Kryptowährungen dringen immer weiter in unser Leben vor. Auch vor dem Sport scheinen sie nicht halt zu machen. Welche verrückten, spannenden und lukrativen Einsatzmöglichkeiten Fußball-Kryptowährungen bieten, zeigen wir euch in diesem Artikel.

Türkischer Spieler mit Bitcoin bezahlt

Der türkische Spieler Ömer Faruk Kiroglu wechselte Anfang des Jahres 2018 für rund tausend Euro den Klub. An der Ablösesumme ist zu erkennen, dass Kiroglu sicher nicht der talentierteste Spieler ist, werden doch überlicherweise Millionenbeträge für die Kicker geblecht. Allerdings ist der türkische Fußballer nun trotzdem weltbekannt. Ein Teil der Ablösesumme wurde in Bitcoin beglichen: 0,0524 Bitcoin wechselten den Besitzer. Kiroglus neuer Club Harunustaspor  spielt in der sechsten türkischen Liga und bekommt selten Aufmerksamkeit. Das wusste auch Club-Präsident Haldun Sehit und wollte deswegen durch den Bitcoin-Transfer die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam machen. Hat geklappt. Trotzdem werden Fußball-Kryptowährungen wohl er nicht zum Standard werden.

Bayern-Spieler als Kryptowährung

Der kolumbianische Fußballspieler James Rodriguez (Chrames ausgesprochen) ist ein absoluter Star. In den sozialen Medien folgen ihm mehr als 200 Millionen Menschen weltweit. Laut einer Studie der Education Gateway GmbH haben seine Internetauftritte einen Marktwert von knapp 160 Millionen Euro. Da dachte sich James wohl, dass er eine eigene Fußball-Kryptowährung braucht. Gesagt, getan. Seit Juni 2018 ist der JR10 Token erhältlich. JR10 steht dabei für seine Initialen und seine Trikotnummer. Dieser Artikel erläutert das Prozedere rund um diesen Token etwas genau. Grundsätzlich will James sich mit seiner persönlichen Kryptowährung noch reicher und bekannter machen. Fans, die den JR10 Token kaufen, können diese wohl für Merchandise-Artikel, Eintrittskarten und Fanclub-Aktivitäten eintauschen. Oder sie behalten die Tokens und warten ab, ob der Wert von James Rodriguez steigt, dann dürfte nämlich auch der JR10 Token wertvoller werden. Ob sich das als Anlage eignet, bleibt abzuwarten.

Fußball und Kryptowährungen: hat das Zukunft?

Es ist gut vorstellbar, dass bald mehr und mehr Spieler und Clubs eigene Tokens herausgeben. Diese können den Wert des Spielers oder Vereins weiter steigern. So könnten Fans Tokens kaufen und damit Fanrtikel oder Tickets bezahlen. Steigt der Wert der Währung, würden auch Spieler und Clubs davon profitieren, ebenso wie Fans. Fußball-Kryptowährungen stehen noch ganz am Anfang, aber sie könnten das Sportbusiness revolutionieren.

 

Autor*in