ETFs werden immer beliebter. Wer heute ein Vermögen aufbauen will, der setzt auf diese Anlageprodukte. Aber was sind ETFs überhaupt? Und wie verdienst du damit Geld? Die Antworten gibt es hier.

Was sind ETFs?

Ein ETF (engl. Abkürzung für „Exchange-Traded-Funds) ist ein Anlageprodukt, in dem ganz viele Aktien zusammengefasst sind. Sie bilden dabei meist einen Aktienindex, wie den Dax oder Dow Jones ab. Die ETFs bilden daher die Wertentwicklung des jeweiligen Indexes ab und bieten vor allem Privatanlegern die Möglichkeit, selbst mit wenig Kapital in einen sehr breitdiversifizierten Markt zu investieren. Doch, was sind ETFs nun genau in Bezug auf deren Zusammensetzung? Zum Beispiel in einem ETF auf den Dax sind alle 30 deutschen Dax-Unternehmen vertreten. Jetzt kannst du für ganz wenig Geld alle 30 Aktien mit nur einem Produkt kaufen. Gäbe es den ETF nicht, müsstest du 30 Aktien für sehr viel Geld kaufen.

Neben Aktien investieren ETFs aber auch noch in viele, weitere Anlageklassen (kurz: „Assets“ genannt) – z.B. in Staats- und Unternehmensanleihen sowie in Festgeldanlagen, Rohstoffe und Immobilien. Die einzelnen ETF-Anteile können Anleger dabei jederzeit kaufen und auch wieder verkaufen. Es gibt überdies ausschüttende und auch thesaurierende ETFs.

Was ist der Unterschied zwischen Fonds und ETFs?

Jetzt stellt sich die Frage, was denn der Unterschied zwischen Indexfonds und Fonds ist? Bei Fonds (oder auch: „Investmentfonds“ genannt) handelt es in der Regel um Anlagegelder im Rahmen von Sondervermögen. Dieses wird treuhänderisch von der fondsverwaltenden Depotbank betreut und auch verwahrt. Damit ist das Anlagekapital bei einem Fond rechtlich von der jeweiligen Fondsgesellschaft getrennt. Die Fonds werden von Fondsmanagern aktiv verwaltet, mit dem Ziel, eine höhere Rendite als die vergleichbare Markt- oder Indexrendite zu erzielen. Erwirtschaftet der deutsche Aktienindex Dax also 10 Prozent Gewinn in einem Jahr, müsste ein Fonds, der auf deutsche Aktien setzt, mehr als 10 Prozent erwirtschaften. Sonst lohnt es sich nicht. Dieses Vorhaben gelingt aber nur in den wenigsten Fällen, oftmals liegen die Renditen von aktiv gemanagten Investmentfonds daher unterhalb von denen der passiv gemanagten ETFs. Hinsichtlich Was sind ETFs lässt nun also auch noch unterscheiden, dass ETFs passiv verwaltet werden und Fonds aktiv.

Wo ETFs kaufen?

Wo kannst du die besten ETFs nun finden auch auch kaufen? Diesbezüglich führt der Weg in der Regel über einen Online-Broker. Denn die meisten von ihnen haben diese Produkte im Angebot. Hier erhältst du eine Schritt für Schritt Anleitung für ETFs kaufen:

  1. Schritt: Anmeldung bei einem Online-Broker und Einrichtung eines eigenen Depots. Wie du dein Depot am besten einrichtest, erfährst du hier.
  2. Schritt: Einzahlung von Einmalbetrag oder Einrichtung von ETF-Sparplan beim Anbieter. Alles über deinen ersten ETF-Sparplan liest du hier.
  3. Schritt: Auswahl der passenden ETF-Produkte. Welche ETFs sich für dich eignen, erfährst du unten im Text.
  4. Schritt: regelmäßig von Ausschüttungen sowie Kurssteigerungen profitieren
  5. Schritt: Bei thesaurierenden ETF-Produkten können Sie (um auch hier Ausschüttungen zu erfahren) auch regelmäßig Anteile verkaufen

Thesaurierend bedeutet, dass der ETF die Gewinne und Dividenden sofort wieder in neue Aktien investiert. Ein ausschüttender ETF hingegen, zahlt dir ein Mal oder mehrmals im Jahr eine Dividende und kauft keine neuen Aktien.

Welche Kosten gibt es bei ETFs?

Die Kosten schwanken hier natürlich zwischen den einzelnen Indexfonds und so lassen sich diesbezüglich natürlich keine allgemeingültigen Zahlen nennen. Als Faustregel gilt jedoch, dass sich die Kosten beim Investieren in Indexfonds im Schnitt auf 0,25 bis 0,50 Prozent jährliche Verwaltungsgebühren belaufen. Zusätzlich nehmen viele Broker zwischen 1,50 und 3,00 Prozent Ordergebühren.

Grundsätzlich bieten Indexfonds wie z.B. ETF-Produkte jedoch eine für den Privatanleger günstigste Möglichkeit, in ein breitdiversifiziertes Spektrum an Finanzwerten zu investieren. In puncto Was sind ETFs? können wir also außerdem sagen, dass ETF-Produkte als äußerst günstige und zugleich als risikoarme Anlageprodukte gelten. Wenn du nämlich einen Korb aus 30 oder manchmal sogar aus ein paar hundert Aktien ist, ist es sicherer, als nur eine oder wenige zu haben.

Vorteile von ETFs und Nachteile von Indexfonds

Natürlich interessiert Anleger aber auch, welche Sonnen- und Schattenseiten ETFs im Allgemeinen aufweisen. Hier schon einmal ein paar Vorteile hinsichtlich der Thematik Was sind ETFs:

  • mit ETF-Produkten investierst du in einen sehr breitdiversifizierten Markt (in verschiedene Anlageklassen gleichzeitig)
  • geringeres Risiko als beim Investieren in nur eine Anlageklasse
  • geringe Kosten (niedrige Verwaltungs- und Ordergebühren)
  • Indexfonds liegen renditetechnisch im Schnitt vor aktiv verwalteten Investmentfonds

Und was sind Nachteile von Indexfonds?

  • als Anleger schenkst du dein Aktienstimmrecht dem ETF-Verwalter
  • Du bist von einer einzigen Depotbank abhängig (es sei denn, du investierst in ETF-Produkte von verschiedenen Depotbanken)
  • ETF-Produkte sind von den Regeln der jeweiligen Anbieter des Indexfonds abhängig

Welche sind die besten ETFs?

In Deutschland gibt es einige Indexfonds-Anbieter wie iShares von BlackRock, Xtrackers von Deutsche Bank, Comstage von der Commerzbank und viele weitere. Oft unterscheiden sich die Produkte nur bei den Kosten.

Wir würden in diesem Zusammenhang eigentlich auch nur ausschüttende ETF-Produkte empfehlen, da die Gesetzesänderung (deren Inkrafttreten bereits 2018 geschah) in diesem Bereich keinen steuerlichen Unterschied mehr zwischen ausschüttenden und thesaurierenden ETF-Produkten macht. Folgende Indexfonds könntest du dir mal genauer ansehen

  • iShares Dow Jones U.S. Select Dividend-ETF (dieses ETF-Produkt investiert in die besten US-Dividendenaktien und liefert aktuell 2,50 bis 3,00 Prozent Ausschüttung pro Jahr)
  • Xtrackers Eurozone Government Bond UCITS ETF 1C Dieser ETF setzt auf europäische Staatsanleihen aller Laufzeiten.
  • iShares Asia Pacific Dividend-ETF (investiert in die besten Dividendenaktien aus dem Raum Asien/Pazifik und schüttet aktuell rund 8,00 Prozent jährlich aus)
  • ComStage MSCI Emerging Markets TRN UCITS ETF (investiert in aufstrebende Märkte in Schwellenländern und kostet nur 0,25 Prozent pro Jahr.)

Autor*in