Union und SPD wollen wohl eine “doppelte Haltelinie” bei der Rente einführen. Laut Kleingeldheld Marian eine wahre Mogelpackung. Er fragt sich: Wollen wir denn arm sterben?

„Yea!“, haben wohl nur die Alten gerufen, als jetzt in den Koalitionsverhandlungen publik wurde, dass Union und SPD eine steuerfinanzierte Rente anstreben und eine sogenannte „doppelte Haltelinie“ bei der Rente einführen wollen. Es geht darum, dass der Rentenbeitrag bis 2025 nicht über 20% steigen soll – aktuell zahlen Arbeitnehmer (9,3%) und Arbeitgeber(9,3%) insgesamt 18,6 % – und das Rentenniveau  – also der Anteil vom durchschnittlichen Arbeitslohn, der als Rente ausgezahlt wird – von derzeit 48% bis 2025 auch halten soll. Das ist alles zwar nicht so schlecht, aber ein Problem bleibt dabei bestehen:

Das ist eine Mogelpackung

Laut dem Rentenversicherungsbericht 2016 soll der Beitragssatz im Jahr 2025 ohnehin nur auf 20,2 Prozent anwachsen und das Rentenniveau bei 47 Prozent liegen. Die neue Groko beschließt also gerade Minimaßnahmen. Das wäre so, als wenn sich Schwarz-Rot darauf einigen würde, Weihnachten bis 2025 immer gegen Ende Dezember zu veranstalten. Das findet ohnehin statt. Und das geht alles von unserem Lohn ab. Klar, das ging es schon immer, doch die jungen Menschen werden einfach nicht entlastet. Den jetzigen Rentnern geht es dadurch ziemlich gut. Doch was bleibt für uns? Bislang nichts davon. Soll das immer so weitergehen?


In den Sondierungspapieren steht: „Dafür werden wir in 2018 die Rentenformel ändern und parallel dazu eine Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ einrichten, die sich mit den Herausforderungen der nachhaltigen  Sicherung  und  Fortentwicklung  der  gesetzlichen  Rentenversicherung und der beiden weiteren Rentensäulen ab dem Jahr 2025 befassen wird.“

Na dann. Bleibt zu hoffen, dass sich auch für Jüngere die Situation bessert. Damit du im Alter nicht arm bist, haben wir jede Woche gut Spar- und Anlagetipps für dich.

Hier findest du das Sondierungspapier. Auf Seite 12 findest du den Absatz zum Thema Rente

Autor*in