Die meisten Versicherungen sind unnötig. Aber woher weißt du, welche du brauchst und welche nicht? Wir zeigen dir, welche Versicherungen man braucht und wie du bei deinen Policen sparen kannst.

Welche Versicherungen braucht man? Ein Überblick

Zunächst einmal gilt es zwischen den sogenannten Pflichtversicherungen und denen aus unserer Sicht für dich wichtigen Versicherungen unterscheiden. Zu den Pflichterversicherungen zählen in Deutschland unter anderem die gesetzliche oder private Krankenversicherungen sowie die Kfz-Versicherung, insofern zu ein Auto besitzt und führst. Weiterhin sind Rentenversicherung sowie Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung Pflicht, insofern du dich in einem festen Arbeitnehmerverhältnis befindest. Für Selbstständige und Freiberufler ist hingegen nur die private Krankenversicherung Pflicht, bzw. die Kfz-Versicherung beim Führen eines Fahrzeugs. Darüber hinaus raten wir dir noch zur Privathaftpflichtversicherung, zur Berufsunfähigkeitsversicherung sowie zur Gebäudeversicherung (wenn du Immobilienbesitzer sein solltest) und zur Risikolebensversicherung (insofern du der Alleinverdiener deiner Familie sein solltest). Doch welche Versicherung braucht man nun wirklich?

Welche Versicherung für dich eher unnötig sein könnte

Welche Versicherung braucht man nun nicht? Hier möchten wir dir nun einige Versicherungsangebote aufzählen, die du dir tatsächlich sparen kannst: z.B. eine Kapital- sowie fondsgebundene Lebensversicherung. In Zeiten historisch niedriger Zinsen sind andere Investments wesentlich lohnenswerter. Weiterhin ist aber auch der Abschluss einer Restschuld-, bzw. Kreditausfallversicherung bei kleineren Kreditrahmen nicht zu empfehlen, da diese meist viel zu teure Versicherungsbeiträge abfordert. Ebenfalls unnötig sind nach unserer Ansicht überteuerte Handyversicherungen, die im potentiellen Schadenfall meist vielerlei Schäden ohnehin ausschließen. Eine Glasbruchversicherung ist bei bereits Vorhandenseins einer Privathaftpflichtversicherung ebenso unnötig.

Welche Versicherung braucht man als Pflichtversicherung und wieso überhaupt?

Bei einigen Versicherungen stellt sich natürlich gar nicht erst die Frage: Welche Versicherung braucht man?, da es sich hierbei um sogenannte Pflichtversicherungen handelt, die vom Gesetzgeber vorgeschrieben werden. Dabei geht es um die private oder gesetzliche Krankenversicherung sowie um eine Kfz-Haftpflichtversicherung für Autofahrer und eine gesetzliche Rentenversicherung für Arbeitnehmer. Letztere bildet eine Ausnahme, insofern du einer freiberuflichen oder selbstständigen Tätigkeit nachgehen solltest. In diesem Fall kannst du dich auch privat rentenversichern lassen.

Welche Versicherung braucht man als Familie?

Eine Privathaftpflichtversicherung ist sicherlich für jedes Familienmitglied eine sinnvolle Sache. Denn diese sichert jegliche, finanzielle Risiken ab, die im Schadenfall auf den Verursacher zurückfallen können. Etwaige Versicherungen können auch in Form einer kompletten Familienhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Weiterhin empfehlen wir dir hinsichtlich der Thematik Welche Versicherung braucht man? den Abschluss einer Risikolebensversicherung, die deinen Hinterbliebenen im Todesfall eine finanzielle Absicherung gewährt in Form eines bei Vertragsabschluss festgelegten Geldbetrags gewährt. Darüber hinaus kann für Familien auch der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll sein. Sollten beide Elternteile arbeiten, können natürlich beide abgesichert werden, zumindest jedoch der Hauptverdiener.

Welche Versicherung braucht man als Rentner?

Eine Versicherung als Rentner abzuschließen klingt für dich sicherlich erst einmal befremdlich, ist aber dennoch eine vernünftige Sachen, insofern du dein Vermögen, bzw. dein Erreichtes gut absichern möchtest. Als Rentner wirst du (insofern du dein Arbeitsleben als Arbeitnehmer zugebracht hast) automatisch gesetzlich krankenversichert. Des Weiteren musst du auch als Rentner die Versicherung für das Führen von Fahrzeugen – also eine Kfz-Haftpflichtversicherung – abschließen. Darüber hinaus empfehlen wir im Alter folgende VersicherungenPrivathaftpflichtversicherungKrankenzusatzversicherungAuslandsreisekrankenversicherung sowie Rechtsschutzversicherung.

Welche Versicherung braucht man als Mieter?

Auch als potentieller Mieter stellt sich hier die Frage: Welche Versicherung braucht man? Denn auch in diesem Fall brauchst du die passende Versicherung, um dich gegen alle Eventualitäten abzusichern. Wir raten dir in diesem Zusammenhang vor allem zur Privathaftpflichtversicherung, um dich gegen Schäden an fremden Eigentum (dem deines Vermieters oder dem deines Nachbars) abzusichern. Des Weiteren wird dem Mieter aber auch der Abschluss einer sogenannten Hausratversicherung angeraten – damit bist du gegen Schäden an deinem eigenen Haushalt gut abgesichert. Optional kann für dich als Mieter aber auch eine Versicherung in Form einer Rechtsschutzversicherung von Vorteil sein, insofern es zu rechtlichen Streitigkeiten zwischen dir und deinem Vermieter oder deinen Nachbarn kommen sollte.

Wieviel dürfen Versicherungen überhaupt kosten?

Statistisch gesehen geben wir Deutschen pro Jahr rund 2.000 Euro für Versicherungspolicen aus. Das schließt jedoch nicht die gesetzlichen Pflichtversicherungen wie z.B. Krankenversicherung oder Rentenversicherung mit ein. In puncto welche Versicherung braucht man solltest du daher auch auf die Kosten deiner Versicherungsbeiträge schauen. Erstklassige Privathaftpflichtversicherungen werden von den meisten Versicherern bereits ab 5 Euro Monatsbeitrag angeboten, Rechtsschutzversicherungen sind ebenfalls bereits ab 3 bis 5 Euro pro Monat erhältlich. Die Beiträge für die Kfz-Haftpflichtversicherung hängen immer vom individuellen Versicherungsprofil – z.B. SF-Klasse, Lebensalter und Fahrzeugklasse – ab und belaufen sich im Schnitt auf zwischen 25 und bis zu 200 Euro Monatsbeitrag. Berufshaftpflichtversicherungen richten sich ebenfalls nach dem individuellen Risikoprofil, Lebensalter und Gesundheitszustand des zu Versichernden und sind zwischen 10 und 150 Euro monatlich erhältlich.

Wie kann ich bei Versicherungen sparen?

Die Preise für die einzelnen Versicherungspakete sind nicht nur von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich, sondern hängen auch maßgeblich vom Versicherten selbst ab. Gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherungen wie z.B. Krankversicherungen sowie Renten- oder Arbeitslosenversicherungen sind für jeden zu Versichernden prozentual gleichgestaltet. Bei jeder übrigen Versicherung hängt der Preis oftmals auch davon ab, bei welchem Anbieter du diese abschließt. Ein regelmäßiger Vergleich zwischen den einzelnen Versicherern und damit verbunden auch ein regelmäßiger Wechsel zwischen den einzelnen Anbietern kann dir jede Menge Geld einsparen. Außerdem solltest du auch darauf achten, dass du die jeweiligen Versicherer möglichst selten in Anspruch nimmst. Denn durch die Auszahlung von Schadenbegleichungen durch die Versicherungsgesellschaft werden die Versicherungsbeiträge deiner Versicherungen in aller Regel steigen.

Wie du deine Versicherungen ganz unkompliziert wechseln kannst

Aber wie kannst du deine Versicherung nun wechseln, um Geld zu sparen? Hierfür nutzt du am besten die Vielzahl an kostenlosen und unabhängigen Versicherungsvergleichsportalen im Internet. Denn mit denen kannst du alle sich am Versicherungsmarkt befindlichen Anbieter miteinander vergleichen. Nutze hierfür unter anderem die Filterfunktionen, mit denen du nach Versicherungspolicen im Speziellen sowie nach günstigsten Angeboten sowie größtmöglichem Versicherungsumfang suchen kannst. Sollte dir ein Angebot besonders zusagen, kannst du dieses in aller Regel auch gleich über das jeweilige Versicherungsvergleichsportal abschließen – die Portalbetreiber übernehmen als Service dann meist auch die Kündig bei deinem alten Anbieter für dich.

Welche Versicherungspolicen sind steuerlich absetzbar?

Steuerlich absetzbar sind vor allem Versicherungspolicen, die der Gesundheitsvorsorge oder der Einkommensabsicherung dienen. In diesem Zusammenhang kannst du z.B. Krankenversicherung, Haftpflicht- und Unfallversicherung sowie Berufshaftpflichtversicherungen von der Steuer absetzen. Letztere sind dabei als Werbungskosten absetzbar, bei Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Risikolebensversicherung, Rechtsschutzversicherung sowie Renten- und Arbeitslosenversicherung handelt es sich dabei um Sonderausgaben.

Autor*in