Ein Goldsparplan dienen in erster Linie dazu, sich auch als potentieller Kleinsparer in kleinen Schritten regelmäßig Gold erwerben zu können. Wie du das genau machst und ob es sich für dich lohnt, erfährst du jetzt.

Was ist ein Goldsparplan?

Da es sich für die meisten Anleger aufgrund des überaus hohen Goldpreises als schwierig gestaltet, Gold selbst in kleinsten Mengen in physischer Form zu erwerben, dienen Goldsparpläne als praktisches Tool für den regelmäßigen Golderwerb im Rahmen eines Sparplanvertrags. Derartige Sparpläne zielen in der Regel auf die Anhäufung von tatsächlichen Goldbeständen im Depot des Anlegers ab. Dabei geschieht die Lagerung des Anlegergolds dann in Form von Tresorgold, welches in der jeweiligen Bank oder beim etwaigen Edelmetallhändler für den Anleger zwischengelagert wird.

Anders als bei z.B. Aktien- oder Fondsparplänen erhältst du als Anleger bei einem Goldsparplan ein physisches Produkt, über welches du jederzeit bestimmen kannst. Folglich ist ab einem gewissen Goldbestand in deinem Depot auch eine Auslieferung des von dir bereits aufgekauften Goldes möglich. Die praktischen Goldsparpläne stellen daher für viele Kleinanleger eine willkommene Alternative zum physischen Edelmetallkauf dar. Worauf du dabei achten solltest, zeigen wir dir jetzt.

Wie kann ich einen Goldsparplan einrichten?

Bei vielen Bank oder Edelmetallhändler sowie bei auf die Lagerung von Edelmetallen spezialisierten Unternehmen kannst du dir jetzt die lukrativen Goldsparpläne eröffnen. Alles was du dafür tun musst, ist, dich mit dem jeweiligen Anbieter in Verbindung zu setzen. Mittlerweile bieten viele Direktbanken im Internet entsprechende Goldsparpläne an, die direkt über den Online-Weg abgeschlossen werden können. Hierfür wählst du dir das Anlageprodukt deiner Wahl aus und musst lediglich die entsprechenden Goldsparplan-Eröffnungsunterlagen ausfüllen.

Dabei ist in der Regel die Angabe persönlicher Daten wie Wohnadresse sowie Email-Adresse, Telefonnummer und auch persönliche Erfahrungen im Umgang mit Anlageprodukten erforderlich, die du vielleicht bereits gesammelt hast. Danach werden die Daten noch mithilfe eines offiziell gültigen Ausweisdokuments verifiziert. Und schon nach wenigen Tagen erhältst du deine Zugangsdaten per Post zugesandt. Von deinem im Sparplanvertrag angegebenen Referenzkonto aus können Einzahlungen auf dein Goldsparplan-Konto erfolgen, auf welchem dann automatisch physisches Gold davon gekauft wird.

Welche Anbieter eignen sich für einen Goldsparplan?

Achte bei der Wahl zum richtigen Anbieter vor allem darauf, ob es sich dabei um einen seriösen Anbieter handelt. Grundsätzlich würden wir dir zunächst erst einmal ausschließlich einlagengesicherte Banken empfehlen, die dir den üblichen Einlagenschutz in Höhe von 100.000 Euro pro Anleger gewähren – sollte die Bank beispielsweise einmal eine Insolvenz erfahren. Dieser doppelte Boden sollte unbedingt vorhanden sein und wird bei seriösen Anbietern in der Regel auch gewährt. Weil es sich bei deinem potentiellen Goldbesitz in den Lagerbeständen deines Anbieters um sogenanntes Sondervermögen handelt, welches besonders geschützt ist. Darüber hinaus kommen für den Abschluss eines Goldsparplans aber auch spezielle Edelmetallhändler in Betracht, die ebenfalls derartige Sparplanangebote bieten und dir den üblichen Einlagenschutz gewähren können.

Mögliche Anbieter haben wir dir einmal alphabetisch aufgelistet:

  • Degussa
  • Proaurum
  • Solit

Dabei kannst du aber auch Gold in nicht physischer Form kaufen. Dir gehört dann praktisch nur das Recht an einem Goldbarren. Hier eignet sich vor allem Xetra-Gold aufgrund seiner Einfachheit.

Welche Kosten für dich bei einem Goldsparplan entstehen

Die meisten Banken oder Edelmetallhändler verlangen für die Unterhaltung der Goldsparpläne eine geringfügige Verwaltungsgebühr. Diese fällt an für die physische Lagerhaltung deines Goldbestands in deren Tresorräumen. Hierbei musst du mit im Schnitt zwischen 0,25 und maximal 1,00 Prozent Verwaltungsgebühren pro Jahr rechnen. Weiterhin erheben viele Anbieter auf den Kauf der Sparplananteilen in der Regel einen Spread, bei dem es sich um einen Abschlag auf den eigentlichen Goldpreis handelt. Also quasi eine Differenz zwischen An- und den entsprechenden Verkaufskursen. Der Spread ist dabei stark von der Höhe der gewählten Sparrate abhängig und schwankt zwischen 2,00 und 20,00 Prozent. Hinzu kommen bei manchen Anbietern aber auch noch Kaufprovisionen in Höhe von 1,50 bis 2,50 Prozent.

Wie viel du in einen Goldsparplan investieren solltest

Prinzipiell handelt es sich auch bei einem Goldsparplan um den regelmäßigen Kauf eines spekulativen Anlageprodukts. Folglich solltest du auch nur jenes Geld in einen Goldsparplan investieren, dessen Verlust du im schlimmsten Fall ohne weiteres verschmerzen könntest. Investiere auch nur Geld in einen Goldsparplan, welches du für die nächsten Jahre nicht in deiner individuellen Finanzplanung benötigst.

Grundsätzlich sind Goldsparpläne aber bereits mit äußerst geringen Sparraten möglich. Viele Anbieter und Banken ermöglichen dir die Einrichtung eines solchen Goldsparplans bereits ab Sparraten in Höhe von 25 bis 50 Euro pro Monat. Bei anderen wiederum musst du mindestens 100 bis 150 Euro pro Monat investieren. Vielerorts besteht überdies die Möglichkeit, deinem bereits laufenden Goldsparplan auch größere Einmaleinzahlungen hinzuzufügen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, etwa zehn Prozent seines Anlagevermögens in Gold zu halten. Als Absicherung und zur Stabilität deines Depots. Möchtest du also beispielsweise 1000 Euro investieren, so sollten 100 Euro davon in Gold stecken.

Wie kannst du einen Goldsparplan kaufen?

Stell dir einen Goldsparplan grundsätzlich so vor, dass du bei diesem regelmäßig Geld auf eine Referenzkonto bei deiner Bank oder bei deinem Anbieter einzahlst. Zusätzlich übernimmt sie dann den regelmäßigen Kauf des Goldes für dich. Alternativ kannst du bei Gold kaufen aber auch selbst aktiv werden. Zum Beispiel kannst du dir eigene, physische Goldbestände vom Edelmetallhändler zulegen.

In der Regel ist der regelmäßige Kauf von nur geringen Mengen an Gold für dich aber mit wesentlich höheren Kaufkosten verbunden, als dies beispielsweise bei einem Goldsparplan der Fall wäre. Zumal ist auch die Aufbewahrung bei einem Goldsparplan wesentlich sicherer. Dein Gold ist bei der Bank oder bei deinem Anbieter zudem auch versichert.

Warum du nun überhaupt über einen Goldsparplan in Gold investieren solltest

Unabhängig ob über einen Goldsparplan oder über den privaten Kauf von physischem Gold: das Edelmetall Gold gilt bereits seit dem Mittelalter als eines der sichersten und wertbeständigsten Zahlungsmittel der Welt. In Krisen sowie Währungsabwertungen verlor das Gold im Verlauf der vergangenen Jahrtausende nie seinen materiellen Wert. Folglich konnte es gegen Waren oder Dienstleistungen eingetauscht werden. Gold stellt damit vor allem eine Absicherung gegen das Unbekannte dar, welches in Form einer Wirtschaftskrise, in Form von Kriegen oder anderweitigen, unplanmäßigen Szenarien geschehen kann. Mit einem Goldsparplan tätigst du also ein Investment in eine Wertanlage, die unabhängig von jeglichen Weltwährungen, Finanzprodukten oder anderen Anlageklassen ist und dadurch als ausgesprochen wertstabil gilt.

Welche weiteren Anlageprodukte du zusätzlich zu Gold haben solltest, erfährst du hier.

Autor*in