-It an deinen Arbeitsplatz zwischen andere Notizen. So hast du jeden Tag dein Ziel vor Augen.

Laut einer Studie der Psychologin Gail Matthews von der Dominican Universität in San Rafael, Kalifornien wirst du zu 76 Prozent dein Ziel eher erfüllen, wenn du es dir notierst und den Weg dahin auch protokollierst (Stichwort Haushaltsbuch). Mal so im Vergleich für dich: Wer seine Ziele nur mündlich formuliert, erreicht sie zu nicht einmal zu 45 Prozent!

7. Das Verzichten

Okay, kommen wir zu einem vielleicht unangenehmeren Part. Dieser Spar-Tipp ist für Spar-Muffel sicher mit am schwierigsten. Aber Hand aufs Herz: Es gibt sicher einige Kleinigkeiten in deinem Alltag, auf die du Verzichten kannst, ohne dich einzuschränken.

Mal ein Beispiel: Kaffeezeit mit Kollegen. Im Büro selbst ist eine Kaffeemaschine, ihr geht aber lieber ins Café um die Ecke. Wieso nehmt ihr nicht einen To-Go-Becher, füllt ihn im Büro auf und setzt euch auf eine nahgelegene Bank damit. Schwupps spart ihr bis zu drei Euro am Tag. Das finden sicher auch deine Kollegen gut.

Du siehst, beim Verzichten geht es nicht darum, dass du deinen Einkauf und deine Freizeitaktivitäten komplett umstrukturieren musst, um Geld zu sparen. Wenn du aufmerksam durch den Alltag gehst, werden dir aber ab und an ein paar Kleinigkeiten auffallen, bei welchen du sehr gut sparen kannst.

8. Das Geld sparen und vermehren

Im Durchschnitt legen wir Deutsche nur zehn Prozent unseres Einkommens zurück und nur etwa 21 Prozent investieren in den Kapitalmarkt laut Income-Barometer des J.P.Morgan Asset Management. Daher haben wir zwei Tipps für dich, wie du es besser machen kannst und somit langfristig mit kleinen monatlichen Beträgen dir Vermögen aufbauen kannst.

Der erste Tipp lautet: Verdiene dir etwas dazu, zum Beispiel mit einem Micro-Job. Das dort verdiente Geld, kannst du als Grundlage für dein Investment nutzen. Das führt uns auch direkt zu unserem zweiten Tipp: Nimm an unserer 25-Euro-Challenge teil. Hierbei investieren wir Kleingeldhelden monatlich 25 Euro, die wir uns angespart haben, in beispielsweise einen ETF. Was das ist und wie das alles funktioniert, erfährst du in unserem kostenlosen Ebook.

Autor*in