Du hast kein Geld, aber Hunger? Oder du hast zu viel und möchtest es nicht wegwerfen? Für beide Probleme gibt es eine Lösung: Foodsharing. Wie die grandiose Idee funktioniert, erfährst du hier.

„Habe diverses Gemüse und Brot abzugeben! Abzuholen Ecke Reischmannstraße – Blumenweg, von 14-17 Uhr!“ So und so ähnlich lauten Anzeigen bei Foodsharing, einer Organisation, die sich darum bemüht, das Wegwerfen von Lebensmitteln einzudämmen. Hier kommst du an kostenloses Futter.

Das ganze funktioniert denkbar einfach: Es gibt Personen die zu viel Essen gekauft oder gekocht haben und es nicht schlecht werden lassen wollen. Oder die Dinge gekauft haben, die ihnen doch nicht schmecken. Sie machen ein Foto und posten das in die Gruppe. Interessenten melden sich und können es dann abholen kommen. Oder sie bringen das Essen in sogenannte Fairteiler. Das sind meist öffentlich zugängliche Regalen oder Kühlschränke. Sie stehen auf privaten Grundstücken oder beispielsweise an Universitäten, bei Vereinen oder in Räumen der Stadt. Dort kann die Lebensmittel jeder mitnehmen.

Das gibt es nicht in deiner Nähe? Kein Problem: Du selbst kannst zum Standort-Gründer werden. Auch bei Facebook findest du diverse Gruppen, auf welchen du selbst Lebensmittel verteilen, oder dir von lieben Mitmenschen abholen kannst. Einfach ohne Geld einkaufen gehen – Juhuu!

 

Autor*in