17,50 Euro. So viel zahlt jeder Haushalt monatlich für die Rundfunkgebühren. Egal, ob du ein Radio oder Fernsehgerät nutzt oder ob du überhaupt die öffentlich rechtlichen Sender konsumierst. Zur Kasse wirst du in jedem Fall gebeten. Jetzt soll der Rundfunkbeitrag erhöht werden.

17,50 Euro must du zahlen, egal ob du es willst oder nicht. Und jetzt kommen neue Stimmen auf, die den Rundfunkbeitrag sogar noch erhöhen wollen. So will Heinz Fischer-Heidlberger, der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) von ARD und ZDF, den Rundfunkbeitrag ab 2021 anheben. Das kündigte er Anfang März 2018 an. Natürlich springt ihm der Vorsitzende von ARD, Ulrich Wilhelm, zur Seite und fordert eine Anhebung um 1,70 Euro pro Monat. Dann zahlen wir nicht mehr 210 Euro pro Jahr GEZ sondern bereits 230,40 Euro. Ob das gut oder schlecht ist, sei nun dahin gestellt. Wir Kleingeldhelden haben eine viel bessere Idee: Warum stecken wir das Geld nicht einfach in unsere Altersvorsorge?

Wie weit kommt man mit 17,50 Euro im Monat?

Damit wir uns richtig verstehen: Wir sind nicht gegen die öffentlich-rechtlichen Medien. Wir konsumieren sie hin und wieder und finden nicht, dass sie zur sogenannten „Lügenpresse“ gehören. Aber müssen wir so viel Geld in diese Sender buttern? Wir finden: nein. Das Geld könnten wir an anderer Stelle besser gebrauchen. Bei geschätzten acht Milliarden Euro Kosten im Jahr, ist einiges möglich. Egal, wie man die Sender finanzieren möchte, wieso denken wir nicht über eine bessere Altersvorsorge nach? Wir stellen mal mutig die Frage: Ist Altersvorsorge nicht ebenso wichtig wie freie Presse?

Egal, wie man zu der Debatte steht, die Verlockung für jeden Haushalt, 210 Euro im Jahr für die Altersvorsorge zu bekommen, scheint groß. Angenommen die 210 Euro werden jedes Jahr gebündelt in ETFs oder Fonds angelegt, kann am Ende eine schöne Summe dabei rausspringen. In unserem Rechenbeispiel gehen wir mal von fünf Prozent Rendite pro Jahr aus. Fünf Prozent sind ein guter und realistischer Wert. So kommen wir nach 40 Jahren (für heute etwa 20 bis 30 jährige bis Renteneintritt) auf die stattliche Summe von 28.000 Euro für die Altersvorsorge. Na bitte. Und das kann natürlich mehr Geld werden, wenn höhere Renditen erwirtschaftet werden. Oder auch weniger. Klar. In der Tabelle, kannst du selber ablesen, wie viel Geld du bis zu deinem Renteneintritt bekommen könntest.

Selbst wenn wir einfach zehn Euro GEZ zahlen und 7,50 Euro in die Altersvorsorge einzahlen, könnten nach 40 Jahren bei fünf Prozent Rendite im Jahr immer noch 12.000 stehen. Ein kleines Vermögen für jeden.

Autor*in