Wir Deutschen gelten typischerweise als Sparfüchse. Werden wir damit die Zukunft erreichen, auf die wir hoffen?
Eine Umfrage der Kleingeldhelden unter 20 bis 29-jährigen Frauen und Männern hat gezeigt, dass die meisten – sofern sie bereits Geld verdienen – monatlich 50 bis 100 Euro zur Seite legen. Ständig scheint man unter Druck zu sein. Man hat das Gefühl, dass das noch lange nicht genug Geld ist. Schließlich hat man bereits Zukunftswünsche: Ein schickes Haus oder eine edle Wohnung sollten schon in den nächsten zehn Jahren drin sein, ein schicker Wagen nächstes Jahr und endlich Geld, um die Welt zu erkunden.

Sparen für die Zukunft ist nicht immer leicht

So ein Haus ist nicht gerade leicht, es sich finanziell zu ermöglichen. Eine kleine Rechnung dazu: Deine Traumbude kostet 350.000€, damit du diese gut, sicher und gesund finanzieren kannst über einen Kredit, solltest du etwa 20% Eigenkapital haben. Also 70.000€ erstmal schön auf der Bank haben. Solltest du gerade 25 Jahre alt sein und mit 35 in deinem eigenen Haus leben wollen, musst du also 7.000 Euro sparen (10 Jahre lang). Rechnen wir nun die 7.000€ auf 12 Monate um (7.000€/12=583,33€). Kurzum: Fast unmöglich für die meisten unter 30.
Wer einmal seine Wünsche durchrechnet, kann schnell demotiviert und enttäuscht sein, wenn er merkt, dass er besser mit Mitte zwanzig begonnen hätte Geld anzusparen. Auch für kleinere Wünsche als ein Haus gilt das, beispielsweise für eine geile Soundanlage, die neuste Spielekonsole oder ein wohl verdientes Sabbatjahr.

Eines ist wohl sicher: Wer früher anfängt Geld für seine Zukunft zu sparen, der hat es später leichter, seine Wünsche zu erfüllen.

Doch für das Sparen ist nicht nur das Geld von Nöten, welches man zur Seite legt. Es ist auch der Mut notwendig. Wenn du jetzt mit der Stirn runzelst und dich fragst, wieso gerade Mut: Ganz einfach. weil es eine mutige Entscheidung ist, Mitte Zwanzig tatsächlich schon für große Ziele zu sparen. Es erfordert Mut und Konsequenz das Geld strickt auf die Seite zu legen. Aber der Mut und die Überwindung, das Geld nicht bei der nächsten Party auf den Kopf zu hauen, werden schließlich entlohnt. Und dabei ist es vollkommen egal mit welchem Betrag du beginnst. Gehörst du bereits zu den Menschen, die 100 Euro im Monat sparen, dann lege doch 20 Euro davon konsequent für große Ziele in der Zukunft zur Seite. Die restlichen 80 Euro können dann deine Rücklage sein oder dein Sparziel für deinen Jahresurlaub  – ganz wie es dir eben beliebt.

Als kleinen Gag, wie lange es dauern kann, um für seine Ziele zu sparen. kannst du ja mal hier vorbeischauen. Dort kannst du ausrechnen, was du dir, mit deinem Sparbudget in ein paar Jahren leisten kannst. Definitiv motivierend und macht Laune.

Lass dich nicht ausbremsen! Unsere 25-Euro-Challenge kann dir bei der Erfüllung von solchen großen Ausgaben eine gute Stütze sein. Im Kleingeldhelden-Wunschsparplan haben wir bereits verraten, wie wir Kleingeldhelden uns kleinere Luxus-Ausgaben leisten können und vor allem wie es auch dir gelingen kann.

Autor*in