Saftige Überrendite oder doch nur eine teure Weisheit? An der Börse gibt es viele Muster und Börsenweisheiten. Was bedeutet “Sell in May and go away”? Und kannst du damit Geld verdienen? Wir verraten es dir.

Was bedeutet “Sell in May and go away”?

Diese Börsenweisheit hält sich schon lange hartnäckig. Es bedeutet, dass Anleger ihre Aktien im Mai verkaufen sollen. Es gibt aber noch einen zweiten Satzteil. Und dieser lautet: “But remember, to come back in September.” Im Grunde sollen Anleger also im Mai ihre Aktien verkaufen, den Sommer über keine Aktien halten und im September die Aktien wieder kaufen. What..?!

Wir klären auf: Die These hält sich seit Jahrzehnten an der Börse. Denn wer sich die monatliche Entwicklung der Aktienmärkte anschaut, der sieht, dass die Börsenmonate traditionell eher schlecht ausfallen. Dafür schaut man einfach Monat für Monat jedes Jahr, wie der Monat lief. In der unten stehenden Grafik siehst du die Wertentwicklung des Deutschen Aktien Index DAX.

Quelle: finanzen.net, eigene Darstellung

Hier sieht man, dass “Sell in May and go away” also tatsächlich stimmen könnte. Dazu sagt Dr. Ulrich Stephan, Chefanlagestratege der Deutschen Bank: „Ich würde es nicht immer an Börsenweisheit festmachen. Aber statistisch gesehen ist die Börsenweisheit „Sell in May and go away“ eine der besseren. In vielen Jahren stimmt es. Nicht immer.“

Solltest du nach Sell in May and go away investieren?

Die Antwort lautet: Jein. Du kannst danach investieren, aber dann solltest du das auch jedes Jahr konsequent so machen. Oder du gehst auf Nummer sicher und investierst einfach regelmäßig in deinen Sparplan. Immer hin und her zu wechseln macht keinen Sinn. Denn auch wenn der Effekt statistisch stimmt: Es tritt nicht jedes Jahr ein. 17 Mal hat der Effekt in den letzten 30 Jahren bezogen auf den Dax gestimmt. 13 Mal aber eben nicht. Übrigens existiert dieser Effekt weltweit.

„Insgesamt wird es im Sommer dann auch ruhiger. Es passiert wenig und es kommen wenige Nachrichten”, weiß Dr. Ulrich Stephan. “Viele Menschen sind auch im Urlaub und machen dann nichts an der Börse. So gibt es weniger Liquidität. Man muss sich aber auch immer angucken, was sind die fundamentalen Gründe, die politischen, die wirtschaftlichen? Man kann nicht platt einfach auf diese Regel setzen.“

Deswegen lautet die Kleingeldhelden-Empfehlung: Wenn noch wenige Erfahrungen an der Börse gesammelt hast und du ohnehin langfristig mit ETFs und Fonds per Sparplan investierst, dann lass die Regel Sell in May and go away, but remember to come back in September außen vor. Denn durch deinen Sparpläne profitierst du dann auch von den tendenziell niedrigeren Kursen in den Sommermonaten und kaufst günstig zu. Wie du als Einsteiger mit Aktien ein Vermögen aufbaust, erfährst du hier. Wenn du aber schon ein Gespür für Aktien und Investieren entwickelt hast und auch gerne einmal etwas riskierst, kann dir die Sell in May and go away Strategie wahrlich in die Hände spielen, denn…

Sell in May and go away 2019

„Ich kann mir vorstellen, dass die Weisheit dieses Jahr zutrifft.”, verrät Dr. Stephan Ulrich. Die Märkte seien dieses Jahr schon sehr gut gelaufen und die Sommermonate dürften vom Handelsstreit zwischen den USA und China geprägt sein.

Wenn du also doch nach der Strategie handeln willst, dann beachte immer auch die Kosten. Für Käufe und Verkäufe fallen immer Gebühren an. Rechne auch diese in die Rendite mit ein. Schau dann, ob sich ein Verkauf überhaupt lohnt.

Wenn du mehr zu der Börsenweisheit “Sell in May and go away” von Dr. Ulrich Stephan von der Deutschen Bank und seine aktuelle Markteinschätzung hören willst, dann hör dir hier den Podcast “Perspektiven to Go” an.

Autor*in