Die Kryptowährung IOTA fasziniert die Szene seit einiger Zeit. Zudem hat sie ihren Sitz in Deutschland und gilt somit als eine der wenigen deutschen Kryptowährungen. Aber was ist das Spannende daran und solltest du IOTA kaufen?

IOTA – Kryptowährung

Die Kryptowährung IOTA wurde 2016 von David Sønstebø, Sergey Ivancheglo, dem Deutschen Dominik Schiener und Serguei Popov gegründet. Die IOTA Foundation hat ihren Sitz in Berlin und agiert als nichtgewinnorierntierte Stiftung.

Der Token der Währung nennt sich MIOTA. Bislang gibt es mehr als 2,8 Milliarden Token, die Fans und Anleger über die meisten herkömmlichen Kryptobörsen kaufen können. Die bekanntesten sind Kraken, Bitfinex, Coinbase oder Binance. Ob du IOTA kaufen solltest, erfährst du in einem nächsten Abschnitt.

Das besondere an IOTA ist nun, dass diese Kryptowährung eigentlich keine Blockchain hat. Die meisten Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum arbeiten ja mit dieser Kette aus Blöcken, um Zahlungen zu verifizieren. Hier gibt es das aber nicht. Diese Kryptowährung setzt auf das sogenannte Tangle. Das kannst du dir wie einen Stammbaum vorstellen, der sich nach rechts hin immer weiter verzweigt. Über Nodes und Full Nodes – das sind Knotenpunkte, die einzelne Teilnehmer des Netzwerkes betreiben – werden Zahlungen verifiziert. Jetzt wollen wir uns die Währung noch genauer anschauen. Wenn du allgemein mehr über Kryptowährungen lesen willst, dann findest du hier spannende Infos.

Solltest du IOTA kaufen?

Das ist eine spannende Frage, denn IOTAs Kurs stürzte schon mal heftig ab. Doch aktuell scheint es so zu sein, dass sich diese Maschinenkryptowährung durchsetzen und wieder erfolgreich sein könnte. Warum sie Maschinenkryptowährung genannt wird? Weil sie auf Bezahlungen zwischen Maschinen und Geräten ausgelegt ist. Während Bitcoin und Co den Menschen bei der Bezahlung helfen wollen, verbindet IOTA Maschinen. Deswegen wird sie öfters auch Maschinenkryptowährung genannt.

Das kannst du dir so vorstellen, dass ein Auto mit der Tangle-Technologie in ein Parkhaus fährt. Dabei wird automatisch registriert, dass du es bist. Beim Herausfahren bezahlt dein Auto an der Schranke ganz alleine den fälligen Betrag ans Parkhaus. So können irgendwann Geräte ihren Strom selber bezahlen, der Computer die Internetgebühren und so weiter. Weil das Tangle auch Mikortransaktionen im Centbereich kostenlos ermöglicht, stellt das einen interessanten Anwendungsfall dar.

Zusätzlich arbeitet die Maschinenkryptowährung mit vielen großen Unternehmen zusammen. Diese nutzen die Tangle-Technologie dafür, um ihre Lieferketten und Produktionsabläufe zu dokumentieren. Diese Daten werden im Tangle gespeichert und sind für alle Beteiligten einsehbar. Dabei ist der große Vorteil, dass die Daten im Nachhinein nicht mehr manipulierbar sind. So arbeiten etwa Volkswagen, der deutsche Autozulieferer Bosch oder das Industrieiunternehmen Fujitsu aus Japan schon mit IOTA zusammen. Mehr zu der Währung erfährst du auf der offiziellen Webseite.

Wenn du dich für Kryptowährungen interessierst, solltest du IOTA auf jeden Fall auf deiner Liste haben. Kryptos sind zwar sehr volatil und riskant, doch mit einem kleinen Investment in den MIOTA bist du besser dran, als wenn du in die meisten anderen Kryptowährungen investierst. Aber wie sieht es denn mit dem Kurs aus?

Vorteile und Nachteile

Zu den Vorteilen von IOTA zählen:

  1. Das Tangle ist viel schneller als die Blockchain
  2. Es sind Mikrotransaktionen möglich, weil Überweisungen nichts kosten
  3. Maschinen können sich im Internet der Dinge gegenseitig bezahlen
  4. Großes Anwendungspotential bei Unternehmen

Zu den Nachteilen zählen:

  1. Es ist noch nicht ganze sicher, dass das Tangle alle Versprechungen einlöst
  2. Zudem braucht man den MIOTA nicht dringend für das Tangle. Hier muss die Foundation noch eine Lösung finden
  3. Das Gründungsteam gilt als zerstritten. Hier sollte man aufpassen, wie es sich entwickelt.

Wie ist der IOTA Kurs?

Um die aktuellen Kurse der Währungen zu sehen, bietet sich immer der Branchendienst coinmarketcap.com an. Hier siehst du, dass IOTA Stand Februar 2019 auf dem 14. Rang der wertvollsten Kryptowährungen rangiert. Ein MIOTA kostet aktuell rund 0,31 Dollarcent pro Token. Die gesamte Marktkapitalisierung macht 863 Millionen Dollar aus. Das bedeutet: Für die Maschinenkryptowährung gibt es auf jeden Fall noch viel Aufwärtspotential. Denn den Höchstkurs erreichte sie im Boomjahr 2017 bei etwa 5,32 Dollar pro Token. Sollte der Kurs sich wieder dahin bewegen, könnte man mehr als 1600 Prozent Gewinn machen. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg.

Zunächst wird es darauf ankommen, die Partnerschaften zu vertiefen und die Währung IOTA bekannter zu machen. Viele Menschen kennen sie nämlich noch gar nicht oder kennen ihren Nutzen zu wenig. Im Internet der Dinge kann der Token und das Tangle nämlich sehr wertvoll und wichtig sein. Sollten das die Menschen erkennen, dürfte der Kurs auch wieder enorm steigen. Bis dahin solltest du nur wenig Geld in IOTA stecken und eventuell nach und nach mehr investieren. Bedenke immer, dass Kryptowährungen riskant sind und viele sich nicht werden halten können. Weil man sie schlicht nicht braucht. Stand jetzt, sieht es bei der Maschinenkryptowährung aber gut un zukunftsfähig aus. Ich bin auf jeden Fall ein Fan dieser Währung und investiere wenige hundert Euro in den MIOTA.

Suchst du noch nach Alternativen? Dann schaue dir doch mal den Ripple an. Zusammen mit IOTA gilt sie als die Wärhung der Zukunft. Hier findest du alles Wichtige zu Ripple.

Autor*in