Eine neue Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Schufa gibt an, dass nur acht Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen (von 16 bis 25 Jahren) über gute bis sehr gute Finanzkompetenz verfügen. – Sind wir bei Finanzthemen wirklich so verunsichert? Wenn ja, woran könnte es liegen?

Vorweg wollen wir euch die Umfrage und deren Ergebnisse schnell noch einmal erklären: Befragt wurden 1058 Menschen von 16 bis 25 Jahren und 500 Menschen von 40 bis 55 Jahren.

Das Ergebnis: 8 Prozent der Jugendlichen verfügen über eine gute bis sehr gute Finanzkompetenz. Bei den Erwachsenen sind es kaum mehr, nämlich 13 Prozent, die über eine gute bis sehr gute Finanzkompetenz verfügen.

Wir Kleingeldhelden finden diese genauen Zahlen etwas schwierig, da von den Erwachsenen rund 50 Prozent weniger befragt wurden. Das einfach hochzurechnen ist etwas ungenau. Doch die Tendenz ist hierbei durchaus relevant und gut erkennbar. Es sind nämlich nicht nur die Jugendlichen, welchen es an Finanzkompetenz mangelt.

Sind wir wirklich so verunsichert?

Die Antwort lautet ja, wir sind verunsichert. Doch scheint das keine Frage des Alters zu sein. Die wirklich interessanten Fragen wären jedoch: Müssen wir verunsichert sein? Wie werden wir im Bezug auf das Thema Finanzen sicherer und dadurch auch kompetenter?

Nun, du wirst es ahnen, der eine Weg, um zu mehr Selbstbestimmung im Thema Finanzen zu kommen ist unser kostenloser wöchentlicher Newsletter. Hier erhältst du kleine Informationspakete und kannst dich auch als Anfänger sehr gut in das weite Feld der Finanzen anlesen. Der andere Weg, ist einfach mal zu machen und zu sagen: „Ich investiere jetzt mit 25 Euro im Monat in ein ETF“ Das kannst du prima mit unserer 25 Euro Challenge tun. Und damit du mehr Vertrauen und Wissen hast, erklären wir dir sowohl im Newsletter und auf dem Blog wie wir das anstellen und was du davon an Profit erwarten kannst.

Autor*in