Ein Roboter, der dein Geld wie ein Profi verwaltet und es dabei auch noch vermehrt – gibt’s nicht? Gibt’s doch! ROBIN, der Robo-Advisor der Deutschen Bank macht es vor. Wir haben mit seinem Chef gesprochen

Mit hochleistungsfähigen Algorithmen verwalten und vermehren Robo-Advisor dein Geld. Für dich ist das eine einfache aber effektive Möglichkeit, dein Geld mit minimalem Aufwand sinnvoll zu investieren. Dabei investiert der Robo-Advisor ausschließlich in ETFs. Er legt somit kostengünstig dein Geld an und überwacht das Risiko. Du musst dich um fast nichts kümmern und lässt dein Geld einfach für dich arbeiten. Dürfen wir vorstellen: ROBIN.

Darin ist ROBIN ein echter Profi – mit prominenter Abstammung. Denn er ist der Robo-Advisor der Deutschen Bank. Damit setzt ROBIN auf eine Kombination aus modernster Technologie und qualitativen menschlichen Experteneinschätzungen. Deswegen haben wir uns mit Oliver Dreiskämper, Leiter der Robo Advisory der Deutschen Bank getroffen. Der 33-jährige berichtet im Interview über die Vorteile eines Robo-Advisor, die Menschlichkeit in ROBIN und ob unsere Berufe einmal alle durch Roboter ersetzt werden.

Interview

Oliver Dreiskämper, Leiter Robo-Advisory Deutsche Bank;
Foto:Tim Wegner/Deutsche Bank, 25.09.2017

Kleingeldhelden: Oliver, als Leiter einer Robo-Advisory-Abteilung bist du sozusagen der Boss von ROBIN. Was genau sind eigentlich die Aufgaben eines Roboter-Chefs?

Oliver: Mit meinem Team möchte ich Robin kontinuierlich weiterentwickeln und optimieren. Natürlich kümmere ich mich auch um den ganz normalen Betrieb. Und ganz wichtig: Den Leuten den großen Mehrwert von einem digitalen Vermögensverwalter wie Robin zu vermitteln. Gerade für junge Menschen bieten sich hier enorme Vorteile.

Kleingeldhelden: Du hast maßgeblich an der „Geburt“ von ROBIN mitgewirkt. Wie baut man einen Finanz-Roboter?

Oliver: Ich wollte immer etwas entwickeln, in das ich auch selbst investieren würde. Etwas, das an allen Ecken fair, offen und transparent ist. Zunächst haben wir also viel analysiert, mit Leuten geredet, konzipiert. Ein wichtiger Punkt war die Entwicklung eines finanzmathematischen Modells. Die Kunst war es hier, ROBIN für den Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Also: Welches Design, welche Farbe, welcher Text? Gleichzeitig wollten wir auch unser Investment-Know-how miteinfließen lassen.

Emotionslose Maschine oder menschlicher Roboter?

Kleingeldhelden: Bei Robo-Advisor denken viele erst einmal an emotionslose Maschinen. Aber wie viel Mensch steckt eigentlich noch in ROBIN?

Oliver: Das Herz und die Seele von ROBIN sind immer noch menschlich. Schließlich wurde es ja auch von Menschen entwickelt. Klar, letztlich legt ROBIN das Geld der Kunden an, schaut wie es am besten passt. Das macht der Robo-Advisor für jeden Kunden so individuell, dass das kein Mensch händisch nachrechnen könnte. Trotzdem überprüfen unsere Entwickler ROBIN täglich und schauen, ob alles so läuft, wie geplant.

Kleingeldhelden: Wie entscheidet ROBIN eigentlich, wie es das Geld eines Kunden anlegt?

Oliver: Zunächst sprechen wir mit dem Kunden: Dabei fragen wir, wie ist dein finanzieller Status, dein Risiko, welche Ausgaben planst du für die Zukunft? Auf dieser Basis schlägt ROBIN eine passende Strategie vor. Dann passt er das Portfolio kontinuierlich an und optimiert es. Das funktioniert mit zwei Komponenten: Risiko und Rendite. Das Risiko wird komplett zahlenbasiert und automatisch berechnet. Bei der Rendite ist das ein bisschen kniffelig. Da benutzt Robin zwar auch statistische Verfahren auf Basis von Daten aus der Vergangenheit. Trotzdem beziehen wir zusätzlich die Meinung unserer menschlichen Analysten ein, die oftmals noch andere Schätzungen als der Computer haben. Am Ende profitiert der Kunde, wenn bei der Rendite nicht alles computerbasiert ist.

Erfahre hier, wie ein Robo Advisor überhaupt anlegt.

Wer legt in Robo Advisor an an?

Kleingeldhelden: Wer sind eure typischen Anleger? Wie alt sind sie und was suchen sie bei euch?

Oliver: Unsere „Wunsch“-Anleger sind eigentlich junge Erwachsene. Denn für die bietet ROBIN den größten Mehrwert. Gerade, wenn man oft nicht genügend Zeit und Lust hat, sich großartig mit Kapitalanlagen zu beschäftigen. ROBIN bietet ihnen eine einfache Lösung und legt ihr Geld vernünftig und fair an. Außerdem können Kunden jederzeit auf ihr Geld zugreifen und es abziehen, wenn sie es für etwas anderes brauchen. Paradoxerweise scheinen sich junge Menschen aber am wenigsten für Robo-Advisor zu interessieren. Sie beschäftigen sich einfach noch zu wenig mit dem Thema Geldanlage. Das ist also unser großes Ziel, ihnen den hohen Mehrwert noch näher zu bringen. Unser typischer Kunde ist zwischen 44 und 55 Jahre alt und hat schon einige Erfahrung am Kapitalmarkt. Durch sein Vorwissen ist ihm der Mehrwert eines Robo-Advisor bewusst.

Kleingeldhelden: Hätten eure Kunden bei Anliegen oder Problemen immer noch einen menschlichen Ansprechpartner?

Oliver: Absolut, das ist uns extrem wichtig. In einigen Situationen sitze ich sogar selbst am Hörer und telefoniere mit unseren Kunden. Die Menschen wollen trotz Digitalisierung immer noch mit jemandem reden können. Da legen wir sehr hohen Wert drauf.

Zukunft Roboter?

Kleingeldhelden: Viele Menschen haben heutzutage Angst, dass ihre Jobs irgendwann durch Roboter ersetzt werden. Wie schätzt du diese Situation als Leiter einer Robo-Abteilung ein?

Oliver: Das ist natürlich nicht ganz einfach. Ich glaube aber, dass dadurch auch viele neue Berufe für Menschen erschaffen werden. Die werden aber viel spezialisierter sein als heute und bauen auf Expertenwissen auf. Gerade entstehen ja auch ganz viele neue Studiengänge, die man so noch gar nicht kennt. Ich denke nicht, dass am Ende alles über Roboter laufen wird. Im Gegenteil: Gerade im Kundengeschäft wird der persönliche Kontakt sogar immer gefragter werden, denn da legt man besonders Wert auf das Zwischenmenschliche und den Austausch.

Wenn du dich für den Robo-Advisor ROBIN interessierst, kannst du bereits ab einer Anlagesumme von 5.000 Euro Geld anlegen. Auch Sparpläne sind möglich, solange du die Einlagesumme einbezahlt hast. Wenn du noch mehr Infos möchtest, dann klicke hier.

Autor*in