Die nächste Generation des Mobilfunks kommt. 5G soll mit seinen superschnellen Datenverbindungen das mobile Internet revolutionieren. Wann kommt das neue Netz auf mein Smartphone? Und wie kann ich in 5G investieren? Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

1. Was ist 5G?

5G ist das Mobilfunknetz der fünften Generation. Die Technologie macht Datenübertragungsraten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde möglich – zehn Mal mehr als der bisherige 4G-Standard LTE. Der Download eines Kinofilms in HD-Qualität auf das Smartphone würde damit nur noch Sekunden dauern. Es geht also um mobiles Internet, das so schnell wie ein Glasfaseranschluss zuhause ist.

Vielleicht noch wichtiger als die hohe Übertragungsrate ist die sogenannte Latenzzeit, die beim neuen Mobilfunknetz besonders gering ist. Das bedeutet, dass 5G Daten nahezu in Echtzeit zwischen zwei Punkten übertragen kann. Deshalb gilt 5G als Türöffner für wichtige Schlüsseltechnologien von morgen, vom Internet der Dinge über die Industrie 4.0 bis hin zum autonomen Fahren.

2. Wann kommt 5G nach Deutschland?

In Südkorea, Österreich und der Schweiz ist das 5G-Netz bereits verfügbar. Verbraucher in Deutschland werden sich dagegen noch etwas gedulden müssen. Die Bundesrepublik hat die ersten Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard gerade erst versteigert. Vier Unternehmen erhielten in einer Auktion der Bundesnetzagentur den Zuschlag: die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica und 1&1 Drillisch. Mehr als 6,5 Milliarden Euro legten sie für die Lizenz zum Funken auf den Tisch. Noch ist allerdings kein einziger neuer Mast gebaut. Mit ersten 5G-Tarifen für Kunden ist frühestens ab 2020 zu rechnen.

3. Wann wird 5G flächendeckend verfügbar sein?

Das könnte noch Jahrzehnte dauern, wenn überhaupt. Denn bislang ist nicht einmal der bisherige Standard LTE in ganz Deutschland verfügbar. Wer mit dem ICE reist weiß, dass es immer noch viel zu viele Funklöcher in ländlichen Regionen gibt. Die Mobilfunkunternehmen werden zunächst den Rückstand bei LTE nachholen und behutsam in 5G einsteigen. Weil sich die neue Technologie für sie vor allem in Regionen mit vielen potenziellen Kunden lohnt, werden wohl zuerst Großstädte und Ballungszentren in den Genuss von 5G kommen.

Ohnehin wird das neue Mobilfunknetz zunächst vor allem für die Industrie ein Thema. Sie braucht die Technologie, um Maschinen zu vernetzen und selbstfahrende Autos zu testen. So planen Unternehmen wie Volkswagen bereits ein eigenes 5G-Netz in ihren Fabriken.

4. Was kostet mich 5G?

Das ist heute schwer zu sagen, denn Tarife gibt es in Deutschland noch nicht. In Südkorea liegen die Preise für ein unlimitiertes 5G-Datenvolumen zwischen 30 und 100 Euro pro Monat. Ob sich deutsche Verbraucher auf eine ähnliche Kosten einstellen können, ist unsicher. Denn mobiles Internet ist hierzulande immer noch relativ teuer. Laut Rewheel Research bekommen deutsche Kunden für 30 Euro im Monat deutlich weniger LTE-Datenvolumen aufs Smartphone als in den Niederlanden, Großbritannien oder Dänemark. Die Hoffnung bei 5G ist, dass durch mehr Wettbewerb zwischen den Netzbetreibern die Preise für unlimitierte Datenflatrates nach unten gehen.

Wer das superschnelle Netz nutzen will, braucht jedenfalls neue Technik in der Hosentasche. Die ersten 5G-fähigen Smartphones kommen noch in diesem Jahr auf den Markt. Samsung wird im Sommer ein entsprechendes Modell des Galaxy S10 nach Deutschland bringen. Wie viel es kosten wird, ist noch nicht bekannt. In Südkorea liegt der Preis bei 1,5 Millionen Won. Das entspricht etwa 1150 Euro.

5g investieren
Bald auch in Deutschland erhältlich: Das 5G-fähige Samsung Galaxy S10

5. Kann ich in 5G investieren?

Wenn 5G auch nur einen Bruchteil der Erwartungen erfüllt, die in die Technologie gesetzt werden, sprechen wir hier von einem neuen Milliardenmarkt. Das bietet Chancen für deine Geldanlage. Du kannst dich an den Branchen und Unternehmen beteiligen, die voraussichtlich von 5G profitieren werden.

Um an dem Trend 5G teilzuhaben, gibt es ein Zertifikat von Vontobel: Das Open End Partizipationszertifikat auf den Solactive 5G Technology Performance-Index setzt auf führende Firmen aus diesem Bereich. Darunter sind unter anderem American Tower, Apple, Samsung, Softbank, Xiaomi und viele weitere.

Eine gute Idee für die Geldanlage ist es, in einen ETF auf den TecDax zu investieren. Zu diesem Aktienindex der 30 größten deutschen Tech-Konzerne gehören die Deutsche Telekom, Telefonica und 1&1. Kurzfristig werden sie unter den Investitionen für den Netzausbau leiden. Doch langfristig gesehen dürfte das superschnelle Netz für die Mobilfunkkonzerne ein gutes Geschäft werden. Ebenfalls beim TecDax dabei ist der Halbleiterhersteller Infineon, der Chips für 5G-Smartphones produziert. Falsch machen kann man mit dem Technologie-Index eigentlich nichts: Seit seiner Einführung 2003 hat sich der Wert des TecDax fast verneunfacht.

Besonders lukrativ wird 5G für die Netzausrüster. Das sind Unternehmen, die Antennen und Funkstationen für den neuen Mobilfunkstandard produzieren – und davon werden Zehntausende gebraucht. Aus Sicherheitsgründen ist derzeit umstritten, ob der chinesische Huawei-Konzern beim 5G-Aufbau mitmischen darf. Zu den wichtigsten Anbietern in Europa zählen Nokia und Ericsson. Sie werden definitiv beim Netzausbau mitwirken. An ihrer Wertentwicklung kannst du dich mit einem ETF auf europäische Tech-Aktien (zum Beispiel dem iShares STOXX Europe 600 Technology) beteiligen.


Autor*in