Na, heute schon auf Instagram deine Freunde und Kollegen gestalkt? Wieder nachgeguckt, welche Gemüsepfanne Kollegin X wieder kocht, wo Kollege Y grade feiert und welche Influencer (nicht zu verwechseln mit Grippeviren) neue Reiseziele entdecken oder geschenkte Klamotten anziehen? Instagram zieht uns immer mehr in seinen Bann. Über eine Milliarde Menschen nutzen den Bilderdienst. Und jetzt soll es endlich eine Shoppingversion geben: Instagram IG Shopping.

Warum plant Instagram eine Shopping App?

Wie das US-Technikportal The Verge berichtet, plannt Instagram die App IG Shopping. Damit will das Unternehmen auf den E-Commerce Zug aufspringen und noch mehr Geld verdienen als bloß mit Werbung. Aktuell existieren 25 Millionen Business-Accounts auf Instagram, von denen aber “nur” zwei Millionen Werbung schalten. Das gab Sheryl Sandberg, COO von Facebook vor kurzem bekannt. Facebook kaufte Instagram im Jahr 2012 für rund eine Milliarde Dollar. Damals hatte Instagram 30 Millionen Nutzer. Mittlerweile sind es mehr als eine Milliarde. Ein gutes Geschäft für Facebook. Im Jahr 2018 peilt Instagram rund sieben Milliarden Dollar Umsatz an. Zum Vergleich: Facebook dürfte in 2018 rund 55 Milliarden Dollar erlösen. Da sind die sieben Milliarden Dollar von Instagram schon einiges – aber es geht auch noch deutlich mehr. Und dazu soll IG Shopping verhelfen.

Wie funktioniert IG Shopping?

Laut zwei Insidern arbeitet Instagram intensiv an einer App, die es ermöglichen soll, noch mehr Produkte auf noch mehr Arten an die Instagram-Nutzer zu bringen. Schon jetzt können Nutzer Produkte von Posts nachshoppen, eine Funktion für Storys wird aktuell getestet. Wann die IG Shopping-App erscheinen soll, ist noch nicht bekannt. Es wäre aber eine konsequente Fortsetzung der Vermarktung von Instagram – und sie kann massig Vorteile bieten: E-Commerce lohnt sich, wie das Beispiel Amazon zeigt. Als zweites Unternehmen knackte es die Billionen-Dollar-Grenze. Instagram erreicht jeden Monat eine Milliarde Nutzer. Kauft nur ein Bruchteil davon hin und wieder etwas über die App ein, bucht vielleicht eine Reise oder reserviert im Restaurant, dann summieren sich die Summen blitzschnell auf. Das lohnt sich für Instagram, für die Unternehmen und wahrscheinlich auch für die Nutzer, die so die Produkte ihrer Idole und Aktivitäten ihrer Vorbilder nachshoppen und nacherleben können. Interessant: Nur wenige Stunden, nachdem diese Pläne durchsickerten, fielen die Aktien von Online-Modehändlern wie Zalando, Asos oder Boohoo um drei bis vier Prozent. Die Instagram IG Shopping App könnte den etablierten Playern also nach Einschützung der Marktteilnehmer große Konkurrenz verursachen.

Könnte Instagram an die Börse gehen?

Die Instagram IG Shopping App könnte der nächste Schritt auf den Weg an die Börse sein. Wer aktuell von Instagram profitieren möchte, der muss sich die Facebook-Aktie kaufen. Facebook gerät aber immer mehr in die Kritik. Das könnte dazu führen, dass Instagram irgendwann von Facebook abgespalten wird und als Spin-Off eigenständig an die Börse kommt. Dann könnte man die Instagram-Aktie kaufen. Abwegig ist das nicht, gibt es doch die weitaus weniger erfolgreichen Apps Twitter und Snapchat schon an der Börse. Warum also nicht Instagram?

Autor*in